International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06173590 An exterior view of the building of the US Embassy in Moscow, Russia 31 August 2017. The American Embassy reportedly will resume issuing visas for Russian citizens in Moscow from 01 September 2017 on. As a reaction to the reduction of staff of US diplomatic missions in Russia, which was demanded by Russian authorities in a diplomatic standoff earlier this year, the US embassy in Moscow had suspended the issuance of nonimmigrant visas since 23 August.  EPA/YURI KOCHETKOV

Die US-Botschaft in Moskau. Über ein Jahrzehnt lang soll hier eine russische Spionin gearbeitet haben. Bild: EPA/EPA

Russische Spionin soll jahrelang in US-Botschaft gearbeitet haben



In der US-Botschaft in Moskau hat über ein Jahrzehnt lang eine mutmassliche russische Spionin gearbeitet. Die russische Staatsangehörige sei vom Secret Service angestellt worden und bei einer Sicherheitskontrolle durch das US-Aussenministerium unter Verdacht geraten.

Dies berichteten die britische Zeitung «Guardian» und der US-Sender CNN in der Nacht auf Freitag.

Bei der Untersuchung wurde demnach festgestellt, dass die Frau regelmässig nicht genehmigte Treffen mit dem russischen Geheimdienst FSB abhielt. Die Frau habe Zugang zum Intranet und E-Mail-System des Secret Service und damit zu potenziell sensiblen Daten gehabt. Zu streng vertraulichen Informationen habe sie aber keinen Zugang gehabt, berichtete CNN unter Berufung auf nicht genannte Quellen.

Eine ebenso nicht genannte Quelle sagte dem «Guardian», der zuerst über den Fall berichtete, der Secret Service habe versucht, den Vorfall zu vertuschen, indem die Frau entlassen worden sei. Dies erfolgte demnach im Zuge der Entlassung von 750 Beschäftigten der US-Botschaft als Reaktion auf die Vorwürfe gegen Russland, sich in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben. Der Secret Service habe überdies keine internen Ermittlungen eingeleitet, um einen allfälligen Schaden zu begutachten und zu prüfen, ob die Frau andere Mitarbeiter angeheuert habe, sie mit weiteren Informationen zu versorgen.

Kaum Auswirkungen gehabt?

In einer von beiden Medien zitierten Erklärung des Secret Service hiess es, alle ausländischen Mitarbeiter von US-Einrichtungen könnten zum «Ziel einer Beeinflussung durch einen ausländischen Geheimdienst» werden. Diese Mitarbeiter seien jedoch zu keinem Zeitpunkt in der Lage gewesen, an «Informationen zur nationalen Sicherheit» zu gelangen.

Das US-Aussenministerium erklärte, die Berichte würden geprüft. Das Ministerium äussere sich aber nicht zu Geheimdienstangelegenheiten.

Der Secret Service wollte sich zu dem konkreten Fall auf Anfrage des Blattes nicht äussern. Neben dem Personenschutz für den US-Präsidenten unterliegt dem Secret Service auch die Strafverfolgung auf Bundesebene. Vertreter der Behörde sind auch an verschiedenen US-Botschaften im Ausland im Einsatz. (dwi/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 03.08.2018 14:28
    Highlight Highlight Die Amis mal wieder.
    Ein Jahrzehnt lang beschäftigen die eine Spionin xD

    Das ist schon ziemlich Peinlich
  • Dong 03.08.2018 11:51
    Highlight Highlight Dazu der britische Ex-Botschafter Craig Murray:

    "The truth is that Embassies of different powers very quickly identify who are the spies in other missions. MI6 have huge dossiers on the members of the Russian security services – I have seen and handled them."

    Gefunden hier: http://blog.fefe.de/?ts=ab7e5ee7
  • äti 03.08.2018 08:45
    Highlight Highlight Wo sonst sollen Spione effizienter arbeiten ?

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel