DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei «Muli-Frauen» sterben an Grenze zu spanischer Exklave



Bei einem Massengerangel an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta sind am Montag zwei marokkanische Händlerinnen ums Leben gekommen. Die beiden Frauen im Alter von 34 und 45 Jahren wurden niedergetrampelt und starben dann im Spital.

Dies teilte die marokkanische Menschenrechtsgruppe ONDH mit. Vier weitere Frauen wurden verletzt. Die staatliche Nachrichtenagentur MAP bestätigte die Angaben.

Bei den Opfern handelt es sich um Frauen, die unter schweren körperlichen Bedingungen den Handel zwischen der spanischen Stadt Ceuta und der benachbarten marokkanischen Stadt Fnidek abwickeln. In der Region werden sie als «Muli-Frauen» bezeichnet; oft tragen sie eine Warenlast von bis zu 70 Kilo auf dem Rücken. Menschenrechtler weisen seit langem auf ihr schweres Schicksal hin.

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

1 / 13
Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren
quelle: us customs & border protection
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu dem Gerangel war es am Montagmorgen am Grenzposten Tarajal 2 gekommen, den Spanien erst im Februar mit Blick auf die Händlerinnen eröffnet hatte, um ihnen die Arbeit etwas zu erleichtern. Seitdem kam es dort aber mehrfach zu Rangeleien. Die Kontrollen führen zu Wartezeiten, und Spaniens Behörden haben die Zahl der einreisenden Trägerinnen auf 4000 pro Tag begrenzt.

Ceuta ist – ebenso wie die nahe gelegene Stadt Melilla – eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste. Um die beiden Städte befinden sich die einzigen direkten Landgrenzen zwischen Marokko und EU-Gebiet. Regelmässig versuchen afrikanische Flüchtlinge, dort auf EU-Territorium zu gelangen. (sda/afp)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel