International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal



Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Die deutliche Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament bringt Anleger nicht aus dem Tritt. Dax und EuroStoxx50 hielten sich am Mittwoch kaum verändert bei 10'886 beziehungsweise 3072 Punkten.

Das Pfund Sterling verteidigte seine Kursgewinne vom Dienstagabend und kostete 1.2876 Dollar. Der Londoner Auswahlindex FTSE bröckelte dagegen ab. Die dort notierten Konzerne leiden üblicherweise unter einer Aufwertung der britischen Währung, weil sie einen Grossteil ihres Geschäfts im Ausland machen.

Das Unterhaus hatte am Dienstagabend das Brexit-Abkommen der Regierung zu Fall gebracht. Daraufhin stellte die Opposition einen Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May.

«Nun sind alle Optionen wieder auf dem Tisch», sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. «Vom ungeordneten Brexit bis hin zu einem späteren oder gar keinem Brexit. Die Börse zumindest schwankt in ihren Erwartungen zwischen einer Fristverlängerung und einem zweiten Referendum.»

Börsianer bleiben gelassen

Der Vertrauensabstimmung - oft ein Grund für steigende Nervosität unter Anlegern - blickten Börsianer gelassen entgegen, da sie mit einem Sieg Mays rechneten.

BREXIT – erklärt von den watson-Briten:

abspielen

«Aus reinem Selbsterhaltungstrieb werden die Abgeordneten der konservativen Partei angesichts der katastrophalen Umfrageergebnisse nicht Neuwahlen und dem potenziellen Verlust des eigenen Mandates den Weg ebnen», sagte NordLB-Analyst Jens Kramer. «Da ist sich wohl jeder selbst der nächste.»

Hoffnungen setzten Investoren ausserdem auf den «Plan B», den May den britischen Abgeordneten am kommenden Montag präsentieren soll, sagte Analyst Stefan Kipar von der BayernLB.

Wahrscheinlich werde May einen leicht abgeänderten Brexit-Deal vorlegen und diesen dann mit der EU abstimmen. «Zum einen wird mit erneuten Verhandlungen eine Verschiebung des Austrittstermins wahrscheinlicher. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit für einen Exit vom Brexit gestiegen», sagte Kipar. (aeg/sda/reu)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Brexit

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel