International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis meets the husband of a Pakistani Christian woman, Asia Bibi, who was convicted of blasphemy by a Pakistani court, Ashiq Masiq and her daughter Eisham, right, at the end of his weekly general audience, in St. Peter's Square, at the Vatican, Wednesday, April 15, 2015. (AP Photo/L'Osservatore Romano, POOL)

Im Jahr 2015 traf Ashiq Masih den Papst. Bild: AP/L' Osservatore Romano Pool

«Wir sind nirgendwo sicher»: Ehemann von freigesprochener Christin bittet um Asyl



Nach dem Freispruch einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin in Pakistan hat ihr Ehemann westliche Staaten um Asyl gebeten. Er fürchte um das Leben seiner Frau, sagte er in einem Interview mit der Deutschen Welle.

Asia Bibi war am Mittwoch nach acht Jahren in der Todeszelle vom Obersten Gericht in Islamabad freigesprochen worden. Daraufhin hatte die radikalislamische Gruppe Tehreek-e-Labaik Pakistan (TLP) landesweite Strassenproteste organisiert.

Die Proteste endeten nach einem Abkommen der TLP mit der Regierung. Demnach will Islamabad einen Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zulassen und Bibi am Verlassen des Landes hindern.

«Wir sind nirgendwo sicher.»

Ashiq Masih

«Ich bitte die Premierministerin des Vereinigten Königreichs uns zu helfen und uns, soweit möglich, Freiheit zu gewähren», sagte Ashiq Masih laut dem britischen Sender BBC in einer Videobotschaft am Samstag. In dem Video habe er auch Kanada und die USA um Hilfe gebeten, hiess es.

Der Deutschen Welle sagte Masih: «Wir sind nirgendwo sicher.» Das Abkommen habe ihn erschauern lassen. Dazu hätte es nie kommen dürfen. «Meine Familie hat Angst, meine Verwandten haben Angst, und auch meine Freunde haben Angst», sagte Masih dem Sender.

Pakistans Informationsminister Fawad Chaudry sagte der BBC, das Abkommen mit den Islamisten sei notwendig gewesen, «um die Situation gewaltlos zu lösen». Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz Bibis seien erhöht worden. Ihr Leben sei nicht in Gefahr.

Die 51-jährige Bibi befindet sich demnach weiter im Gefängnis. Pakistanische Medien hatten in den vergangenen Tagen gemutmasst, sie könne das Land bereits verlassen haben.

Anwalt ausser Landes

Der Christin Bibi war vorgeworfen worden, sich bei einem Streit mit muslimischen Frauen in ihrem Dorf abfällig über den Propheten Mohammed geäussert zu haben. Die fünffache Mutter war 2009 festgenommen und im Jahr darauf nach einem umstrittenen Blasphemiegesetz in dem vorwiegend muslimischen Land zum Tode verurteilt worden.

Bibis Anwalt Saiful Malook hatte Pakistan bereits am Samstagmorgen verlassen, da er um sein Leben und das seiner Familie fürchte. Er werde aber zurückkehren, um Bibi vor Gericht zu verteidigen, wenn das Militär ihm Sicherheit gewähre.

Die gewaltsame Reaktion der Islamisten auf das Urteil sei «traurig, aber nicht unerwartet», sagte Malook. «Schmerzhaft» sei allerdings die Antwort der Regierung. «Sie können nicht einmal ein Urteil des Obersten Gerichts des Landes umsetzen», bedauerte er.

Kritik in den Medien

Auch pakistanische Medien kritisierten die Vereinbarung zwischen Regierung und Islamisten. «Eine weitere Regierung hat vor den gewalttätigen religiösen Extremisten kapituliert, die weder an die Demokratie noch an die Verfassung glauben», hiess es im Leitartikel der Zeitung «Dawn» vom Samstag.

Blasphemie ist im streng konservativ-islamischen Pakistan ein folgenschwerer Vorwurf. Wegen entsprechender Anschuldigungen verbüssen dort derzeit rund 40 Menschen nach Schätzungen eines US-Ausschusses zur Religionsfreiheit lebenslängliche Gefängnisstrafen oder warten auf ihre Hinrichtung. Immer wieder kommt es zu Lynchmorden wegen Vorwürfen der Gotteslästerung. (viw/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 05.11.2018 06:34
    Highlight Highlight Blasphemie ist auch unter der EMRK strafbar.
  • Imnon 04.11.2018 16:51
    Highlight Highlight Rechtsnationalisten pochen doch gern auf die christlichen Werte des Abendlandes wenn es gegen nicht-christliche Flüchtlinge geht. Wär das jetzt nicht eine Gelegenheit für diese Leute, selbst die so oft bemühten christlichen Werte zu leben und die Gefährdeten einzuladen? Wenn nicht, kann man das als weiteren Beweis dafür werten, dass "religiöse Werte" nur eine weitere Ausrede für Fremdenhass sind.
    • Teslanaut 04.11.2018 21:39
      Highlight Highlight @ezclips: wäre jetzt interessant zu wissen, was der iranische Ajatollah mit der pakistanischen Regierung zu tun hat - Hauptsache die Linke ist Schuld ....
    • Braunhilde von Rotzberg 04.11.2018 22:03
      Highlight Highlight Solch einer bedrohten Person soll auch geholfen werden. Da werden Ihnen die wenigsten "Rechtsnationalisten" widersprechen. Das Problem sind die Wirtschaftsmigranten, welche umser Sytem ausnutzen und mit solchen Lügengeschichten versuchen Asyl zu beantragen. Ich hoffe, dass die Schweiz oder ein anderes Europäisches Land sich für diese Frau einsetzt und sie wieder ein normalesLeben führen kann.
    • Pisti 04.11.2018 22:14
      Highlight Highlight Wieso soll sich die Schweiz dafür einsetzen? Die wollen ja nach UK.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 04.11.2018 16:29
    Highlight Highlight Die gute alte Religion des Friedens hat wieder zugeschlagen
    • Klaus07 04.11.2018 18:33
      Highlight Highlight Ihr Kommentar ist zu einfach gestrickt. Es ist auch hier eine extremistisch-dschihadistische Partei die mit Drohungen und Gewalt versucht, eine liberalisierung das Staates zu verhindern. Die Religion ist nur das Gefäss für die Nationalistische und Erzkonservativen Machtansprücher dieser Partei. Der gösste Teil der Pakistani sind einfache Menschen wie Sie und Ich. Wenn man die Geschichte der Christlichen Religionen anschaut, sieht man keinen grossen Unterschied zu den Vorkommnissen in Pakistan. Nur einfach ein paar Jahtrehnte früher.
    • FrancoL 04.11.2018 19:07
      Highlight Highlight Zugeschlagen hat weniger die Religion als die Interpretation der Religion und da hat Klaus07 völlig recht wenn er auf die Interpretationen der christlichen Lehre in früheren Zeiten hinweist.
    • Neruda 04.11.2018 19:39
      Highlight Highlight Die Religion ist nicht einfach nur ein Werkzeug. Mit ihrem Machtanspruch ist sie in sich ein Hindernis für eine bessere Welt.
    Weitere Antworten anzeigen

May schmeisst Verteidigungsminister raus – weil er geheime Informationen an Presse leakte

Der Fall dreht sich um Huawei und 5G.

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson soll geheime Informationen an die Presse weitergegeben haben – nun muss er seinen Posten räumen. Premierministerin Theresa May habe das Vertrauen in den 42-Jährigen verloren und ihn entlassen, hiess es in der Regierungsmitteilung am Mittwochabend.

May wirft Williamson vor, Medienvertretern geheime Informationen aus einem Treffen des nationalen Sicherheitsrats gesteckt zu haben. Die bisherige Entwicklungshilfeministerin Penny Mordaunt soll nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel