DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 400 Büffel ertrinken in Botsuana auf der Flucht vor Löwen

08.11.2018, 12:4908.11.2018, 13:27

Auf der Flucht vor Löwen ist in Botsuana eine riesige Büffelherde in einem Fluss ertrunken. Mehr als 400 Büffel seien im Fluss Chobe im Norden des südafrikanischen Landes nahe der Grenze zu Namibia verendet, teilte das Naturschutzministerium am Mittwochabend mit.

Dies sei das erste Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung der Behörden von Botsuana und Namibia. Der Vorfall ereignete sich laut namibischen Medien am Dienstagabend.

Die «aussergewöhnlich grosse Büffelherde» habe in Namibia gegrast, als sie von einem Löwenrudel angegriffen wurde, erklärte das botsuanische Ministerium. Auf der Flucht trampelten sich die Büffel gegenseitig in dem Fluss tot oder stürzten die steilen Ufer hinab. Dem Ministerium zufolge ertrinken immer wieder grössere Herden auf der Flucht vor Raubtieren. (aeg/sda/afp)

11 Beweise dafür, wie toll Hunde sind

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba

Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba kämpfen die Einsatzkräfte immer noch gegen die Flammen. «Die Feuerwehrleute setzen ihren Kampf gegen das heftige Feuer fort», teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. «Heute ist ein entscheidender Tag in dieser Schlacht für das Leben.» Unterdessen trafen Spezialisten aus Mexiko und Venezuela auf der Karibikinsel ein, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten zu unterstützen.

Zur Story