Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

09.08.18, 11:01 09.08.18, 11:12


Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

In this Saturday, July 19, 2014 photo, director, James Gunn, poses for a portrait at Disney Studios during press day for

Regisseur James Gunn. Bild: Casey Curry/Invision/AP/Invision

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen aber weiterentwickelt hätte. Er könne aber sehr gut nachvollziehen, dass Disney ihn trotzdem gefeuert habe.

Nicht ganz so einsichtig zeigten sich Fans und der gesamte Cast der beiden Mega-Blockbuster. In einer Online-Petition fordern über 350'000 Unterzeichner, dass Gunn wieder als Regisseur verpflichtet wird. Auch Hauptdarsteller Chris Pratt und seine Schauspielkollegen forderten in einem offenen Brief, dass man Gunn eine zweite Chance gibt.

Doch ein Darsteller scheint die Situation ganz besonders zu stören: Dave Bautista. Im Film spielt er Drax, einen Charakter, der immer geradeheraus sagt, was er denkt. Anscheinend steht Bautista seiner Rolle im echten Leben in nichts nach, denn zu Gunns Entlassung äusserte er sich als einziger Schauspieler sehr direkt:

Ich werde tun, wozu ich vertraglich verpflichtet bin. Aber «Guardians» ohne James Gunn ist nicht, wofür ich unterschrieben habe. «Guardians of the Galaxy» ohne James Gunn ist einfach nicht «Guardians of the Galaxy». Es ist ziemlich widerlich, für jemanden zu arbeiten, der eine Schmierenkampagne von faschistischen Cybernazis unterstützt.

Mit den faschistischen Cybernazis spielt Bautista auf die konservative News-Seite «Daily Caller» an, welche Gunns Tweets ans Licht gebracht hatte. Der Regisseur hat sich in der Vergangenheit vor allem bei Alt-Right-Aktivisten unbeliebt gemacht, da er sich regelmässig kritisch über Donald Trump äusserte.

Actor Dave Bautista poses for photographers upon arrival at the premiere of the film 'Guardians of the Galaxy Vol.2 ' in London, Monday, April 24, 2017. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP)

Dave Bautista. Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

In einem exklusiven Interview mit dem Filmmagazin Short List hat Bautista seine Solidarität mit Gunn sogar noch bekräftigt. Er droht sogar mit dem Ausstieg aus dem dritten Teil von «Guardians of the Galaxy»:

«Niemand verteidigt seine Tweets, aber das war eine Schmierkampagne gegen einen guten Mann. Ich habe am Tag, nachdem das passiert ist, mit Chris Pratt geredet. Er ist ein bisschen Religiös und wollte zuerst beten und sich alles durch den Kopf gehen lassen. Aber ich war mehr so drauf wie ‹Scheiss auf das›. Das alles ist einfach nur Mist. James ist eine der nettesten und anständigsten Personen, die ich kenne.

Wenn sie sein Drehbuch nicht verwenden, werde ich Disney bitten, mich aus meinem Vertrag zu entlassen, mich herauszuschneiden oder meine Rolle neu zu besetzen. Ich würde James einen Bärendienst erweisen, wenn ich dies nicht täte.»

Gunn hatte kurz vor seinem Rausschmiss bekannt gegeben, dass das Drehbuch zu Teil drei so gut wie fertig sei und die Produktion noch im Herbst starten solle. Um wie viel sich nun alles verzögert, ist noch unklar. Der Film ist ursprünglich für 2020 angekündigt worden. Da Disney bisher aber noch kein exaktes Startdatum bekannt gab, hat man noch etwas Spielraum.

Dass der Rausschmiss von Gunn durchaus etwas Scheinheiliges hat, zeigen die Aussagen von zwei internen Quellen von The Hollywood Reporter. Demnach seien die Gespräche zwischen Gunn und Disney noch immer im Gange und der Mauskonzern könne sich gut vorstellen, Gunn für einen anderen Marvel-Blockbuster zu engagieren. (pls)

So cool sind die internationalen Poster von Guardians of the Galaxy Vol. 2:

So viel verdient die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt:

Video: srf

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Die Netflix-Serie «Insatiable» ist eine kranke Krise aus Glitzer

Die zwei beliebtesten Chaos-Familien der Welt kommen endlich (wieder) ins Kino

Von «Popeye» bis «Tom & Jerry» – was uns Kinder-Cartoon-Serien wirklich sagen wollten

Dumm gelaufen: Disney darf seine «Star Wars»-Filme nicht selbst streamen

Die Lust der Frau als Laster: 3 neue Schweizer Filme (komplett albern illustriert)

Apple bastelt an einem eigenen Netflix. 4 Fragen und Antworten dazu

Dir ist heiss? Diese 10 eiskalten Filme senken deine Temperatur

Wegen diesen fiesen Memes? «Pu der Bär» kommt in China nicht ins Kino

Diesen Mann kennen wir alle. Er verbrennt am liebsten Dämonen

Wegen dieser Nachricht werden «Star Trek»-Fans gerade in Ekstase versetzt

«Schlechtester Tatort aller Zeiten» vs. «Genial!» – Schweizer One-Take-Tatort polarisiert

Diese 15 Filmposter zeigen dir, wie schamlos China bei Hollywood abkupfert

Wer diese 15 Serien nicht an einem Bild erkennt, darf nur noch RTL gucken

1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus – Treffen mit einer Legende

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

«Zu Nacktszenen gedrängt» – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen «Lost»-Macher

Disney baut seine Macht aus – diese 23 Filme und Serien gehören bald zum Mauskonzern

Gedreht in einem Take – Regisseur Levy über den Schweizer «Tatort» ohne Schönheits-OP

Ein Influencer baut mit Büchern Serien- und Filmszenen nach – erkennst du sie alle?

«N****R! N****R!» – US-Politiker tritt nach absurdem Fernsehauftritt zurück

Warum 130'000 Menschen die Ausstrahlung der Netflix-Serie «Insatiable» verhindern wollen 

Und jetzt ratet mal, welche Kultserie als nächstes neu aufgelegt wird 🦇

«Wir Frauen sind an einem Wendepunkt!» Evangeline Lilly ist Marvels grösste Superheldin

7 (bislang) ungeschriebene Gesetze des «gemütlichen» Filmabends

Wegen jahrealter Tweets: «Guardians of the Galaxy»-Regisseur James Gunn gefeuert

«Breaking Bad»-Darsteller nehmen sich in neuem Video selbst aufs Korn

Netflix recycelt «Sabrina, total verhext!» 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Nur böse Zungen nennen «Mamma Mia! 2» auch «Ein Shit wird kommen» ...

Bilderrätsel Teil II: Welche Filme stecken hinter diesen 22 Zeichnungen?

«Stranger Things»: Kryptisches Video verrät neue Details zur 3. Staffel

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 10.08.2018 10:27
    Highlight Als Regisseur hat man halt eine Vorbildfunktion, da kann man sich nicht erlauben, derbe Sprüche zu reissen. Das ist halt nicht wie bei einem Präsidentschafskandidaten.
    11 15 Melden
    • Raembe 12.08.2018 08:01
      Highlight Aha und Du hast keine Fehler in Deiner Vergangheit gemacht....
      1 5 Melden
  • Erbinho 09.08.2018 15:36
    Highlight Hatte Drax bei Infinity War überhaupt einen Auftritt? Kann mich nicht erinnern ihn gesehen zu haben...
    12 6 Melden
    • Raembe 12.08.2018 08:02
      Highlight Er war so langsam das wir ihn nicht gesehen haben. (kleiner Hinweis)
      1 1 Melden
  • La12 09.08.2018 13:44
    Highlight Disney, das Label gegründet von einem Judenhasser. Ich kann nicht mehr....LOL...
    27 6 Melden
  • Guy Incognito 09.08.2018 13:34
    Highlight
    46 1 Melden
  • walsi 09.08.2018 13:33
    Highlight Viele linke freuen sich wenn Rechte, wie Alex Jones oder Roseanne Barr, mundtod gemacht werden. Was sie dabei übersehen, dass es auch Leut treffen kann mit denen man sympathisiert.
    22 42 Melden
    • TanookiStormtrooper 09.08.2018 13:47
      Highlight Leider ging es den rechten Pfosten um genau das. Wird Gunn gefeuert hat man es einem "linken" gegeben (obwohl er mit seinem Guardians-Erfolg locker einen neuen Job findet). Wird er nicht entlassen kann man weiterhin behaupten, Roseanne wurde nur gefeuert, weil sie Trump-Fan ist.
      Diese Typen sind normalerweise die Ersten, die Witze über Vergewaltigungen machen, nur interessiert sich natürlich kein Schwein für einen kleinen dämlichen Troll.
      36 13 Melden
  • Bruno S. 88 09.08.2018 12:50
    Highlight Meine letzten 4-5 Kino Besuche waren alles Marvel Filme! GOTG 3 wird fix gestreamt...und damit meine ich nicht Netflix.
    26 8 Melden
  • Peter Silie (1) 09.08.2018 12:39
    Highlight So... hat's jetzt mal einen der anderen Seite (Linke) erwischt - normalerweise schützen die sich gegenseitig (siehe Link).. Aber hier gehts um weit mehr als nur um irgendwelche politische Lager die sich irgendwann mal komisch geäussert haben sollen. Es geht um Meinungsfreiheit, die Freiheit Dinge ansprechen oder sagen zu können, ohne dass man moralisch hingerichtet wird oder sogar den Job verliert. Sachverhalte kritisch zu betrachten und auch kontroverse Standpunkte vertreten zu können... wenn das alles nicht mehr möglich ist, dann gibt es nur eine Definition dafür: FASCHISMUS. http://nymag.com/daily/intelligencer/2018/08/sarah-jeong-new-york-times-anti-white-racism.html
    21 65 Melden
    • Kubod 09.08.2018 13:21
      Highlight Genau. Meinungsfaschismus ist übel. Egal woher er kommt.
      33 1 Melden
  • roger.schmid 09.08.2018 11:42
    Highlight Ps: der Typ der diese Schmierenkampagnen betreibt - Mike Cernovic machte selber rassistische und Vergewaltigungswitze online. Was für ein Mensch.. siehe Video:

    70 4 Melden
    • Raphael Stein 09.08.2018 12:28
      Highlight Aha, da schau her. So einer ist das.
      43 0 Melden
  • So en Ueli 09.08.2018 11:33
    Highlight Ja ja, Disney schneidet sich da wohl ins eigene Fleisch.
    106 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 09.08.2018 11:32
    Highlight Disney ist einfach ziemlich überhastet auf Propaganda von rechten Trollen reingefallen. Disney wusste bereits bevor sie Gunn engagiert hatten von diesen Tweets, die machen standardmässig background Checks von Leuten mit denen sie arbeiten. Gunns Pech war, dass sich die Rechten nach dem Rausschmiss ihrer "Rassistenkollegin" Roseanne nach Dreck eines erklärten Trump-Gegners gesucht haben. Dabei wurde offenbar nur eine 10 Jahre alte Geschichte, die eigentlich längst geklärt war, gefunden und massiv aufgeblasen.
    130 10 Melden
  • roger.schmid 09.08.2018 11:29
    Highlight Daily Caller ist ein Produkt von %$#@ Tucker Carlson. Ein äusserst übler Fox "news" host.
    Es wird ein Sport daraus gemacht, uralte social media Einträge auszugraben und damit Leute anzuschwärzen und zu ruinieren. Es wäre wichtig und richtig darauf nicht mit Entlassungen reagiert und es ignoriert wird.
    Ein blöder Spruch vor 10 Jahren darf nicht solche Konsequenzen nach sich ziehen.
    188 15 Melden
    • Slavoj Žižek 09.08.2018 15:06
      Highlight Bei Trump setzt du die gleichen Masstäbe an? Deine Doppelmoral ist kaum auszuhalten.
      8 26 Melden
    • roger.schmid 09.08.2018 15:57
      Highlight @empty Slavoj: hat sich Trump geändert, oder seine Taten bereut? Kein bisschen.. bei Trump geht es übrigens auch um Handfesteres als um ein paar Sprüche und er hat etwas mehr Verantwortung. Wie z.b. Eltern die Kinder wegzunehmen und sie einzusperren.
      Das du dies nicht verstehst, überrascht mich allerdings nicht..
      25 4 Melden
    • Darkside 09.08.2018 18:39
      Highlight Und wenn, dann sollte man Trump für seinen Pussyspruch auch rauswerfen.
      9 1 Melden
  • Luca Brasi 09.08.2018 11:26
    Highlight "Demnach seien die Gespräche zwischen Gunn und Disney noch immer im Gange und der Mauskonzern könne sich gut vorstellen, Gunn für einen anderen Marvel-Blockbuster zu engagieren."
    Wenn das stimmt, macht sich Disney doch nur lächerlich. Ihn rauswerfen, weil er nicht zum "Familienimage" von Disney passt, aber ihn dann einfach einen anderen Marvel-Film drehen lassen? Dann hättet ihr euch die Entlassung auch gleich sparen können.
    62 0 Melden
  • mrlila 09.08.2018 11:22
    Highlight We live in a time where everyone gets offended by everything. Fukk that.

    En rassistische Witz macht dich no lang nöd zum Rassist.
    En pädophile Witz macht dich no lang nöd zum Pädophile.

    Sie sind zwar makaber und dennoch bliebet Witz eifach Witz. Es isch kei Statement.

    Either all of them are okay or none of them are okay. Es git nüt zwüschetine ;)
    63 8 Melden
    • Asmodeus 09.08.2018 12:37
      Highlight Doch. Ein Rassistischer Witz macht Dich zu einem Rassisten. Sonst fändest Du ihn ja nicht lustig.

      Das ist so ziemlich das Prinzip.
      13 88 Melden
    • Brothamster 09.08.2018 12:56
      Highlight Nein Asmodeus, das zeigt nur, dass du einen Funken Humor besitzt und dich nicht ab jeder Pietätslosigkeit in der nächstbesten Ecke verkümelst und vor dich hinschmollst.
      60 8 Melden
    • mrlila 09.08.2018 13:04
      Highlight Asmodeus hat einen pädophilen Witz erzählt, deswegen ist er so 'offended' 😂😂😂😂
      26 6 Melden
    • shthfckup 10.08.2018 21:40
      Highlight Gott, diese möchtegern intellektuelle menschen aka amadeus nerven mich gewaltig 😡🤬
      3 2 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen