DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An ihrer Spenden-Story war so ziemlich alles falsch – Obdachloser und Paar verhaftet



Ein obdachloser Army-Veteran aus Philadelphia gibt sein letztes Geld einer mit dem Auto gestrandeten jungen Dame, damit diese sich Benzin kaufen kann. Sie revanchiert sich, in dem sie für ihn Geld sammelt und ihn damit aus seiner Not befreit.

Bild

So wollten sie sich die Spenden ergaunern: McClure und Bobbitt. bild: pd

Das war die Geschichte, die Kate McClure, ihr Freund Mark D'Amico und Johnny Bobbitt erzählt haben. Und es hatte sich gelohnt: Über 400'000 Dollar an Spenden kamen zusammen.

Doch die drei zerstritten sich. Der obdachlose Bobbitt klagte gegen das Paar und warf ihnen vor, das Spendengeld alleine verprasst zu haben (Auto, Reisen, man kennt es) und ihm nur einen Bruchteil ausbezahlt zu haben.

Und es kam noch bitterer: Die durch die Klage eingeleitete Ermittlung hat die ganze Wahrheit ans Tageslicht gebracht. Und die ist gar nicht schmeichelhaft – für alle drei.

Denn der Vorfall mit dem liegen gebliebenen Auto hat gar nie stattgefunden. Die drei haben sich die Geschichte ausgedacht, um Geld zu machen.

Nicht, nicht, nicht

«Es klang zu gut, um wahr zu sein. Leider war es das auch nicht», sagte Scott Coffina, der Staatsanwalt des zuständigen Burlington County. «Die gesamte Spendenkampagne basierte auf einer Lüge.»

Laut Coffina sei fast nichts an der Erzählung wahr. So sei McClure nicht liegen geblieben, Bobbitt habe sie nicht in ihrer Not entdeckt und habe nicht sein letztes Geld zu ihrer Rettung eingesetzt. Stattdessen hätten sich die drei im Oktober 2017 in der Nähe eines Casinos in Philadelphia getroffen, kurz bevor die Spendenkampagne online ging.

McClure hat sich gleich selbst überführt. Kurz nach Beginn der Spendenaktion hat sie einer Freundin in einer SMS geschrieben: «Die Sache mit dem Sprit ist komplett erfunden, aber der Typ nicht. Ich musste mir etwas ausdenken, damit die Menschen sich schlecht fühlen.»

McClure, D'Amico und Bobbitt wurden nun angeklagt und festgenommen. Ihnen drohen bis zu 20 Jahre Haft. Der Vorwurf: Betrug, Verschwörung und Diebstahl durch Täuschung.

Der neue BMW McClures wurde beschlagnahmt. Vom Rest des Geldes ist allerdings nicht mehr viel übrig. Das meiste sei in Casinos in Las Vegas draufgegangen. (aeg)

Ein anderer Fall: Crowdfunding soll Obdachlosen eine Ausbildung finanzieren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

New Yorker Polizei geht neuerdings mit Roboterhund «Digidog» auf Streife

Im Internet werden die Roboter von Boston Dynamics für ihre Tanzeinlagen gefeiert. In New York, wo ein hundeähnlicher Roboter jetzt von der Polizei getestet wird, lösen sie allerdings weniger Begeisterung aus.

In New York geht die Polizei neuerdings mit Roboterhunden auf Streife: Wie die «New York Post» berichtet, setzten Einsatzkräfte des NYPD bei einem Einsatz im Stadtteil Bronx eine umgebaute Version des Roboters «Spot» der Roboterschmiede Boston Dynamics ein.

Der Roboter, der sich auf vier Beinen fortbewegt und einem Hund ähnelt, hört auf den Namen «Digidog». Ausgerüstet mit Kamera und Scheinwerfern sollte er die Polizei dabei unterstützen, einen vermeintlichen Einbruch zu untersuchen. Per …

Artikel lesen
Link zum Artikel