DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt geht es «Nessie» an den Kragen – Forscher will das Rätsel mit DNA-Tests lösen



Seit mehreren Hundert Jahren gibt es Berichte über ein Wesen, das in den Tiefen von Loch Ness in Schottland leben soll. Nun will ein Wissenschaftler aus Neuseeland das Rätsel um das legendäre Monster ein für alle Mal lösen, wie grenzwissenschaft-aktuell berichtet.

Professor Neil Gemmell von der Universität von Otago reist im Juni gemeinsam mit einem internationalen Team an den See in Schottland, um dort an unterschiedlichen Stellen Wasser- und DNA-Proben zu nehmen. So will er herausfinden, welche Spezies in dem See leben.

FILE -This is an undated file photo of a shadowy shape that some people say is a photo of the Loch Ness monster in Scotland. For hundreds of years, visitors to Scotland's Loch Ness have described seeing a monster that some believe lives in the depths. Now the legend of

Diese Bild soll seit Jahrzehnten die Existenz von «Nessie» belegen. Bild: AP/AP

Vergleich der DNA mit anderen Seen

Zunächst wollen die Wissenschaftler anhand der DNA eine detaillierte Liste aller Lebewesen im Loch Ness erstellen und diese mit den Ergebnissen aus den anderen Seen vergleichen. Sollten sich diese Inventarlisten in unerwarteter Weise voneinander unterscheiden, wäre des Weiteren zu untersuchen, welchem Tier die für den Loch Ness einzigartige DNA zugewiesen werden kann.

Achtjähriges Mädchen will «Nessie» gefilmt haben

abspielen

Video: YouTube/Caters Clips

«Zwar wäre auch ich ehrlich gesagt überrascht, wenn wir Beweise für DNA-Sequenzen finden würden, die in Richtung eines grossen urzeitlichen Wasserreptils – der Grundlage der sogenannten ‹Jurassic-Hypothesis› zu Nessie – weisen. Dennoch bleibe ich auch dafür offen und warte ab, was wir finden werden», sagte Gemmel.

Ist «Nessie» ein Plesiosaurier?

Seit mehreren Hundert Jahren gibt es Berichte über ein Wesen, das in den Tiefen von Loch Ness leben soll. Eine von vielen Theorien besagt, dass «Nessie» ein Plesiosaurier mit langem Hals sei, der das Aussterben der Dinosaurier irgendwie überlebt habe.

Gemmell glaubt nach eigenen Angaben zwar nicht daran, dass es ein solches Wesen gibt. Aber er wolle die Menschen auf ein Abenteuer mitnehmen und Wissenschaft vermitteln, sagte er. Zudem seien seine Kinder begeistert, dass er auf diese Expedition gehe. (whr)

Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat

1 / 23
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Forscher entdecken Katastrophe am tiefsten Punkt der Erde

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie waren alle Drogenhändler» – Polizei verteidigt blutigen Favela-Einsatz in Rio

Bei dem blutigsten Polizeieinsatz in der Geschichte der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind mehr als zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Gegen die Polizei wurden schwere Vorwürfe erhoben.

«Wir sind zutiefst beunruhigt über die Tötung von mindestens 25 Menschen bei einem gestrigen Polizeieinsatz im Stadtteil Jacarezinho in Rio de Janeiro», sagte Rupert Colville, Sprecher des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen in Genf, am Freitag. Nach Angaben der Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel