International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fox-Moderator Tucker Carlson erklärt seinen Ausraster – Fragen bleiben trotzdem



Es war ein Interview zum Vergessen: Der Fox-Moderator Tucker Carlson lud den niederländischen Historiker Rutger Bregman zum Gespräch über Steuern ein. Bregman erlangte Berühmtheit, als er am WEF eine Brandrede gegen die globale Elite hielt. Insbesondere kritisierte er die Steuerhinterziehung und wie das WEF das Thema elegant umschifft.

Die Stimmung im Interview kippte, als Bregman dem Moderator Carlson vorwarf, von Rupert Murdoch – dem Gründer und Inhaber von Fox News – gekauft zu sein. Insbesondere kritisierte Bregman, dass sich Fox News auf Schein-Probleme fokussiere, während man brav über die Steuer-Frage schweige.

In der Folge wurde der Fox-Moderator ausfällig. Bregman solle sich selbst f****n und sei ein Idiot, sagte Carlson. Das Interview war beendet, es wurde nicht ausgestrahlt. Als nun gestern das Interview von Ruptly veröffentlicht wurde, sah sich Fox News zu einer Erklärung gezwungen.

Die Erklärung von Carlson im Video:

Das sagt Carlson zum Vorwurf, gekauft zu sein:

«Aber dann behauptete er, dass meine Firmenbosse mir vorschreiben, was ich zu sagen habe. Und das war zu viel! Jeder, der bei Fox News arbeitet, ist komplett frei in seinem Schaffen. Kein Moderator hat jemals irgendetwas vom Management vorgeschrieben bekommen. Wir haben die totale Freiheit.»

Ein etwas älterer Bericht von «Politico» lässt zumindest Zweifel zu: Gemäss geleakten E-Mails hätten Führungskräfte von Fox News ihren Journalisten vorgeschrieben, gewisse Wörter zu vermeiden.

Zu den Beleidigungen:

«Ich habe ihn einen Idioten genannt, und modifizierte das mit einem vulgären angelsächsischen Begriff, den ich im TV nicht sagen darf. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass der Begriff äusserst präzis war, aber es ist mir nicht erlaubt, im TV so zu reden. Und weil ich das nun gesagt habe, war es nicht mehr möglich, das Interview im Fernsehen zu senden [man kann das «Fuck» ja auch gar nicht zensieren, gell, Tucker?].»

Man könne das Interview im Internet schauen, fährt Carlson fort, aber es seien unangebrachte Worte darunter und dafür entschuldige er sich. Zu seiner Meinung über Bregman steht er aber: «Es [die Beleidigungen] kam aus tiefstem Herzen und ich meinte es exakt so.»

Die Frage, warum Fox News konstant die Steuerpolitik Trumps verteidige, obwohl der Sender immer gegen die Eliten wettert, lässt Carlson unbeantwortet. (jaw)

Fake News – so einfach ist es heutzutage, alle zu täuschen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zauggovia 22.02.2019 13:45
    Highlight Highlight Irgendein amerikanischer Fernsehheini streitet sich mit irgendeinem Holländer... Und das betrifft mich jetzt wie genau?
    Ich glaub ich les da lieber wieder was über Meghans Schwangerschaft.
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 22.02.2019 09:49
    Highlight Highlight Rechtsnationalistische verlogene Schneeflöckchen.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.
  • ujay 22.02.2019 05:17
    Highlight Highlight Tja...fucker Carlson, who else!
  • Astrogator 21.02.2019 19:35
    Highlight Highlight "Es [die Beleidigungen] kam aus tiefstem Herzen und ich meinte es exakt so."
    Als emotionaler Mensch kann ich nachvollziehen wenn einem in der Hitze des Gefechts die Pferdchen durchgehen.

    Aber von einem Medienprofi dürfte man mehr erwarten, und wer primitive, persönliche Beleidigungen auch nachträglich aufrecht erhält ist charakterlich nicht die hellste Kerze auf der Torte.
  • Sandro Lightwood 21.02.2019 16:42
    Highlight Highlight „Kein Moderator hat jemals irgendetwas vom Management vorgeschrieben bekommen. Wir haben die totale Freiheit.“

    Ja klar, kann er ja gar nicht wissen. Und ja, so sehen für gewöhnlich Lügen aus.
    • swisskiss 21.02.2019 18:34
      Highlight Highlight Sandro Lightwood: John Moody, der langjährige Chefredaktor von FOX news, hat täglich ein Memo verfasst, welche Themen zu bearbeiten sind und wie darüber zu berichten ist.

      Mehrere Journalisten, Reakteure und Moderatoren haben über die Jahre FOX genau wegen dieser Einflussnahme von oben verlassen.... Der Rest wegen sexueller Belästigung.
    • Sandro Lightwood 22.02.2019 11:15
      Highlight Highlight Danke für die Infos! 👍
  • Agamemnon 21.02.2019 16:09
    Highlight Highlight Wer sich rechtfertigt klagt sich an! Oder eleganter: Qui s‘excuse s‘accuse.
  • Agamemnon 21.02.2019 15:53
    Highlight Highlight Qui s‘excuse s‘accuse!
  • Snowy 21.02.2019 15:44
    Highlight Highlight Ja... warum wohl blieb die Frage unbeantwortet, warum Fox die historisch tiefen Steuern für sehr reiche Menschen befürwortet... ?!

    Was könnte da wohl der Grund sein..?!

    Die Agenda von Fox News ist so was von durchschaubar.

    Bregman geh gross!
  • Chrigi-B 21.02.2019 15:07
    Highlight Highlight Betreffend Steuern:

    Weil es nur negative Folgen für absolut dem. regierte Staaten hat? SALT deduction ist weg?

    Was sollte sich Fox News um NYC und LA kümmern? Die werden dort ja als Faux News abgetan und auch nicht geschaut. Wie MSNBC in Louisianna wohl nicht grössten Zuschauerzahlen hat?


    • Sauäschnörrli 21.02.2019 17:42
      Highlight Highlight Die Demokraten schimpfen Fox News „Faux News“? Ist heute Gegenteiltag und ich habs nicht mitgekriegt?
    • swisskiss 21.02.2019 18:38
      Highlight Highlight Chrigi-B: Also da gibts einen in Washington, der trotz dauerendem Fake News Gemurmel stundenlang am Morgen CNN und MSNBC schaut. Einfach mal zum auf Betriebstemperatur zu kommen...

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel