International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People hug as they pay homage at the memorial crosses, for the 17 deceased students and faculty from the Wednesday shooting at Marjory Stoneman Douglas High School, in Parkland, Fla., Friday, Feb. 16, 2018. Nikolas Cruz, a former student, was charged with 17 counts of premeditated murder on Thursday. (AP Photo/Gerald Herbert)

Trauernde nach dem Massaker an einer High School in Florida.  Bild: AP/AP

Polizeibehörden ignorierten Warnzeichen vor Schulmassaker in Florida

Der 19-jährige Todesschütze Nikolas Cruz war den Behörden bekannt. Seine Mutter wandte sich mehrmals an die Polizei und bat um Hilfe im Umgang mit den Gewaltausbrüchen ihres Sohnes. 



Nach dem Schulmassaker mit 17 Toten in Florida mehren sich die Anzeichen für ein Versagen der Polizeibehörden. Neben dem FBI soll der spätere Todesschütze auch der lokalen Polizei wegen seiner «Gewaltausbrüche» bekannt gewesen sein, wie der Sender CNN berichtete.

Der Polizei im Verwaltungsbezirk Broward County, in dem der Angriff verübt wurde, war der 19-jährige Todesschütze Nikolas Cruz nach CNN-Angaben seit Jahren bekannt. Seine Mutter habe wiederholt die Polizei gerufen und gebeten, ihr im Umgang mit den «Gewaltausbrüchen, Drohungen und dem selbstzerstörerischen Verhalten» ihres Sohnes zu helfen.

Die US-Bundespolizei FBI hatte am Freitag ihrerseits Versäumnisse eingeräumt. Demnach war einem Warnhinweis auf den späteren Täter Cruz nicht nachgegangen worden.

Ein Anrufer aus dem engerem Umfeld des Täters warnte das FBI am 5. Januar, dass der 19-Jährige möglicherweise einen Angriff an einer Schule plane. Er informierte das FBI zudem über den Waffenbesitz, die Tötungsabsichten und die verstörenden Einträge in sozialen Netzwerken durch Cruz.

Untersuchung nach FBI-Panne

Zuvor hatte das FBI bestätigt, im September auf einen auf der Internetplattform Youtube veröffentlichten Beitrag hingewiesen worden zu sein, in dem ein Nutzer namens Nikolas Cruz ankündigte: «Ich werde ein professioneller Schulschütze.»

Das FBI erklärte, es habe den Eintrag geprüft, die fragliche Person aber nicht identifizieren können. FBI-Chef Christopher Wray sicherte am Freitag eine gründliche Untersuchung der Panne zu. Er sehe sich verpflichtet, der Sache «auf den Grund» zu gehen.

A video monitor shows school shooting suspect Nikolas Cruz, left, making an appearance before Judge Kim Theresa Mollica in Broward County Court, Thursday, Feb. 15, 2018, in Fort Lauderdale, Fla.  Cruz is accused of opening fire Wednesday at the school killing more than a dozen people and injuring several.   (Susan Stocker/South Florida Sun-Sentinel via AP, Pool)

Nikolas Cruz hat seine Tat gestanden. Bild: AP/Pool South Florida Sun-Sentinel

Floridas Gouverneur Rick Scott forderte Wray zum Rücktritt auf. «Siebzehn unschuldige Menschen sind tot», sagte er. «Einen Fehler zuzugeben wird nicht reichen.» Justizminister Jeff Sessions ordnete seinerseits eine Untersuchung an, um eine «effektive Reaktion zu Hinweisen auf potenzielle Gewalt» zu gewährleisten.

Floridas Senator Marco Rubio sagte bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Büro des Bezirks-Sheriffs, die Menschen verlangten Schutzmassnahmen, damit «dies nicht noch einmal passiert». «Darauf können Sie zählen», antwortete der US-Präsident.

Trump besucht Überlebende

Zuvor hatten Trump und seine Frau Melania Überlebende in der Klinik Broward Health North in Pompano Beach besucht, wo einige Opfer des Schulmassakers behandelt werden. Der Präsident dankte den Ärzten, Notrettern und Pflegern für ihre «unglaubliche» Arbeit.

In den sozialen Medien verbreitete Trump Fotos mit Überlebenden und Spitalangestellten. Er wolle dazu beitragen, Schulen sicher zu machen und «das schwierige Thema mentale Gesundheit» angehen, schrieb der Präsident auf Instagram.

epa06534249 US President Donald J. Trump (2-L) is accompanied by trauma surgeon Dr. Igor Nichiporenko (L) and his wife Melania Trump (R) during a visit to the victims of the Parkland school shooting, at the Broward Health North medical center in Pompano Beach, Florida, USA, 16 February 2018. The shooting victims were wounded during a mass shooting which took place at Marjory Stoneman Douglas High School on 14 February, which left 17 people dead. Nikolas Jacob Cruz, reportedly an expelled student, has been charged with seventeen counts of premeditated murder in the shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida on 14 February 2018.  EPA/JORDAN FABIAN / POOL

Präsident Donald Trump besucht Überlebende des Amoklaufs in Florida. Bild: EPA/THE HILL POOL

In Parkland wächst derweil die Wut bei Eltern und Schülern der Marjory Stoneman Douglas High School über den Widerwillen, das Waffenrecht zu verschärfen. «Es ist unlogisch, dass ein Minderjähriger nicht trinken darf, aber ein Gewehr kaufen kann», sagte Mavy Rubiano, deren Kind das Massaker überlebte.

Schulverweis aus Disziplinargründen

Cruz hatte am Valentinstag kurz vor Schulschluss das Gebäude betreten und einen Feueralarm ausgelöst. Seine Opfer kamen wegen des Alarms arglos aus den Klassenzimmern.

Der 19-Jährige – ein ehemaliger Schüler der High School – wurde wenig später widerstandslos festgenommen. Aus Disziplinargründen war er von der Schule geflogen. Medien berichteten unter Berufung auf das FBI, Cruz habe seine Waffe legal erworben und besessen. (sda/afp/dpa)

17 Tote nach Amoklauf an einer Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rauchzeichen 17.02.2018 19:45
    Highlight Highlight bewaffnet endlich die schüler, so kann das nicht weitergehn. 🤦🏻‍♂️
    11 12 Melden
  • Phrosch 17.02.2018 19:28
    Highlight Highlight Der junge Mann kündet seine Absicht unter seinem vollen Namen an und das FBI kann ihn nicht identifizieren??? Hat man da noch Worte?
    34 1 Melden
  • JackMac 17.02.2018 17:48
    Highlight Highlight What‘s next? Alle Schüler bewaffnen? Der NRA noch höhere Umsatzzahlenund Zuläufer bescheren?
    Heute sind grosse Teile der USA leider nur noch der Irre Wilde Westen.
    13 4 Melden
  • swally 17.02.2018 17:42
    Highlight Highlight Wie wäre es mit einem strikten Waffengesetz? oder gar ein Verbot?
    25 17 Melden
    • Zeyben 17.02.2018 17:59
      Highlight Highlight Kein Thema dort.
      13 1 Melden
    • Matrixx 17.02.2018 19:34
      Highlight Highlight Du willst den Amis etwas von den wenigen Sachen nehmen, auf die sie wirklich stolz sind?
      Bist du krank?
      12 5 Melden

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist im vollen Gange. Bereits sind einige aussergewöhnliche Siegergeschichten zu erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen «Muslim Ban» durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit Rashida Tlaib (42) und …

Artikel lesen
Link to Article