International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter im (ziemlich absurden) Russen-Interview: «Wladimir Wladimirowitsch ist ein guter Freund von Josef Josefowitsch»



FIFA-Präsident Sepp Blatter hat bedauert, dass er nicht im Sommer 2014 zurückgetreten ist. «Ich hätte den Mut aufbringen und mich nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zurückziehen sollen», sagte der Chef des Weltverbandes in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass. «Aber mich haben fünf von sechs Kontinentalverbänden angefleht zu bleiben (...). Sie hatten Angst, dass jemand aus Europa an die Macht kommt und die UEFA dann den gesamten Weltfussball kontrolliert», sagte Blatter.

Der Schweizer warf UEFA-Chef Michel Platini vor, den FIFA-Skandal provoziert zu haben. «Von Anfang an war ich das Ziel der Attacken. Und arrangiert hat das alles Michel Platini. Es ist etwas Persönliches.» Zudem war er seinem Widersacher «Neid» und «Eifersucht» wegen des kommerziellen Erfolgs der FIFA vor. Er beschied ihm auch, der einzige Kandidat für das FIFA-Präsidium zu sein, für den die Entwicklung des Fussballs in ärmeren Ländern keine Priorität sei.

Über seinen möglichen Nachfolger Gianni Infantino hatte Blatter wenig Gutes zu sagen. In Europa würde ihn niemand mögen. Und er selbst sollte ihn nur mögen, weil er aus demselben Dorf stamme.

Auch gegen England schoss Blatter scharf. Auf eine Frage, was er von Spekulationen in britischen Medien hält, dass Russland die Austragung 2018 aberkannt wird sagte er: «Schlechte Verlierer. (...) Sie wurden in der ersten Runde [der WM-Vergabe] eliminiert. Niemand wollte England.»

Dafür eine Liebeserklärung an Russland und dessen Präsidenten: «Ihr seid nicht gut, ihr seid die Besten». «Wladimir Wladimirowitsch» [Putin] sei «ein guter guter Freund von Josef Josefowitsch». Ihm gefalle, dass dieser auch in dieser Situation voll zu ihm halte. Er lerne fleissig Russisch, dass er anlässlich der WM «mit dem richtigen Akzent» sprechen könne. (whr/kri/si/dpa)

«Sepputin»: Was für ein Duo!

FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 28.10.2015 14:51
    Highlight Highlight Für Blatter ist Putin also ein guter Freund. Der Putin, der gerade einen Schlächter namens Assad unterstützt. Hat das der Blatter vielleicht nicht mitbekommen? Doch, hat er, aber es ist ihm egal. Despoten bewundern und schützen sich gegenseitig. Ekelhaft.
  • TanookiStormtrooper 28.10.2015 14:21
    Highlight Highlight Aus demselben "Dort" stammt, klingt irgendwie philosophisch.
    Und die WM in Russland ist übrigens schon 2018, 2022 ist Katar.
    So, genug kluggeschissen für den Moment...
  • kEINKOmmEnTAR 28.10.2015 13:44
    Highlight Highlight Dann hoffen wir doch mal dass der Schweiz gewinnt und wir uns auf weitere 20 Jahre schöne Herrschaft freuen können.
  • pun 28.10.2015 12:52
    Highlight Highlight Das ich nicht lache. Den angeschlagensten Gegner suchen und dem alles in die Schuhe schieben.
  • R&B 28.10.2015 12:47
    Highlight Highlight Mümümü... die anderen sind so böse zu mir...

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel