International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06664209 Attorney Michael Cohen (C), US President Donald J. Trump's long-time personal attorney, walks from his hotel to his apartment while a television crew tries to talk to him in New York, New York, USA, 12 April 2018. Cohen's hotel room, apartment and office were raided earlier this week by federal authorities reportedly as part of an investigation into possible bank fraud, wire fraud and campaign finance violations.  EPA/JUSTIN LANE

«Alles Fake News», sagte Michael Cohen zu den neusten Anschuldigungen.  Bild: EPA/EPA

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Sonderermittler Mueller sagt, er könne beweisen, dass Trump-Anwalt Michael Cohen nach Prag gereist sei. Dort soll er sich mit russischen Agenten getroffen haben.



Um was geht es?

Der berüchtigte Geheimbericht, bekannt als das «Steele-Dossier», soll die Einmischung der Russen in die amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 dokumentieren. Unter anderem behandelt das Dossier die Reise von Trump-Anwalts Michael Cohen nach Prag, wo er sich mit russischen Agenten getroffen haben soll. Cohen selbst bestritt stets, in Prag gewesen zu sein. 

Was beinhalten die neuen Beweise?

Amerikanische Medien berichten nun, dass Sonderermittler Robert Mueller Beweise für die Prag-Reise von Cohen hat. Demnach soll Cohen im Spätsommer 2016 von Deutschland aus nach Tschechien eingereist sein.

Unklar bleibt jedoch, ob Mueller auch beweisen kann, was Cohen in Prag gemacht hat und ob er sich dort tatsächlich mit russischen Agenten getroffen hat, so wie es im «Steele-Dossier» behauptet wird. 

Die Nachrichtenagentur sagte, es sei unklar, ob Müllers Ermittler Beweise dafür hätten, dass Cohen sich mit einem prominenten Russen getroffen habe, wie das Steele-Dossier behauptete.

Wie reagiert Michael Cohen?

Weder Cohen noch dessen Anwalt nahmen vorerst zu den Anschuldigungen Stellung. Am Samstag jedoch liess Cohen über Twitter verlauten, die Medien würden Missinformation verbreiten. «Egal, wie oft sie es schreiben, egal wie sie es schreiben, es ändert nichts an der Tatsache, dass ich nicht in Prag war. Ich war mit meinem Sohn in Los Angeles.»

Was hat das mit der FBI-Razzia zu tun?

Nach einem Tipp von Mueller hat das FBI vergangene Woche das Büro und die Wohnung von Cohen durchsucht. Sie waren auf der Suche nach Beweisen für eine Zahlung von Cohen an den Pornostar Stormy Daniels. Sie behauptet, Sex mit Trump gehabt zu haben und für ihr Schweigen darüber bezahlt worden zu sein.

Bei der Razzia hat das FBI auch Beweismaterial beschlagnahmt, gemäss dem Cohen Wahlkampfbetrug betrieben haben soll. Trump kritisierte die Durchsuchung aufs Schärfste und bezeichnete sie als «Schande» und« Angriff auf das Land». (sar)

Gefeuerter Trump-Mitarbeiter gibt verrücktes Interview

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seuchengaul 15.04.2018 09:58
    Highlight Highlight mich beginnen diese artikel zu langweilen. "jetzt wird's eng für trump", "neue entüllungen könnten das ende für trump bedeuten".
    aber nie passiert wirklich etwas. aber trumps pisition wird dadurch gestärkt.
    schreibt doch erst wieder wenn er absesetzt ist.
    • äti 15.04.2018 12:54
      Highlight Highlight ... steter Tropfen höhlt den Stein ..
    • roger.schmid 15.04.2018 14:26
      Highlight Highlight @seuchengaul und die anderen, die andauernd das Gefühl haben, es passiere nichts: Abwarten!
      Das Wasser steigt und steigt (wie auf dem Time Cover).
      Ihr könnt ja inzwischen die Artikel nicht lesen. Ich finde es ziemlich spannend zuzusehen wie Trump fällt. Niemand hat gesagt dies geschieht von heute auf morgen.
      Benutzer Bild
    • Ohniznachtisbett 15.04.2018 18:19
      Highlight Highlight Dich erst jetzt?
  • Partikel 15.04.2018 09:22
    Highlight Highlight Ich mag gar nicht mehr mit zählen, wie oft es ''eng'' für Trump geworden sein. So lange nur Gerüchte als Beweise an die Presse weiter gereicht werden und keine Anklage folgt, ist das nur Schlagzeilen-Futter.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 15.04.2018 09:03
    Highlight Highlight Also: ein Anwalt soll in Prag gewesen sein.
    Wenn das das Resultat dieser langen Untersuchung ist, fänd ich es gut, dass irgendwann die Trumpel-Wahl akzeptiert wird. Sonst schadet dieses bekämpfen eines Wahlresultat der Demokratie mehr als Trumpel selber.
    PS: und die Medien könnten sich echten Themen zuwenden.
  • walsi 15.04.2018 07:48
    Highlight Highlight Iat das der nächste Strohhalm an dem sich die Ermittler festhalten in der Hoffnung nun endlich beweisen zu können das Trump die wahlen manipulierte?
  • Gawayn 15.04.2018 07:11
    Highlight Highlight Irgendwie macht diese arrogante Aussage Trumps, während des Wahlkampfs Sinn:

    "Ich könnte hier vor allen Zeugen, jetzt einen Menschen erschiessen und dennoch keine Wählerstimme verlieren..."

    Amerikas Wahl wurde manipuliert.
    Das die Russen manipuliert haben, gilt ja als erwiesen.
    Aber dennoch haben die Amis die Wahl akzeptiert.
    Tun es die Amis noch immer, wenn auch erwiesen ist, sein Anwalt war daran beteiligt?

    Es bleibt spannend....
    • swisskiss 15.04.2018 08:19
      Highlight Highlight Korrekt: Ich könnte in der Mitte der 5.th Avenue jemanden erschiessen und würde keine Wähler verlieren.

      "I could stand in the middle of Fifth Avenue and shoot somebody and I wouldn’t lose any voters"
    • swisskiss 15.04.2018 13:20
      Highlight Highlight Uli404: Ich hoffe inständig, dass Beweise für eine massive Manipulation gefunden werden.

      Mir vorstellen zu müssen, dass ein Grossteil der US Bürger mit absurden Wahlversprechen, Lügen und Diffamierungen, einfachsten Parolen und gezieltem Marketing so nachhaltig und komplett manipulierbar sind, lässt mich an der Existenz gesunden Verstandes bei Vielen zweifeln.

      Eine Land das einen Trump nötig hat, muss sich nicht um Beeinflussung Sorgen machen, sondern wie es soweit kommen konnte, dass es zu so einer Verzweiflungstat wie seiner Wahl kam. Ein Präsident als Spiegel der US Gesellschaft.
  • swisskiss 15.04.2018 06:19
    Highlight Highlight Nicht Mueller sagt, sondern "according to two sources familiar with the matter." Quellen...

    Es gab kein Tip von Mueller, sondern das FBI ermittelt gegen Cohen, die ausserhalb seiner anwaltlichen Tätigkeit liegen. Geschäfte mir seinen Taxi Lizenzen und seinen Bankgeschäften. Selbst wenn bei der Durchsuchung Verbindungen zu Trump auftauchen sollten, die illegale Tätigkeiten aufzeigen, dürfen diese Beweise nur im Rahmen der Grundlage für den Durchsuchungsbefehl der Staatsanwaltschaft Manhatten verwendet werden. Der Rest wird durch ein Taint Team aussortiert und an Cohen übergeben.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel