DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter im (ziemlich absurden) Russen-Interview: «Wladimir Wladimirowitsch ist ein guter Freund von Josef Josefowitsch»

28.10.2015, 11:5728.10.2015, 15:36

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat bedauert, dass er nicht im Sommer 2014 zurückgetreten ist. «Ich hätte den Mut aufbringen und mich nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zurückziehen sollen», sagte der Chef des Weltverbandes in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass. «Aber mich haben fünf von sechs Kontinentalverbänden angefleht zu bleiben (...). Sie hatten Angst, dass jemand aus Europa an die Macht kommt und die UEFA dann den gesamten Weltfussball kontrolliert», sagte Blatter.

Der Schweizer warf UEFA-Chef Michel Platini vor, den FIFA-Skandal provoziert zu haben. «Von Anfang an war ich das Ziel der Attacken. Und arrangiert hat das alles Michel Platini. Es ist etwas Persönliches.» Zudem war er seinem Widersacher «Neid» und «Eifersucht» wegen des kommerziellen Erfolgs der FIFA vor. Er beschied ihm auch, der einzige Kandidat für das FIFA-Präsidium zu sein, für den die Entwicklung des Fussballs in ärmeren Ländern keine Priorität sei.

Über seinen möglichen Nachfolger Gianni Infantino hatte Blatter wenig Gutes zu sagen. In Europa würde ihn niemand mögen. Und er selbst sollte ihn nur mögen, weil er aus demselben Dorf stamme.

Auch gegen England schoss Blatter scharf. Auf eine Frage, was er von Spekulationen in britischen Medien hält, dass Russland die Austragung 2018 aberkannt wird sagte er: «Schlechte Verlierer. (...) Sie wurden in der ersten Runde [der WM-Vergabe] eliminiert. Niemand wollte England.»

Dafür eine Liebeserklärung an Russland und dessen Präsidenten: «Ihr seid nicht gut, ihr seid die Besten». «Wladimir Wladimirowitsch» [Putin] sei «ein guter guter Freund von Josef Josefowitsch». Ihm gefalle, dass dieser auch in dieser Situation voll zu ihm halte. Er lerne fleissig Russisch, dass er anlässlich der WM «mit dem richtigen Akzent» sprechen könne. (whr/kri/si/dpa)

«Sepputin»: Was für ein Duo!

1 / 13
«Sepputin»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel