DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der erzkonservative Brett Kavanaugh ist Präsident Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA. 
Der erzkonservative Brett Kavanaugh ist Präsident Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA. Bild: AP/AP

Druck auf Trumps Richter-Kandidaten Kavanaugh steigt: Christine Blasey Ford will aussagen

22.09.2018, 21:3322.09.2018, 22:23

Laut Berichten von US-Medien will die Professorin Christine Blasey Ford, die schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Brett Kavanaugh vorgebracht hat, nächste Woche vor einem Ausschuss des Senats aussagen. Kavanaugh ist der Wunschkandidat von Donald Trump für das Amt eines Richters am Obersten Gerichtshof der USA

«Dr. Ford akzeptiert die Bitte des Komitees, ihre Kenntnisse aus erster Hand über Brett Kavanaughs sexuelles Fehlverhalten vorzulegen», gaben ihre Anwälte in einem Schreiben an das Senatskomitee bekannt. 

Die 51-jährige Ford beschuldigt den erzkonservativen Kandidaten für das vakante Richteramt am Obersten Gericht der USA, in den 80er Jahren bei einer Schülerparty versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Kavanaugh weist die Anschuldigung zurück. US-Präsident Donald Trump, der Kavanaugh als Richter vorgeschlagen hat, stellte Fords Glaubwürdigkeit in Frage.

Ford hatte sich bereits zuvor grundsätzlich zu einer Aussage im Senats-Justizausschuss bereit erklärt – ebenso wie Kavanaugh. Die Professorin lehnte aber den Vorschlag des Ausschussvorsitzenden Chuck Grassley ab, bereits am Montag in einer öffentlichen Anhörung auszusagen.

Später schlug Grassley den Mittwoch vor und setzte Ford eine Frist bis Freitagabend, um darüber zu entscheiden. Andernfalls werde der Ausschuss am Montag über Trumps Wunschkandidaten für den mächtigen Supreme Court abstimmen – ohne sie vorher anzuhören. Später verlängerte Grassley die Frist dann bis Samstag 20.30 Uhr MESZ.

Die Vorwürfe gegen Kavanaugh sind für die Demokraten eine Gelegenheit, dessen Nominierung bis nach dem 6. November hinauszuzögern. Dann finden die Zwischenwahlen von Senat und Repräsentantenhaus statt, die möglicherweise neue Mehrheitsverhältnisse bringen. Die Demokraten könnten dann den erzkonservativen Kavanaugh und damit eine langjährige Dominanz der Konservativen am Obersten Gerichtshof verhindern. 

(dhr/sda/afp)

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story