International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So genial macht Stabilo auf wichtige Frauen der Geschichte aufmerksam

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Es soll ein Werbe-Gag sein, mit dem Stabilo für seine Leuchtstifte wirbt. Die Nachricht hinter den Bildern ist aber äusserst stark und interessant.

Zu sehen sind jeweils schwarz-weiss Fotografien wichtiger Momentaufnahmen der Geschichte. Auf den Bildern sind hauptsächlich Männer zu sehen. Mit gelbem Leuchtstift wurde aber jeweils eine Frau herausgestrichen, die hinter den Männern scheinbar zu verschwinden scheint – sie alle spielten aber alle eine ganz wichtige Rolle für die Menschheit.

Katherine Johnson (1918)

Bild

bild: adsoftheworld

Katherine Johnson ist eine US-amerikanische Mathematikerin afroamerikanischer Abstammung, die von 1953 bis 1986 für die NASA arbeitete. Sie wirkte an den Berechnungen mit, die es der Apollo-11-Raumfahrtmission ermöglichte, auf dem Mond zu landen.

Barack Obama zeichnete Johnson im Jahr 2015 mit der Presidential Medal of Freedom aus und sagte: «Katherine war eine Vorkämpferin, die Grenzen von Rasse und Geschlecht gesprengt und jungen Menschen gezeigt hat, dass jeder in Mathematik und den Naturwissenschaften brillieren und nach den Sternen greifen kann.»

Edith Wilson (1872-1961)

Bild

bild: adsoftheworld

Eigentlich war sie «nur» die Ehefrau des US-Präsidenten Woodrow Wilson. Nachdem dieser aber im Oktober 1919 einen Schlaganfall erlitten hatte, übernahm sie kurzerhand für die nächsten eineinhalb Jahre die Staatsangelegenheiten. 

Und das zu einer Zeit, in der Frauen in Amerika noch nicht einmal das Stimmrecht besassen. 

Lise Meitner (1878-1968)

Bild

bild: adsoftheworld

Leise Meitner war eine bedeutende österreichische Kernphysikerin, die unter anderem zusammen mit ihrem Neffen Otto Frisch die erste physikalisch-theoretische Erklärung der Kernspaltung veröffentlichte. Den Nobel-Preis erhielt allerdings ein anderer Wissenschaftler: Otto Hahn, ein Mann.

Aus späterer Sicht ist dies kaum verständlich, denn Hahn baute  seine berühmte Versuchsanordnung nach der Anweisung von Lise Meitner auf. Auch die Theorie stammte von ihr. Hahn war es aber schliesslich, der den Versuch durchführte und den Nobel-Preis dafür erhielt.

Kann jemand dafür sorgen, dass diese Werbung einen Preis erhält?

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer

Mehr wichtige Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese 24 Werbungen sind von der ganz anderen – sexistischen – Sorte:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel