International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lebten von der Hand in den Mund» – Googles #8, der Schweizer Urs Hölzle, über die Anfänge

Urs Hölzle aus Liestal BL kam als einer der allerersten Angestellten zum heutigen Internet-Giganten Google. Als «Search Engine Mechanic» war er der Mann fürs Grobe. Ein Einblick in die Startphase des US-Konzerns.



«Tatsächlich war immer wieder physisch etwas zu flicken, wenn Kabel locker waren oder der Strom ausfiel, wenn wir zu viel Strom zogen», erzählt Urs Hölzle aus seiner Anfangszeit bei Google im Interview mit dem «Tages Anzeiger». Und der Baselbieter muss es wissen, denn: Hölzle kam 1999 als achter Angestellter zum Tech-Giganten. Nach den beiden Gründern Larry Page und Sergey Brin ist er der dienstälteste Google-Mitarbeiter. 

Urs Hoelzle, Senior Vice President of Technical Infrastructure Google, im neuen Office in der Sihlpost in Zuerich am Dienstag, 17. Januar 2017. Heute eroeffnet Google seine neuen Bueros in der Zuercher Sihlpost. Gemeinsam mit den Raeumen in der neuen SBB-Ueberbauung Europaallee sind das 50'000 Quadratmeter. Bis Ende 2020 wird Google die neuen Bueros etappenweise beziehen. Bis 5000 Mitarbeiter werden in den neuen Google-Bueros arbeiten koennen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Hölzle. Bild: KEYSTONE

Sein Job-Titel beim Start: «Search Engine Mechanic», der Mechaniker fürs Grobe. Gewählt habe er die Bezeichnung selbst, «weil anfangs immer etwas kaputt war». 

«Wir lebten von der Hand in den Mund.»

Urs Hölzle

Dass aus dem Studentenprojekt der weltweit grösste Internetkonzern heranwachsen würde, hatte Hölzle nicht geahnt. Einerseits sei man zu beschäftigt gewesen, das nächste Problem zu lösen und andererseits habe es drei bis vier Jahre gedauert, bis man sicher gewesen sei, dass das Businessmodell funktioniert. «Wir haben zwar mit jeder zusätzlichen Suche immer etwas verdient, aber es hat nicht gereicht, um die Fixkosten zu decken. Wir lebten von der Hand in den Mund», sagt Hölzle. 

Start-up anno 1999 – so sah zu Beginn ein Meeting bei Google aus:

abspielen

Video: YouTube/Xooglers

Erst Sommer 2000 sei ihm klar geworden, dass Google weltweit bekannt ist. Damals hatte der Dokumenten-Index der Suchmaschine die Milliarden-Grenze geknackt. Eine beschauliche Zahl, verglichen mit derjenigen rund 17 Jahre später – mittlerweile bewegt sich diese Index-Grösse im Billionenbereich. 

Aufgewachsen ist der Informatiker im basellandschaftlichen Liestal, wo auch seine Mutter und Schwester noch zu Hause sind, studiert hat er an der ETH in Zürich. Dementsprechend eng ist sein Bezug zur Schweiz, obwohl er bereits seit den 90er Jahren in den USA lebt: «Jedes Mal, wenn ich in der Schweiz bin, treffe ich auch Leute aus meinem langjährigen Freundeskreis», erklärt Hölzle. «Ich halte zudem die Verbindung zur ETH, wo ich das Rüstzeug für meinen Einstieg in Stanford erhalten habe.» 

The building of the ETH in Zuerich, pictured on August 15, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Legte den Grundstein für Hölzles Karriere: Die ETH in Zürich. Bild: KEYSTONE

Mittlerweile kümmert sich der Informatiker als Senior Vice President um die technische Infrastruktur und ist unter anderem zuständig für die Sicherheitsarchitektur des Konzerns. Hölzle setzt sich konsequent für eine Reduktion des Energieverbrauchs von Rechenzentren ein, denn: IT mache etwa zwei Prozent des weltweiten Stromverbrauchs aus. «Das entspricht in etwa dem Energieverbrauch des Luftverkehrs», erklärt Hölzle. Die Lösung sieht er in Cloud-Computing, also Arbeiten in der Wolke statt mit stationären Daten oder Programmen. «Wären alle in der Cloud, könnte dieser Wert stark gesenkt werden.» 

(gin)

Apropos: Cities in the clouds

Das könnte dich auch interessieren:

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TrueClock 18.01.2017 12:56
    Highlight Highlight Haha der Mann für die Sicherheitsarchitektur propagiert für die Cloud da Energieffizienter. So ein Bullshit! Wenn mein Pc 2h am Tag läuft ist das garantiert effizienter als die Cloud welche 24h verfügbar ist. Und zudem sicherer!

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel