Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die 44-jährige Zürcherin Tara Welschinger gehört zur Zero-Waste-Bewegung. bild: Vera Kluser/reformiert.info

Gesicht des Verzichts

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Die Zürcherin Tara Welschinger ist vor vier Jahren der Zero-Waste-Bewegung verfallen. Seither produziert sie in ihrem Alltag kaum mehr Abfall. watson hat die 44-Jährige verraten, welches Lebensmittel sie am meisten vermisst und wie sie es an Weihnachten mit den Geschenken macht.



Hat Tara Welschinger einmal ihren Thermosbecher zu Hause vergessen, verzichtet sie auf den Coffee-to-go – ohne Ausnahme. Welschinger gehört seit 2015 der Zero-Waste-Bewegung an. Sie produziert so wenig Abfall wie möglich. Zusammen mit ihrem Partner und einem Kater sind es ungefähr vier 17-Liter Abfallsäcke pro Jahr, rechnet die 44-jährige Zürcherin vor. Als Vergleich: Beim Durchschnittsschweizer sind es 70 Säcke à 35 Liter jährlich.

Bild

Blick in Welschingers Wohnung: In den Regalen stapeln sich Einmachglas an Einmachglas. bild: zvg

Lange Zeit pendelte Welschinger zwischen Quartierläden und Märkten hin und her, um möglichst unverpackte Lebensmittel zu kaufen. Das kostete viel Zeit. Irgendwann hatte sie genug. 2017 eröffnete sie zusammen mit Freunden den ersten Zero-Waste-Laden in der Deutschschweiz. Im «Foifi» in Zürich gibt es seither Nudeln, Reis, Alkohol und Seife ohne Verpackungsmüll.

Welschinger verriet watson, wann sie das letzte Mal in der Migros einkaufen war und wie es genau mit dem WC-Papier aussieht.

Serie «Gesicht des Verzichts»

Kein Alkohol, kein Fleisch, kein Zucker. Verzicht ist in. Aber kannst du dir vorstellen, auf eine Wohnung zu verzichten? Oder jeden Tag dasselbe Kleidungsstück zu tragen? Wir auch nicht (so ganz). Deshalb stellen wir dir in der Serie «Gesicht des Verzichts» junge Menschen vor, die ganz bewusst auf alltäglich scheinende Dinge verzichten. Sie erzählen uns, warum sie sich dafür entschieden haben – und was sie antreibt.

Ich spare ...

... sehr viel Verpackungsmüll. Vor vier Jahren begannen mich die riesigen Mengen an Abfall, die wir täglich produzieren, zu stören. Ich setzte mir damals eine Challenge: Schaffe ich es trotz einem 100-Prozent-Job, keinen Abfall zu produzieren?

Ich begann zu recherchieren und stiess auf die Zero-Waste-Bewegung. Da hat es mir den Ärmel reingezogen. Meine Entdeckungsreise begann. Ich habe viel Zeit in Quartierläden, beim Metzger und auf dem Markt verbracht. Und habe festgestellt: Weniger Müll produzieren geht. Es braucht einfach etwas Planung.

Ich glaube, ich war seit 2016 nicht mehr in einem Migros oder Coop. Ich finde alle Dinge, die ich brauche, an anderen Orten – unverpackt, versteht sich.

Ich verzichte auf ...

... alle Spassprodukte und Convenience-Food. Bei mir gibt es keine Schoggiriegel oder Pommes-Chips. Obwohl ich Chips liebe und manchmal schon sehr fest vermisse. Aber es ist immer ein bewusster Verzicht.

Wenn ich Take-Away-Food hole, dann habe ich meine eigenen Behälter dabei. Und wenn ich den vergessen habe, dann esse ich wenn möglich vor Ort.

Bild

Geht Welschinger einkaufen, dürfen Stofftaschen und Beutel nicht fehlen. Bild: zvg

Auch im Bad geht es gut ohne Müll. Aktuell habe ich sieben Produkte, darunter festes Deo, feste Bodylotion und Haarseife. Recyceltes WC-Papier benutze ich. Aber auch da bin ich gerade mit einem Dusch-WC-Aufsatz am experimentieren. Und an Weihnachten schenken wir uns in der Familie keine eingepackten Geschenke, sondern Erlebnisse.

Ich gönne mir ...

... qualitativ gute und ausschliesslich saisonale Lebensmittel. Die sind zwar etwas teurer, aber weil ich in anderen Bereichen praktisch nichts mehr konsumiere und nie mehr Dinge spontan einkaufe, habe ich einen Budgetüberschuss. Da bleibt auch mehr Geld übrig für schöne Aktivitäten oder eigene Projekte. Ich habe zum Beispiel ein Abo für die Oper. Das macht mir sehr viel Freude.

Bild

Vergisst Welschinger Thermoskanne oder Kaffeebecher, verzichtet sie auf den Coffee-to-go. bild: zvg

Hier bin ich noch nicht so konsequent, wie ich es eigentlich sein will ...

Ich wäre gern konsequenter, wenn es um meine Restaurantbesuche geht. Ich habe sehr gern Fleisch, möchte aber eigentlich in Zukunft öfter darauf verzichten und häufiger das vegetarische Menü ausprobieren.

Nachhaltigkeit ist für mich ...

... dass man sich bewusst ist, wem man sein Geld gibt. Wir arbeiten ziemlich hart dafür und sollten uns deshalb gut überlegen, für was man es wirklich ausgeben will. Nachhaltigkeit ist für Verantwortung als Konsument zu übernehmen. Und nicht jedem Spontankauf nachzugeben, sondern bewusster zu konsumieren.

Das grösste Problem unserer Gesellschaft ist ...

..., dass wir zu wenig mutig sind aus dem eigenen Hamsterrad auszubrechen. Wir legen uns Ausreden zu recht – keine Zeit, kein Geld, keine Motivation. Wenn man aber all seinen Mut zusammen nimmt und sich dazu entscheidet, Neues zu entdecken, kommt sofort auch die Lust und Freude zurück.

Wir müssen wegkommen von dem Gedanken, dass man selbst nichts in dieser Welt verändern kann. Natürlich kann man! Am besten gleich bei sich selbst.

Für 2019 wünsche ich mir ...

..., dass wir uns vom Elan und der Begeisterung des Klimastreiks anstecken lassen. Es gibt derzeit so viele tolle, nachhaltige Projekte – sei es im Bereich Ernährung, Energie, Fashion. Dieser Spirit gefällt mir. Ich wünsche mir, dass sich ganz viele davon begeistern lassen und vielleicht sogar bald an vorderster Front mit marschieren.

Das weiss noch niemand über mich ...

Ich habe als Chemielaborantin bei Christoph Blochers Ems-Chemie die Lehre gemacht.

Das ist kein Abfall, sondern Rohstoff

Video: srf

Als Zeichen gegen unsere Wegwerfgesellschaft: Kunstvolle Bilder auf alten Teebeuteln

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Schantall-jennifer
04.03.2019 10:28registriert February 2016
Ich habe mich vor ca 3 Jahren von dieser Bewegung anstecken lassen. Am Anfang war ich öfter in einem No-waste Laden. Jedoch muss ich dorthin 20min Zug fahren und die Produkte sind teuerer als in Grossverteilern. Mit einer 4köpfigen Familie geht das ganz schön ins Geld!
Eine Abfallreduktion ist trotzdem umsetzbar. Es ist z.B auch bei Migros/Coop möglich den Abfall zu reduzieren in dem man konsequent Gemüse/Früchte offen kauft und immer die eigenen Säcklein mitnimmt.
Im Moment füllen wir zu viert einen 17-Liter Abfallsack in ca 10 Tagen.
29046
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
04.03.2019 09:59registriert June 2015
Also eine Kartoffel dünn schneiden selbst pommes-Chips zu machen ist jetzt nicht das schwerste.
23573
Melden
Zum Kommentar
Salvador Al Daliente
04.03.2019 09:52registriert October 2018
Sicherlich sehr löblich! Nur so aus Gwunder, werden die haltbaren Waren in ihrem Laden in Mehrwegstrumpfhosen angeliefert?
21481
Melden
Zum Kommentar
81

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel