DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Drittel der Holocaust-Überlebenden in den USA ist arm

27.01.2017, 22:0728.01.2017, 15:09

Ein Drittel der Holocaust-Überlebenden in den USA lebt in Armut. Das berichtete der Sender CNN am Freitag, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, unter Berufung auf Angaben der Organisation «The Blue Card». Sie hilft den etwa 100'000 Überlebenden in den USA finanziell.

Die Direktorin der Organisation, Masha Pearl, nannte mehrere Gründe für die hohe Armutsrate: «Diese Menschen neigen dazu, sehr isoliert zu leben, haben ihre Familien verloren oder konnten keine Kinder bekommen. Viele von ihnen haben wegen fehlender Sprachkenntnisse nur einfache Arbeiten verrichtet.»

Kleine Renten und eine dürftige Sozialversicherung reichten nicht aus, um die finanziellen Bedürfnisse zu decken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
phreko
28.01.2017 05:26registriert Februar 2014
1945-2017: 72 Jahre sind her, das ist eine interessante Feststellung: waren die damals 18, so sind sie heute arme 90-Jährige. Altersarmut wird wohl auch sonst ziemlich verbreitet sein, v.a. in den USA, wo der Sozialstaat ja nicht gerade gewaltig ausgebaut ist. Und dass nicht alle Menschen das Glück haben, anspruchsvolle Jobs ausüben zu können, wird auch bei dieser Menschengruppe der Fall sein.
271
Melden
Zum Kommentar
6
Leere Regale, blockierte Strassen, wütende Bauern – was in Holland gerade abgeht
Kilometerlange Staus, leere Gemüseregale in den Supermärkten und Gülle vor der Haustüre der Umweltministerin – all dies ist das Resultat wütender Bauern, die gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden protestieren.

Die niederländische Regierung hat drastische Massnahmen zur Stickstoff-Reduzierung angekündigt: Bis 2030 müssen die Stickstoffemissionen um 50 Prozent reduziert werden. In Naturgebieten fordert die Regierung gar eine Reduzierung von mehr als 70 Prozent.

Zur Story