International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alkohol-Mindestpreis im Whisky-Land – die Schotten sagen den Alk-Leichen den Kampf an



(FILE PHOTO) The Scottish Whisky Association challenged the Scottish government in the European Court on their plan for a minimum pricing on a unit of alcohol which was upheld and found to be contrary to EU Law. EDINBURGH, SCOTLAND - SEPTEMBER 03:  Members of the public view  whisky for sale at The Scotch Whisky Experience on September 3, 2015 in Edinburgh,Scotland.Plans to introduce a minimum unit price for alcohol in Scotland risk infringing EU rules on free trade, according to an initial ruling by Europe's top court.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

In Schottland gilt seit Dienstag ein gesetzlicher Mindestpreis für alkoholische Getränke wie Whisky oder Wein.

Schottland sei «als erstes Land der Welt kühn und mutig genug», einen solchen Mindestpreis einzuführen, sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon. Sie geht davon aus, dass weitere Länder dem schottischen Beispiel folgen werden, vor allem Irland und Wales seien sehr interessiert. Mit dem Mindestpreis von umgerechnet etwa 60 Rappen pro zehn Milliliter purem Alkohol soll vor allem die Zahl der Alkoholtoten gesenkt werden.

Guckt, ihr Schotten: watson mixt Cocktails

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit der Whisky-Industrie hatte der Oberste Gerichtshof Grossbritanniens im November die Einführung des Mindestpreises erlaubt. Die Richter gaben einer von der Scotch Whisky Association (SWA) eingelegten Berufung nicht statt. Bei dem Mindestpreis handle es sich um «ein angebrachtes Mittel, um ein legitimes Ziel zu erreichen», entschied das Gericht.

Von Ärzten und Gesundheitsverbänden wurde die Einführung des Mindestpreises als grösster Durchbruch seit dem Rauchverbot in öffentlichen Räumen gefeiert. «Dieses Gesetz wird Leben retten», sagte die Chefin der Organisation Alcohol Focus Scotland, Alison Douglas. Sie rechnet damit, dass die Zahl der Alkoholtoten allein im ersten Jahr um 58 Todesfälle sinken wird. In 20 Jahren werde es dann schon mehr als 120 Todesfälle weniger geben.

Die Massnahme zielt vor allem auf billige Getränke mit hohem Alkoholgehalt ab. Die hochwertigen Whiskys, für die die schottischen Hersteller so bekannt seien, seien «nicht am stärksten» von der Massnahme betroffen, betonte Sturgeon. Der Whisky-Verband SWA erklärte, die Hersteller hätten nach der Gerichtsentscheidung bei der Umsetzung des Urteils mit der Regierung zusammengearbeitet. Die Einführung des Mindestpreises werde daher hoffentlich «reibungslos» vonstatten gehen. (sda/afp)

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

abspielen

Video: watson

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Saufen, Trinken, Alkohol

Schweizer trinken 50 Flaschen Wein pro Jahr – damit verpassen wir das Podest nur knapp

Link zum Artikel

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Link zum Artikel

Wenn du nicht weisst, wie viel Alkohol in diesen Getränken ist, gibt's nur noch Wasser!

Link zum Artikel

Freizeitsport und Alkohol: Snowboarder trinken am meisten, Fussballer ziemlich wenig

Link zum Artikel

Du trinkst Alkohol und hast Angst vor Demenz? Dann ist das hier eine gute Nachricht

Link zum Artikel

8 Typen, mit denen du lieber nicht in Bars gehst

Link zum Artikel

Die 6 ungeschriebenen Gesetze des Katersonntags

Link zum Artikel

Schlechte Nachrichten: Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weniger Alkohol

Link zum Artikel

Wenn du im Bier-Quiz nicht mindestens 7 Punkte machst, gibt's nur noch Wasser!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Ein Bier für nur 45 Rappen ist gefährlich» – braucht es einen Mindestpreis für Alkohol?

Link zum Artikel

Wie viel Alkohol ist zu viel? Beweis dein Wissen im Quiz!

Link zum Artikel

Norwegen und England geht bald das Bier aus – die Schweiz ist aber sicher!

Link zum Artikel

Auch wenig Alkohol kann schaden: «Das ungeborene Kind trinkt bei jedem Schluck mit»

Link zum Artikel

Bier frei auf dem Gummiboot – Bund will Promillegrenze aufheben

Link zum Artikel

14 Filme, in denen die Schauspieler total besoffen waren

Link zum Artikel

Daytime Drinking mit Vermouth und Co. – 7 neue und alte Marken zum Ausprobieren

Link zum Artikel

Sooo, jetzt hast du dir aber einen Drink verdient – wir sagen dir auch, welchen!

Link zum Artikel

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

Link zum Artikel

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Link zum Artikel

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Link zum Artikel

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Link zum Artikel

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Link zum Artikel

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Link zum Artikel

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

Link zum Artikel

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glointhegreat 01.05.2018 20:50
    Highlight Highlight Super. Jetz dürfen sich weiterhin nur die reichen betrinken und den armen wird noch die einzige freude im leben genommen. Klar kosten die alkoholkranken viel geld, aber jetz sterben sie halt 2-3 jahre später, kostet dass dann weniger? .... Der staat verdient mehr, dass ist alles was zählt. Vardammt Lasst die leute endlich wieder leben. Und ihr ward mal ein so cooles land.
    • 's all good, man! 01.05.2018 21:52
      Highlight Highlight Viel zu kurz gedacht. Gerade in ärmeren oder «bildungsferneren» Bevölkerungsschichten ist Alkoholismus ein grosses Problem. Das hat dann mit der «einzigen Freude im Leben» nicht mehr viel zu tun, im Gegenteil.
    • Patronus 01.05.2018 22:52
      Highlight Highlight Schon mal an die Frauen (respektive Partner) und Kinder der Alkoholsüchtigen gedacht, welche stark darunter leiden können?
      Für die ist das nicht die geringste Freude im Leben, sondern kann die reinste Qual sein.

      Als Genussmittel sollte der Whiskey (und weitere Alkoholika) durch diesen Preis erschwinglich bleiben.
    • glointhegreat 01.05.2018 22:58
      Highlight Highlight Wieso müssen die "bildungsnahen" schichten denn immer die "bildungsfernen" bevormunden? Auf deutsch, die gescheiten müssen immer über die dummen bestimmen..... Würde euch "intellektuellen" gefallen wenn die mit dem "faustrecht" über euch bestimmen? .... Aber ja, klar... Zu wenig weit gedacht.... Jeder anders denkende (und sollte er sogar einen höheren abschluss besitzen) ist natürlich einfach dumm.... Denk mal darüber nach....
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 01.05.2018 20:35
    Highlight Highlight kann mir jemand erklären um wieviel der peis für einen drink oder so seigt? mit den 60 rappen pro 10 mililiter purem aklohol kann ich nichts anfangen? 🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Die Assange-Protokolle: CNN zitiert aus Geheimbericht der Londoner Botschaft

Überwachungsprotokolle aus der ecuadorianischen Botschaft in London legen laut CNN eine intensive Zusammenarbeit zwischen Julian Assange und Russland nahe. Die involvierten Personen schweigen oder verneinen.

Sieben Jahre lang steckte der Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Er hatte 2012 politisches Asyl beantragt, weil er sich wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente vor einer Auslieferung an die USA fürchtete. Während dieser Zeit wurde er genauestens überwacht. Im April 2019 entzog ihm Ecuador das Asyl in der Botschaft, daraufhin nahmen ihn britische Beamte fest.

CNN und El Pais sind in den Besitz der Überwachungsberichte und -Protokolle gelangt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel