DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07194921 Ukrainian President Petro Poroshenko visits the 169th training centre 'Desna' of the Ukrainian Army ground forces not far from Chernihiv, Ukraine, 28 November 2018. President Poroshenko signed the law approving the decree on the introduction of martial law in 10 regions of Ukraine which will be in effect until 26 December 2018.  EPA/MYKOLA LAZARENKO / POOL

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko besuchte am 28. November eine Militäreinheit.  Bild: EPA/PRSIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

«Der russische Kaiser sieht uns als Kolonie»: Ukraine bittet um militärische Hilfe



Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Deutschland und die Nato um militärische Unterstützung im Konflikt seines Landes mit Russland gebeten. «Wir hoffen, dass in der Nato jetzt Staaten bereit sind, Marineschiffe ins Asowsche Meer zu verlegen.»

Dies, um der Ukraine beizustehen und für Sicherheit zu sorgen, sagte Poroschenko der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. «Deutschland gehört zu unseren engsten Verbündeten.»

Riga, 22. Mai 2015 - Petro Poroschenko, Praesident der Ukraine, und Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, waehrend des EU-Gipfels zur osteuropaeischen Partnerschaft - Foto: Mikhail Palinchak/Ukrafoto (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Petro Poroschenko und Angela Merkel 2015 in der Ukraine. Bild: Ukrafoto

In dem sich weiter zuspitzenden Konflikt setzt er insbesondere auf die Hilfe von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel: «Merkel ist eine grosse Freundin der Ukraine. Im Jahr 2015 hat sie durch Ihre Verhandlungen in Minsk schon einmal unser Land gerettet, wir hoffen darauf, dass sie uns zusammen mit unseren anderen Alliierten noch einmal so sehr unterstützt.»

Auch US-Präsident Donald Trump sprach sich dafür aus, dass Merkel in dem Konflikt vermittelt. Die «New York Post» veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht mit Auszügen eines Interviews mit dem Präsidenten, in dem Trump den Vorfall im Asowschen Meer kritisiert. «Wir werden sehen, wir werden herausfinden, was passiert ist. Ich mochte den Vorfall nicht und wir bekommen einen Bericht darüber, was passiert ist», zitierte die Zeitung den US-Präsidenten.

President Donald Trump speaks during a rally for Sen. Cindy Hyde-Smith, R-Miss., at Tupelo Regional Airport, Monday, Nov. 26, 2018, in Tupelo, Miss. (AP Photo/Alex Brandon)

US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

Laut dem Blatt fügte er dann hinzu: «Angela, lasst uns Angela einbeziehen!» Trump sprach sich demnach dafür aus, neben Merkel auch Frankreich einzubeziehen – liess aber offen, was die beiden Regierungen genau tun sollten.

Merkel hatte sich bereits in den Konflikt eingeschaltet und am Montag erst mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko und dann mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert.

Poroschenko fordert weitere Sanktionen

Angesichts der «unglaublichen russischen Aggression» forderte Poroschenko weitere Sanktionen des Westens gegen Moskau. «Putin muss unsere Soldaten sofort freilassen und gleichzeitig das Meer freimachen für den internationalen Schiffsverkehr», sagte er in Bezug auf die von Russland auf der Krim inhaftierten ukrainischen Marineangehörigen. Nicht nur ukrainische Handelsschiffe hängen laut Poroschenko vor der Krim fest, «sondern zu diesem Zeitpunkt auch drei deutsche Schiffe».

The Kerch bridge is seen blocked for ships entrance, near Kerch, Crimea, Sunday, Nov. 25, 2018.  A Russian coast guard vessel rammed a Ukrainian navy tugboat near Crimea, damaging the ship's engines and hull, the Ukrainian navy said Sunday. (AP Photo)

Ein russisches Schiff blockierte die Passage zwischen Schwarzem und Asowschem Meer. Bild: AP/AP

Die Krise zwischen Russland und der Ukraine hatte am Sonntag mit einer Konfrontation im Schwarzen Meer begonnen. Die russische Küstenwache hatte in der Strasse von Kertsch vor der Halbinsel Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden dabei verletzt, insgesamt 24 Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

Am Montag beschloss das ukrainische Parlament auf Antrag von Poroschenko, ein dreissigtägiges Kriegsrecht in den Grenz- und Küstenregionen der Ukraine zu verhängen. Russland und die Ukraine weisen sich gegenseitig die Verantwortung für die Krise zu.

Russlands Präsident Putin machte die Ukraine mit Blick auf die nächstes Frühjahr dort anstehenden Wahlen für die neuerlichen Spannungen verantwortlich. Poroschenko wies dies in der «Bild» erneut zurück.

Dieser Tiefflug haut dich weg:

Video: watson/nico franzoni

Konflikt Thema beim G20-Gipfel

Bundeskanzlerin Merkel hat seit 2014 viel Zeit in eine Eindämmung des Krieges im ostukrainischen Kohlerevier Donbass investiert, wo Moskau die Separatisten weiter militärisch unterstützt und schützt.

Ihre Bemühungen gemeinsam mit den französischen Präsidenten Francois Hollande und später Emmanuel Macron brachten aber keinen Durchbruch, auch wenn 2015 in Minsk eine Friedensregelung vereinbart wurde.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan delivers a speech to members of parliament of his ruling Justice and Development Party at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Nov. 27, 2018. Erdogan has called on Russia and Ukraine to resolve their dispute through dialogue, saying Turkey wants the Black Sea to become a

Der türkische Staatspräsident Erdogan ist beunruhigt. Bild: AP/AP

Der neuerliche Konflikt soll auch Thema beim anstehenden G20-Gipfel in Buenos Aires sein. Das vereinbarten US-Präsident Trump und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan bei einem Telefonat am Mittwoch. Beide äusserten nach Angaben des Weissen Hauses in Washington «ihre tiefe Sorge» über die Eskalation.

Putin macht eine Instastory:

Video: watson/Emily Engkent

Treffen Trumps mit Putin ungewiss

Auf Trumps Programm beim Gipfel der führenden Wirtschaftsmächte am Freitag und Samstag steht auch ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Trump hatte das Treffen aber zuletzt in Frage gestellt.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders teilte am Mittwoch mit: «Der Präsident erhält von seinem Nationalen Sicherheitsteam regelmässig Unterrichtungen zur Russland-/Ukraine-Lage.» Trump sei am Montag und Dienstag unterrichtet worden, auch für Mittwoch sei ein solches Briefing geplant gewesen. Man werde die Öffentlichkeit bei weiteren Entwicklungen in der Angelegenheit informieren.

Putin ging am Mittwoch davon aus, dass er mit seinem US-Kollegen zusammentreffen wird. Kremlsprecher Dmitri Peskow hatte gesagt: «Die Vorbereitung geht weiter, das Treffen ist abgestimmt.» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel