International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blasey Ford will gegen Kavanaugh aussagen – die Befragung könnte dennoch scheitern

Christine Blasey Ford hat sich bereit erklärt, vor dem Justizausschuss gegen Brett Kavanaugh auszusagen. Allerdings sind nicht alle Einzelheiten geklärt. 



Die Anwälte von Christine Blasey Ford haben am Samstag bekannt gegeben, dass ihre Mandantin am Donnerstag vor dem Justizausschuss des US-Senats öffentlich gegen Brett Kavanaugh aussagen wird. «Dr. Ford akzeptiert die Bitte des Komitees, ihre Kenntnisse aus erster Hand über Brett Kavanaughs sexuelles Fehlverhalten vorzulegen», heisst es in einem Schreiben. 

FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, after more than an hour of delay over procedural questions, President Donald Trump's Supreme Court nominee Brett Kavanaugh waits to testify before the Senate Judiciary Committee for the third day of his confirmation hearing, on Capitol Hill in Washington. Christine Blasey Ford, the woman accusing Kavanaugh of sexual misconduct when they were teenagers has come forward to The Washington Post.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Brett Kavanaugh soll mit 17 Jahren versucht haben, die damals 15-jährige Christine Blasey Ford zu vergewaltigen. Bild: AP/AP

Die Anhörung soll am kommenden Donnerstag stattfinden. Allerdings hat die Anklägerin einige Bedingungen gestellt – und daran könnten die Verhandlungen immer noch scheitern, wie die New York Times berichtet.

Ungeklärt ist unter anderem, wie viele Medienvertreter für die Anhörung zugelassen werden und wer die Befragung durchführen wird. Während die Republikaner dazu einen externen Kandidaten fordern, wünscht Blasey Ford direkt durch die Senatoren befragt zu werden. Zudem möchte die Anklägerin, dass der angebliche Augenzeuge des Vorfalls, Mark Judge, ebenfalls vorgeladen wird. Dieser bezeichnet die Vorwürfe als Lüge. 

Die Verhandlungen über die Details der Anhörung werden am Sonntag fortgesetzt. Sollte keine Einigung erzielt werden, wird Senator Charles E. Grassley – republikanischer Vorsitzender des Justizausschusses – entscheiden müssen, wann Kavanaughs Nominierungsprozess weitergeführt wird.

Senate Judiciary Committee Chairman Sen. Chuck Grassley, R-Iowa, walks through a tunnel towards the Dirksen Senate Building on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Sept. 19, 2018. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Senator Charles E. Grassley. Bild: AP/AP

Die Republikaner werfen den Demokraten vor, die Wahl von Brett Kavanaugh zum Richter am Obersten Gerichtshof verzögern zu wollen. Mit 51 zu 49 Sitzen besitzen die Konservativen im Senat eine knappe Mehrheit. Wegen den Anschuldigungen von Blasey Ford wird befürchtet, dass einige Republikaner nun gegen Kavanaugh stimmen könnten.

Verstärkung für Blasey Ford

Das Anwaltteam der Anklägerin hat indes prominente Verstärkung erhalten. Neu wird Blasey Ford neben Debra Katz und Lisa Banks durch Michael R. Bromwich vertreten, wie die New York Times schreibt.

Der ehemalige Generalinspektor des Justizministeriums steht auch wegen einem anderen bekannten Fall in der Öffentlichkeit. Er vertritt den früheren FBI-Vizechef Andrew McCabe, der von US-Präsident Donald Trump zwei Tage vor seiner Pensionierung entlassen wurde. (vom)

Mehr zu Andrew McCabe: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel