Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Heidi Klum und Tom Kaulitz sollen das «ungleichste Paar» sein – ernsthaft?

Gunda Windmüller / watson.de



Heidi Klum ist Model, Moderatorin, Produzentin. Die 45-Jährige steht seit mehr als 20 Jahren in der Öffentlichkeit, verdient damit sehr viel Geld und lebt in Los Angeles. Kurz: Sie ist reich, sie ist anerkanntermassen schön und erfolgreich.

Tom Kaulitz ist Musiker. Der 29-Jährige steht seit mehr als zehn Jahren in der Öffentlichkeit, verdient damit sehr viel Geld und lebt in Los Angeles. Kurz: Er ist reich, auch er ist anerkanntermassen schön und erfolgreich.

Die beiden sind ein Paar. Wenn man sich die äusseren Merkmale ihrer beider Leben ansieht, muss man sagen: Passt doch ganz gut. Viele Gemeinsamkeiten, gleiche Muttersprache, gleicher Wohnort. Auf einer Dating-Website würden die beiden sehr wahrscheinlich von jedem Algorithmus zusammengewürfelt.

Und doch stimmt etwas mit diesem Paar vermeintlich nicht.

Denn medial werden die beiden gerne mit einem Attribut belegt: «unterschiedlich». Sie seien das «unterschiedlichste Paar Deutschlands», führten die «ungewöhnlichste Beziehung», ihre Liebe ist «so anders».

Was genau so ungewöhnlich an der Liebe der beiden sein soll, versteckt sich in der Berichterstattung manchmal nur zwischen den Zeilen, manchmal ist es aber auch sehr plakativ. Es geht um den Altersunterschied. Um sagenhafte 16 Jahre.

Ein solcher Altersunterschied stört bei Promi-Paaren, bei denen der Mann der Ältere ist, selten.

George Clooney ist 11 Jahre älter als Amal Clooney. Brad Pitt war 12 Jahre älter als Angelina Jolie. Darren Aronofsky war 21 Jahre älter als Jennifer Lawrence. Wir könnten noch viele Beispiele nennen.

Der Altersunterschied zwischen diesen Paaren war jedoch so gut wie nie Gegenstand der Berichterstattung: Unterschiedlich? Ungewöhnlich? Nö. Berühmte Leute sind zusammen? Passt doch! Aber wehe, die Frau ist älter.

Seufz. Wir merken also: Der vermeintliche «Cougar-Trend», bei dem die Kombi ältere Frau/jüngerer Mann angeblich salonfähig gemacht wurde, war auch nur ein kurzer liberaler Schluckauf.

Denn hinter diesen ganzen Zuschreibungen stecken vor allem hartnäckig stereotype Geschlechterbilder, die nicht von der Vorstellung loskommen, der Mann müsse der Frau überlegen sein. In Bezug auf Alter. Aber eigentlich bitte auch in Bezug auf Status.

Dass die Frau die Berühmtere von beiden ist? Ungewöhnlich.

Dass diese Kombination aber vielleicht einfach nur der Tatsache geschuldet ist, dass zwei Leute, die sehr ähnliche Leben führen, sich mehr als nur sympathisch sind, wird dabei wegignoriert. Ernsthaft? 

Wir finden, es wird Zeit, diesen vermeintlichen Tabubruch dahin zu befördern, wo er hingehört: in die Mottenkiste der Geschlechterrollen. Und da gucken wir dann bitte erst wieder rein, wenn wir unseren Enkeln mal erklären wollen, wie rückschrittlich wir mal über Liebe gedacht haben.

Bachelor-Finalistinnen spielen «I han nonie»

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SusiBlue 21.12.2018 10:15
    Highlight Highlight «Cougar-Trend» (...) war auch nur ein kurzer liberaler Schluckauf.

    Wohl eher eine Jung-Männer-Phantasie. Mit Betonung auf Phantasie.

    Im echten Leben haben dann doch noch Viele ein Problem damit. Dabei ist die Beziehung zwischen zwei Leuten nur die Angelegenheit zweier Leute.
  • who cares? 21.12.2018 08:34
    Highlight Highlight Sehe ich genau so. Männer haben 10 Jahre jüngere Freundinnen, kein Problem, aber wehe eine Frau hat einen jüngeren Freund, dass ist dann natürlich seltsam. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass sich das graduell ändern wird.

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel