DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rettungskräfte konnten den Buben nur noch tot bergen. 
Rettungskräfte konnten den Buben nur noch tot bergen. Bild: EPA/EFE

Schacht-Drama in Spanien: Julen (2) starb am Tag des Unfalls

26.01.2019, 20:05

Fast zwei Wochen brauchten die Retter, um den kleinen Julen aus 71 Meter tiefen Loch zu holen.  Jetzt ist klar: Der zweijährige Bub starb bereits am Tag des Unglücks, wie die spanische Zeitung El Mundo mit Verweis auf den Autopsiebericht schreibt. 

1 / 12
Spanien: Vermisster Zweijähriger tot aufgefunden
quelle: epa/efe / daniel perez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Julen habe ein «schweres Kopftrauma» erlitten. Die Lage des Körpers liesse zudem darauf schliessen, dass der Knabe «schnell und frei» in den über 100 Meter Tiefen Schacht gefallen sei.  Die Kopfverletzung stamme womöglich von einem heruntergefallenen Stein. 

Der Körper sei mit Erde bedeckt gewesen, als ihn die Bergungskräfte am Samstagmorgen entdeckt hatten. 

Retter hatten seit dem 13. Januar unermüdlich versucht, zu dem Kind in dem extrem engen Schacht vorzudringen. Allerdings gab es keine Lebenszeichen von ihm. Zudem war unklar, in welcher Tiefe des 107 Meter tiefen, illegal auf der Suche nach Wasser gegrabenen Bohrloches sich der Knabe befand.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hätte die Ukraine gegen Russland eine Chance? Diese Waffe fürchtet Putin
Mehr Soldaten, bessere Ausrüstung: Die ukrainische Armee ist viel besser aufgestellt als noch im Jahr 2014. Aber reicht das? Zumindest eine Waffe des ukrainischen Arsenals fürchtet Russland wirklich. 

Sie sind auf sich allein gestellt, niemand wird ihnen zu Hilfe eilen – auch die Nato nicht. Aus dieser Überzeugung heraus hat die Ukraine im Konflikt mit Russland in den vergangenen Jahren massiv in militärische Ausrüstung und Personal investiert. Der Verlust der Krim und von Teilen der Donbass-Region im Jahr 2014 ist ein Trauma für das Land, das sich nicht wiederholen soll.

Zur Story