DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Warner Bros. Entertainment shows Gal Gadot in a scene from

Gal Gadot sprintet 2017 als «Wonder Woman» zum Mega-Welterfolg. Bild: AP/Warner Bros. Entertainment

Kommentar

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Es gibt Kommentare, ihr Lieben, die haben wir satter als satt. Zum Beispiel diese hier.



Kollege Scherrer sorgt sich. Um seine Mitmänner. «Jedes Mal, wenn ich was zu (Superhelden-)Filmen mit weiblichen Stars schreibe, kommt garantiert so ein dummer ‹Scheissfeminismus›-Kommentar», schreibt er. Konkreter Anlass: «Captain Marvel» mit Brie Larson in der Hauptrolle. Die sich auch noch gewünscht hatte, bei der Promotour ihres Films nicht nur von weissen Männern interviewt zu werden.

Man könnte auch «Wonder Woman», «Lara Croft», «Ghostbusters», «Ocean's Eight», «Annihilation», «Widows» oder die neue Staffel «Doctor Who» nehmen. Filme, in denen es nun mal um Frauen geht und nicht wirklich um Männer, und in denen die Frauen sich auch nicht über bevorstehende Hochzeiten, in Citys Herumhühnern oder das zufällige Erlangen von Adelstiteln definieren.

Filme, in denen Frauen kampfstark, böse, gewalttätig, mächtig, schlau, verschlagen, derb und elektrisierend sexy sind.

Ich seh schon, spätestens an dieser Stelle möchte der Erste in die Tasten greifen und geifern: «Frau Meier, dieses Argument ist wieder so 90er! Aber typisch: Sie sind eine Feminazi-Kampflesbe! Nein: ein bauch-stalinistischer Transgender! Hören Sie auf damit! Dann kann man Sie vielleicht lesen.» Ich kann Kollege Scherrer trösten, sowas krieg ich bei ungefähr ... jedem Artikel. Seit zwanzig Jahren. Also seit den 90ern.

Sex and the City

Solche Frauenfilme («Sex and the City») stören unsere Kommentatoren logischerweise nicht, sie würden sich sowas eh nicht ansehen. Bild: Warner Bros.

Nein, nicht ganz, damals befand sich das Wort «Transgender» noch nicht im Sprachbewusstsein eines Leserbriefschreibers. Damals stiess ich dafür eines Morgens beim Warten auf das Tram auf einen Mann, der mir ins Gesicht sagte: «Frauen in der Politik finde ich total überflüssig. Ist die Welt etwa besser geworden? Scheissfeminismusscheiss.»

Typen, darum gehts nicht! Frauen waren noch nie bessere Menschen! Frauen waren einfach immer auch schon Menschen. Genau so gut oder schlecht sein wie Männer.

Einverstanden, dieses Argument ist so alt, das ist nicht einmal mehr 90er, das ist total 1791. Damals schrieb nämlich die französische Schriftstellerin Olympe des Gouges die revolutionäre «Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin» und verkündete der erstaunten Leserschaft die Gleichberechtigung der Geschlechter.

«Doctor Who» Jodie Whittaker

«Doctor Who» mit Jodie Wittaker bricht alle ZuschauerInnenrekorde, ist aber natürlich ein scheissfeministisches Verbrechen am Erbe der Serie. Bild: BBC

Alle Argumente und Gegenargumente sind uralt. Die Zeitspanne allerdings, in der die Argumente ihre Wirkung entfalten, ist noch immer sehr kurz. Seit wann gibt es in der Schweiz das Frauenstimmrecht? Seit 1971. Schon klar, dass sich da noch immer ein paar daran gewöhnen müssen.

Doch zurück zu den Filmen, die Männer so hässig machen. Den Filmen, in denen Frauen wagen, sich wie Männer aufzuführen oder diese gar unhinterfragt abzulösen. Nerven sie etwa, weil sie so irre schlecht sind? Anders gefragt: Sind alle «Bond»-Filme gut? Oder etwa eher nur die Hälfte? Alle Männer-«Ocean's»? Wirklich die ganze «Bourne»-Reihe? Jeder Spider-, Bat- und Superman? Muss ich das echt fragen?

This image released by Disney-Marvel Studios shows Brie Larson in a scene from

Geht gar nicht!!! «Captain Marvel» mit Brie Larson. Bild: AP/Disney-Marvel Studios

Nein, die Frauenfilme nerven natürlich vor allem, weil sie DA sind. Weil sie JETZT DA sind. ENDLICH DA sind. Plötzlich mit Macht und Marktpräsenz behaupten, auch Mainstream zu sein. Und damit auch noch Kasse machen! Wie ist das denn möglich, wird sich der alte weisse Mann denken, der gerne Sean Connery in «Diamonds Are Forever» wäre, oder der nicht so alte INCEL.

Annihilation

In «Annihilation» ist Natalie Portman mit einem Frauenteam in einem Paralleluniversum unterwegs. Bild: netflix

Wenn wir uns Hollywood betrachten, so ist diese selbstverständliche Präsenz der Superfrauen natürlich kein ideologischer, sondern ein rein wirtschaftlicher Entscheid.

Schliesslich ist Hollywood die TraumFABRIK. Die FilmINDUSTRIE. Und bedient als solche auch nur eine Nachfrage.

Sigourney Waever

«Alien» war 1979 ein visionärer Wurf: Da wurde die Sache mit der selbstverständlichen Heldin ganz einfach in die Zukunft projiziert. Dorthin, wo alles möglich ist. bild: imdb

Diese Nachfrage ist allerdings nicht zuletzt auf dem fruchtbaren Selbstermächtigungs-Kompost der letzten Jahrzehnte gewachsen. Nicht nur dem der Frauen in der vermeintlichen Männerwelt, auch dem der Schwarzen oder Asiaten in der vermeintlich weissen US-amerikanischen Welt. Und hat nun eben Blockbuster wie «Black Panther», «Crazy Rich Asians» oder «Wonder Woman» hervorgebracht.

Die Wirtschaft, die in allem den Profit wittert, begreift schneller als andere, wann eine sogenannte Minderheit ihre Minderwertigkeitskomplexe ablegt und zur Mehrheit erstarkt.

FILE - This file image released by Disney shows Lupita Nyong'o, from left, Chadwick Boseman and Letitia Wright in a scene from

«Black Panther». Und plötzlich sagt keiner mehr was. Wird auch mit den Superheldinnen bald so sein. Bild: AP/Disney

Gewöhnt euch dran, ihr unzufriedenen Kommentarschreiber. Und auch wenn ihr Filme wie «Captain Marvel» gerade mit aller Macht auf Foren wie «Rotten Tomatoes» aus der Welt zu voten versucht – ihr werdet es nicht schaffen. Mit dem Scheissfeminismusscheiss macht man eben nicht nur Kampfemanzen glücklich, nein, damit macht man jetzt auch Kasse. Und dies ist am Ende das unschlagbarste Argument von allen.

Und gewöhnt euch auch an die Idee, dass der nächste Bond schwarz, asiatisch oder eine Frau sein könnte. Die Dämme sind gebrochen, die Träume, die das Kino widerspiegeln muss, um Erfolg zu haben, sind andere als eure. Grössere.

Steff la Cheffe: "Ja, ich bin eine Feministin. Punkt."

Video: undefined/Keystone

20 US-Präsidenten als Frauen

1 / 22
20 US-Präsidenten als Frauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen der Geschichte

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel