Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Bus, zwei Stühle, eine Tasse Kaffee und Natur: Es braucht wenig, damit Jonas Bischofberger zufrieden ist. bild: jonas bischofberger

Gesicht des Verzichts

Dieser Basler Primarlehrer wohnt auf knapp 10 Quadratmetern

Jonas Bischofbergers Wohnung ist etwa so gross wie ein herkömmliches Badezimmer. Der Basler Primarlehrer wohnt in seinem Van und baut gerade sein erstes Tiny House. Der 39-Jährige erzählte watson, wie er dazu kam und wie das mit der Toilette funktioniert.



Seit drei Jahren hat Jonas Bischofbergers Wohnung vier Räder und ist knallgelb. Der 39-jährige Basler lebt aktuell in einem Van – und baut zusammen mit seiner Partnerin ein winziges Häuschen, ein Tiny House. Bischofbergers Hab und Gut passt beinahe komplett in den zwei auf sechs Meter langen Bus.

Bild

Bischofberger in seinem Bus. Zum Kochen hat er eine Gasherdplatte, als Heizung einen Holzofen. bild: jonas bischofberger

«Es war nie ein bewusster Entscheid, so zu leben, es hat sich einfach so ergeben», sagt der Primarlehrer heute. Im Sommer arbeitet Bischofberger als Surflehrer, im Winter als Snowboardlehrer, zwischendurch tingelt er als Ersatzlehrperson durch die Schweiz – übernachtet hat er immer in seinem Bus. Bis er sich dazu entschied, seine Wohnung komplett aufzugeben.

Serie «Gesicht des Verzichts»

Kein Alkohol, kein Fleisch, kein Zucker. Verzicht ist in. Aber kannst du dir vorstellen, auf eine Wohnung zu verzichten? Oder jeden Tag dasselbe Kleidungsstück zu tragen? Wir auch nicht (so ganz). Deshalb stellen wir dir in der Serie «Gesicht des Verzichts» junge Menschen vor, die ganz bewusst auf alltäglich scheinende Dinge verzichten. Sie erzählen uns, warum sie sich dafür entschieden haben – und was sie antreibt. Die ersten vier Teile der Serie findest du am Ende des Artikels.

Wie es ist, auf so kleinem Raum zu leben, und ob er dabei etwas vermisst, hat Bischofberger watson verraten.

Ich spare ...

... viel Geld. Meine Fixkosten sind viel tiefer, weil ich keine Wohnungsmiete zahlen muss. Dieser Faktor war auch ausschlaggebend, warum ich mich vor drei Jahren für das Leben im Van entschieden habe. Ich war viel unterwegs und war nicht mehr länger bereit, Monat für Monat Miete für eine Wohnung zu zahlen, in der ich dann sowieso nicht sitze. Das war für mich herausgeschmissenes Geld.

Was ich auch spare, ist sehr viel Zeit. Ich muss keine ganze Wohnung putzen. Im Bus ist in keiner Zeit aufgeräumt und sauber gemacht. Meine Dinge sind fast alle griffbereit.

Ich verzichte auf ...

... nichts. Im Gegenteil – ich fühle mich extrem wohl und bin sehr mobil. Alles, was ich brauche, habe ich bei mir. Ich kann in meinem Bus kochen und heizen. Mit dem Bus bin ich oft an den gleichen Orten. Dort habe ich meist Freunde, wo ich Dusche und Toilette mitbenutzen darf. Unterwegs dusche ich mit einer Solardusche draussen – und das Geschäft wird als guter Nährstoff für den Boden mit dem Spaten verbuddelt.

Ich gönne mir ...

... das Reisen. Durch meine tiefen Lebensunterhaltskosten kann ich mir sehr viele Freiheiten leisten. Im Sommer an den Strand fahren, im Winter in die Berge.

Bild

Der Basler mit seiner Partnerin in dem 18 Quadratmeter kleinen Tiny House, das die beiden bald beziehen werden. bild: jonas bischofberger

Hier bin ich noch nicht so konsequent, wie ich es eigentlich sein will ...

Ich würde gerne weniger Abfall produzieren. Die Menge an Müll, die ich wegwerfen muss, stört mich. Wenn man viel unterwegs ist, ist es schwieriger, weniger Abfall zu produzieren. Wenn ich mich fix an einem Ort installieren müsste, würde ich einen Ort suchen, wo es Wochenmärkte oder Läden ohne Verpackungsmaterial gibt.

Nachhaltigkeit ist für mich ...

... Bewusstsein. Nachhaltigkeit beginnt dort, wo man sich Gedanken über den eigenen Ver- und Gebrauch macht. Wo man sich Fragen stellt wie: «Brauche ich dieses und jenes wirklich? Brauche ich so viel Platz?»

Gedanken über ein nachhaltiges Leben haben sich bei mir erst mit der Zeit entwickelt. Ich bin nicht in einen Bus gezogen, weil ich es für nachhaltiger empfand, sondern weil es für mich die ideale Art zu leben war. Und weil ich es sehr gemütlich fand.

Bild

Solarzellen liefern Energie für das Tiny House, drinnen gibt's eine Dusche und eine Trockentoilette. bild: jonas bischofberger

Erst mit der Zeit haben sich diese Überlegungen mit eingeschlichen. Das gilt auch beim Reisen. Meine Partnerin und ich fliegen nicht mehr viel, möglichst gar nicht mehr. Wir machen fast alle Reisen mit dem Bus. Natürlich würden wir unglaublich gerne weiter weg, aber wir können das Fliegen kaum mehr mit unserem Gewissen vereinbaren.

Das grösste Problem unserer Gesellschaft ist ...

... die Umwelt. Die Leute verbrauchen so viele Dinge, ohne sich Gedanken darüber zu machen. Viele sind zu bequem, um etwas zu ändern. Doch die aktuellen Ereignisse lassen mich hoffen, dass sich bald etwas grundlegend ändern könnte.

Für 2019 wünsche ich mir ...

... einen erfolgreichen Einzug in mein erstes Tiny House. Zusammen mit meiner Partnerin sind wir derzeit gerade an den letzten Arbeiten. Bald werden wir das 18-Quadratmeter-Häuschen in München beziehen.

Bild

Zu zweit auf 18 Quadratmeter zu leben, schweisse zusammen, so Bischofberger. «Aber verstehen muss man sich schon gut.» bild: jonas bischofberger

Ich wünsche mir, dass die gesetzliche Lage für die Tiny-House-Bewegung bald klarer wird – auch in der Schweiz. Denn mit einem Tiny House hat man weder einen Wohnwagen noch ist es ein normales Haus. Man fällt komplett zwischen die Kategorien. Oft ist es eine riesige Herausforderung, einen legalen Standplatz für das Haus zu finden.

Doch ich bin zuversichtlich, dass hier in naher Zukunft noch einiges gehen wird. Ich bin im Vorstand des Vereins Kleinwohnformen, der bei genau solchen Problemen versucht Lösungen zu finden. Und die Mitgliederzahl wächst und wächst. Momentan sind wir bei rund 700 Personen.

Das weiss noch niemand über mich ...

Offiziell gemeldet bin ich bei meinen Eltern. Das heisst, Post und Briefe landen dort. Doch ich versuche so vieles wie möglich online zu regeln, damit ich in Zukunft noch unabhängiger und mobiler werde.

Ein Haus so klein, dass du es einfach mitnehmen kannst

Video: srf

Noch mehr ganz kleine Häuschen:

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel