DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Georgian president Mikheil Saakashvili, center, greets protesters after he escaped with help from supporters and led them on a march toward parliament, where they planned to call for President Petro Poroshenko to resign in Kiev, Ukraine, Tuesday, Dec. 5, 2017. Hundreds of protesters chanting

Der befreite Saakaschwili, an der rechten Hand ist noch die Handschelle. Bild: AP/AP

Saakaschwili flieht auf Dach, droht mit Suizid, wird verhaftet und von Anhängern befreit



Wenige Stunden nach seiner Festnahme in Kiew ist der georgische Ex-Präsident und ukrainische Oppositionelle Michail Saakaschwili aus einem Gefangenentransporter befreit worden. Hunderte seiner Anhänger hatten zuvor die Strasse blockiert.

Former Georgian president Mikheil Saakashvili, center, addresses protesters after he escaped with help from supporters and led them on a march toward parliament, where they planned to call for President Petro Poroshenko to resign in Kiev, Ukraine, Tuesday, Dec. 5, 2017. Hundreds of protesters chanting

Der befreite Mikhail Saakaschwili spricht zu seinen Anhängern. Bild: AP/AP

Sie zerstachen die Reifen des Busses, in welchem Saakaschwili war, und warfen die Windschutzscheibe ein. Nach rund drei Stunden zogen die Demonstranten den 49-Jährigen aus dem Fahrzeug heraus.

Saakaschwili forderte die Demonstranten in der Folge dazu auf, in Richtung Parlament zu ziehen, um den Rücktritt von Petro Poroschenko zu fordern.

Ukrainian Security Service officers detain Mikheil Saakashvili at his house in Kiev, Ukraine, Tuesday, Dec. 5, 2017. Ukraine's intelligence agency on Tuesday detained the former president of Georgia who has emerged as an anti-corruption campaigner in his new country but faced an angry backlash of protesters who would not let the officers to take him away. (AP Photo/Evgeniy Maloletka)

Festnahme von Michail Saakaschwili am Dienstag in Kiew. Bild: AP/AP

Zunächst war der Politiker am Dienstagmorgen nach einer Hausdurchsuchung auf das Dach seines Wohnhauses geflohen. Dort drohte er nach Medienberichten damit, sich umzubringen. Die Ermittler zerrten Saakaschwili vom Dach und brachten ihn in den Gefangenenbus.

epa06368376 Protestors clash with police as they try to stop the arrest of the former Georgian president and ex-Odessa Governor Mikheil Saakashvili in downtown Kiev, Ukraine, 05 December 2017. The leader of the Movement of New Forces Party Mikheil Saakashvili has been detained in Kyiv on the roof of a residential building housing his flat amid a raid by the SBU Security Service and the Prosecutor General's Office of Ukraine. Saakashvili was given a notice of suspicion connecting with the financing of the anti-government rally and tent camp near of Ukrainian Parliament as local media reported.  EPA/STEPAN FRANKO

Anhänger liefern sich eine Schlacht mit der Polizei. Bild: EPA/EPA

Staatenlos

Saakaschwili ist zur Zeit staatenlos. Ihm wurde im Juli während eines USA-Aufenthalts die vor zwei Jahren verliehene ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen, nachdem er sich mit Staatschef Petro Poroschenko überworfen hatte. Kurz darauf kehrte er jedoch in einer spektakulären Aktion in die Ukraine zurück.

2015 hatte er bereits die Staatsangehörigkeit seines Heimatlandes verloren, weil er den ukrainischen Pass angenommen hatte. Saakaschwili droht nun auch die Abschiebung nach Tiflis. Georgien hat wegen Ermittlungen zu Korruption und Amtsmissbrauch um eine Auslieferung gebeten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel