DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trevor Noah on set during a taping of

Trevor Noah, Host der beliebten «Daily Show», wurde vom französischen Botschafter zusammengestaucht – seine Reaktion ist beeindruckend.  Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

US-Komiker Trevor Noah zeigt, wie man die Doppeladler-Debatte auch hätte führen können



Es geschieht nicht alle Tage, dass ein Komiker Post erhält von einem Botschafter. Trevor Noah, seines Zeichens Anchorman der erfolgreichen US-Satiresendung «The Daily Show» und niemand, der einen guten Witz der politischen Eintracht opferte, wurde jetzt zur Zielscheibe französischer Kritik aus der höchsten Ebene.

Auslöser der Affäre: Noah hatte nach dem Sieg Frankreichs an der WM in seiner Sendung Afrika gratuliert – eine Anspielung auf den Migrationshintergrund vieler Spieler der französischen Nationalmannschaft. Für den Botschafter Frankreichs in den USA eine grobe Beleidigung, ja geradezu ein Angriff auf die Grundwerte der Grande Nation.

France's Ambassador to the U.S. Gerard Araud speaks during the U.S. Holocaust Memorial Museum's annual Days of Remembrance Ceremony, Thursday, April 16, 2015, in Emancipation Hall on Capitol Hill in Washington, to mark this year as the 70th anniversary of the liberation of the concentration camps by the Allies during World War II. (AP Photo/Andrew Harnik)

Gérard Araud, Botschafter Frankreichs in den USA. Bild: AP/AP

In einem geharnischten Schreiben wies er Noah darauf hin, dass es sich bei den Spielern ausnahmslos um Franzosen handelt, dass ihre «Französischheit» nicht in Zweifel zu ziehen sei und dass eigentlich überhaupt nichts wahr sei an dem, was Noah gesagt hatte.

Das hier hat er gesagt:

abspielen

Video: YouTube/Comedy Central UK

Die Retourkutsche der französischen Regierung auf einen Satirebeitrag erinnert an die ätzende Doppeladler-Diskussion, die die Schweiz nach dem Sieg gegen Serbien an der WM erfasst und das Land für einige Tage in einen Zustand kollektiver Hysterie versetzt hatte.

Damals prasselte eine Welle der Kritik auf Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Co. ein, der Generalsekretär des Fussballverbands SFV goss zusätzlich Öl ins Feuer mit einem Interview, in dem von «Problemen mit Mehrfachnationalitäten» die Rede war. Der Chefredakteur einer grossen Zeitschrift fabulierte von der «Fortsetzung des innerjugoslawischen Bruderkriegs unter Schweizer Flagge» und stramm rechte Patrioten hätten es am liebsten gesehen, wenn die Schweiz ihre besten Spieler gleich selber für den Rest des Turniers ausgeschlossen hätte.

Begründet wurden diese interessanten intellektuellen Verrenkungen mit der Eidgenossen-Formel: Schweizer sein kann nur, wer schon immer Schweizer war und vor allem: Wer sonst nichts ist. 

«Why can't they be both?»

Noah wählte einen anderen Weg, der einen, sagen wir, positiveren Ansatz beinhaltete. In seiner nächsten Sendung las er den Brief des Botschafters vor – natürlich nicht ohne sich über den Englisch-Akzent der Franzosen zu mokieren – und sezierte den Inhalt ebenso gründlich wie genüsslich.

Noahs Kernbotschaft: Das Eine schliesse das Andere nicht aus, mehrschichtige Identitäten seien kein Ding der Unmöglichkeit, sondern vielmehr wünschenswert. Oder ganz simpel: «Why can't they be both?» 

Noahs Reaktion in voller Länge:

Er wolle den Franzosen afrikanischer Abstammung nicht ihre Französischheit wegnehmen, im Gegenteil, so Noah. Er wolle vielmehr ihre Afrikanischheit feiern, gerade weil sie es geschafft haben, französische Staatsbürger zu werden.

Das allgemeine Unverständnis in den USA über die Doppelbürger-Diskussion in Frankreich (und in der Schweiz) leitet Noah gleich selber her: Während Frankreich das Französischsein mit der Auslöschung der afrikanischen Herkunft kopple, um eine vermeintliche Gleichheit unter seinen Bürgern zu schaffen, sei es in den USA völlig selbstverständlich, sich als US-Bürger zu fühlen und gleichzeitig die Erinnerung an die eigene Herkunft hochzuhalten. Der St.Patricks-Day der irisch-stämmigen Bevölkerung sei bestes Beispiel dafür. 

«Wenn sie arbeitslos sind oder ein Verbrechen begehen, dann sind sie afrikanische Immigranten. Wenn ihre Kinder die Weltmeisterschaft gewinnen, dann sind sie Franzosen.»

Natürlich unterliess es der Komiker nicht, den einen oder anderen Seitenhieb auf die angebliche Heuchelei anzubringen, die in den Worten des Botschafters mitschwängen.

The French team pose for a team group prior to the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Die französische Startelf vor dem WM-Finale in Moskau. Bild: AP/AP

Wo der französische Botschafter die Vielfalt der Hintergründe der französischen Nationalmannschaft preist, erwähnt Noah mit maliziösem Lächeln die Geschichte des Kolonialismus – der vielbeschworene gemeinsame Hintergrund resultiere letztendlich daraus, dass die Kolonialmacht Frankreich fremde Länder eroberte und ihre Bevölkerung ausbeutete.

Auch die Doppelmoral, die in der mit viel Medienecho begleiteten Geschichte des jungen malischen Migranten Mamoudou Gassama mitschwang, der ein Kleinkind rettete, indem er die Fassade eines Pariser Wohnhauses hochkletterte, kritisierte Noah scharf.

Gassama erhielt nach der mirakulösen Rettungstat kurzerhand die französische Staatsbürgerschaft von Premier Macron höchstpersönlich überreicht – zuvor war er allerdings ein unwillkommener illegaler Einwanderer oder schlicht: Un noir.

«Wenn sie arbeitslos sind oder ein Verbrechen begehen, dann sind sie afrikanische Immigranten. Wenn ihre Kinder die Weltmeisterschaft gewinnen, dann sind sie Franzosen.» Besser hätte man es nicht zusammenfassen können.

Übrigens: Trevor Noah selber ist Südafrikaner mit Schweizer Wurzeln. Darauf kann man eigentlich stolz sein. (wst)

«Wenn noch einer ‹Schlitzauge› zu mir sagt ...»

Video: watson/Bunni Khun, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Künstliche Intelligenz produzierte neuen Song

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod lebt seine Musik dank einer Software mit künstlicher Intelligenz weiter. Mit der Aktion wollen die Produzenten auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen.

Am 5. April 1994 ist Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, gestorben. Im Alter von 27 Jahren nahm er sich das Leben. Nun – 27 Jahre nach seinem Tod – ist ein neues Lied von ihm veröffentlicht worden. Es wurde mithilfe künstlicher Intelligenz produziert.

Eine Software analysierte die Musik der Band und jagte die Gitarrenriffs, Melodien sowie die Texte durch einen Algorithmus. Am Ende entstand dabei der über dreiminütige Track «Drowned in the Sun», welcher Cobains Songwriting und …

Artikel lesen
Link zum Artikel