International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06664209 Attorney Michael Cohen (C), US President Donald J. Trump's long-time personal attorney, walks from his hotel to his apartment while a television crew tries to talk to him in New York, New York, USA, 12 April 2018. Cohen's hotel room, apartment and office were raided earlier this week by federal authorities reportedly as part of an investigation into possible bank fraud, wire fraud and campaign finance violations.  EPA/JUSTIN LANE

«Alles Fake News», sagte Michael Cohen zu den neusten Anschuldigungen.  Bild: EPA/EPA

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Sonderermittler Mueller sagt, er könne beweisen, dass Trump-Anwalt Michael Cohen nach Prag gereist sei. Dort soll er sich mit russischen Agenten getroffen haben.



Um was geht es?

Der berüchtigte Geheimbericht, bekannt als das «Steele-Dossier», soll die Einmischung der Russen in die amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 dokumentieren. Unter anderem behandelt das Dossier die Reise von Trump-Anwalts Michael Cohen nach Prag, wo er sich mit russischen Agenten getroffen haben soll. Cohen selbst bestritt stets, in Prag gewesen zu sein. 

Was beinhalten die neuen Beweise?

Amerikanische Medien berichten nun, dass Sonderermittler Robert Mueller Beweise für die Prag-Reise von Cohen hat. Demnach soll Cohen im Spätsommer 2016 von Deutschland aus nach Tschechien eingereist sein.

Unklar bleibt jedoch, ob Mueller auch beweisen kann, was Cohen in Prag gemacht hat und ob er sich dort tatsächlich mit russischen Agenten getroffen hat, so wie es im «Steele-Dossier» behauptet wird. 

Die Nachrichtenagentur sagte, es sei unklar, ob Müllers Ermittler Beweise dafür hätten, dass Cohen sich mit einem prominenten Russen getroffen habe, wie das Steele-Dossier behauptete.

Wie reagiert Michael Cohen?

Weder Cohen noch dessen Anwalt nahmen vorerst zu den Anschuldigungen Stellung. Am Samstag jedoch liess Cohen über Twitter verlauten, die Medien würden Missinformation verbreiten. «Egal, wie oft sie es schreiben, egal wie sie es schreiben, es ändert nichts an der Tatsache, dass ich nicht in Prag war. Ich war mit meinem Sohn in Los Angeles.»

Was hat das mit der FBI-Razzia zu tun?

Nach einem Tipp von Mueller hat das FBI vergangene Woche das Büro und die Wohnung von Cohen durchsucht. Sie waren auf der Suche nach Beweisen für eine Zahlung von Cohen an den Pornostar Stormy Daniels. Sie behauptet, Sex mit Trump gehabt zu haben und für ihr Schweigen darüber bezahlt worden zu sein.

Bei der Razzia hat das FBI auch Beweismaterial beschlagnahmt, gemäss dem Cohen Wahlkampfbetrug betrieben haben soll. Trump kritisierte die Durchsuchung aufs Schärfste und bezeichnete sie als «Schande» und« Angriff auf das Land». (sar)

Gefeuerter Trump-Mitarbeiter gibt verrücktes Interview

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seuchengaul 15.04.2018 09:58
    Highlight Highlight mich beginnen diese artikel zu langweilen. "jetzt wird's eng für trump", "neue entüllungen könnten das ende für trump bedeuten".
    aber nie passiert wirklich etwas. aber trumps pisition wird dadurch gestärkt.
    schreibt doch erst wieder wenn er absesetzt ist.
    • äti 15.04.2018 12:54
      Highlight Highlight ... steter Tropfen höhlt den Stein ..
    • Ohniznachtisbett 15.04.2018 18:19
      Highlight Highlight Dich erst jetzt?
  • 97ProzentVonCH68000 15.04.2018 09:03
    Highlight Highlight Also: ein Anwalt soll in Prag gewesen sein.
    Wenn das das Resultat dieser langen Untersuchung ist, fänd ich es gut, dass irgendwann die Trumpel-Wahl akzeptiert wird. Sonst schadet dieses bekämpfen eines Wahlresultat der Demokratie mehr als Trumpel selber.
    PS: und die Medien könnten sich echten Themen zuwenden.
  • walsi 15.04.2018 07:48
    Highlight Highlight Iat das der nächste Strohhalm an dem sich die Ermittler festhalten in der Hoffnung nun endlich beweisen zu können das Trump die wahlen manipulierte?
  • Gawayn 15.04.2018 07:11
    Highlight Highlight Irgendwie macht diese arrogante Aussage Trumps, während des Wahlkampfs Sinn:

    "Ich könnte hier vor allen Zeugen, jetzt einen Menschen erschiessen und dennoch keine Wählerstimme verlieren..."

    Amerikas Wahl wurde manipuliert.
    Das die Russen manipuliert haben, gilt ja als erwiesen.
    Aber dennoch haben die Amis die Wahl akzeptiert.
    Tun es die Amis noch immer, wenn auch erwiesen ist, sein Anwalt war daran beteiligt?

    Es bleibt spannend....

Explosive Woodward-Tapes: Trump «wollte Corona-Gefahr immer herunterspielen»

Fast täglich erscheinen neue Enthüllungs-Bücher über Donald Trump. Das neueste ist von Starautor Bob Woodward. Es ist aus einem Grund gefährlicher für den Präsidenten als alle anderen: Es existieren Audio-Aufnahmen. Am Mittwochabend nahm Trump erstmals Stellung zum Buch.

Jetzt ist es auf Band: Donald Trump wusste bereits Anfang Februar über die Gefährlichkeit des Coronavirus Bescheid. In der Öffentlichkeit spielte der Präsident die Bedrohung aber wiederholt herunter und verglich das Virus mit der Grippe.

Dies geht aus dem neuen Buch «Rage» Bob Woodward hervor. Der Starautor hat 18 Mal mit dem Präsidenten gesprochen und die Aussagen Trumps aufgenommen. Unter anderem berichteten die Washington Post und CNN vorab darüber. Die Aufnahmen fanden mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel