DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Athleticum wird verschwinden – so wie diese 7 Schweizer Ladenketten

Was ist eigentlich mit Waro, EPA und Co. passiert?



Erst im Juni 2018 musste die Kleiderkette OVS nach nicht einmal zwei Jahren ihre Läden für immer schliessen. Nun verschwindet ein weiterer Name aus der Schweizer Detailhandelslandschaft: Athleticum. Bis im Herbst 2019 werden alle Standorte in Decathlon-Läden umgewandelt.

Damit wird sich Athleticum zu einer Reihe von grossen Detailhandelsnamen dazugesellen, die es nicht mehr gibt. Eine (naturgemäss) unvollständige Übersicht:

EPA

Ein EPA Signet der Warenhauskette EPA. Das Warenhaus ist von der Oscar Weber Holding , OWH, vollumfaenglich an die Familie Buhofer verkauft worden, wie am 24. Juli 2001 mitgeteilt wurde, 27. Januar 2001. (KEYSTONE/STR)

Bild: KEYSTONE

Bereits 1930 gegründet, etablierte sich die EPA als Discount-Warenhauskette. 2001 wechselten die 30 EPA-Filialen schliesslich das erste Mal den Besitzer. Nur ein Jahr später erwarb Coop 40 Prozent der Aktien, 2003 ging die EPA schliesslich vollständig in den Besitz von Coop über.

Der Detailhändler kündigte sogleich an, dass man alle Filialen in Coop-City-Warenhäuser umbauen und der Name EPA bis 2005 vollständig verschwinden werde.

ABM

Die ABM, Tochterunternehmen des Globus Konzernes, am Mittwoch 21. Mai 1997 in Zuerich-Bellevue.  (KEYSTONE/Michele Limina)

ABM ist übrigens die Abkürzung für «Au Bon Marché». Bild: KEYSTONE

1956 gegründet, erwirtschaftete die Warenhauskette ABM zu ihren besten Zeiten mit 60 Standorten 700 Millionen Schweizer Franken und expandierte sogar nach Österreich.

Doch in den 90er-Jahren rutschte das Unternehmen wegen Missmanagements tief in die roten Zahlen. 1996 trennte man sich schliesslich von den österreichischen Filialen. Nur vier Jahre später übernahm Globus 30 Läden der ABM und wandelte sie als Franchising-Nehmer in Oviesse-Filialen um.

2004 gab das Unternehmen dann seinen Ausstieg bekannt. Die restlichen 24 Standorte sowie 230 Mitarbeiter wurden von der C&A-Gruppe übernommen.

Waro

Logo und Fassade des Waro Hypermarche' in Wil, aufgenommen im Februar 1999. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

In den 70er-Jahren versetzte die Waro AG mit ihren ersten, riesigen Einkaufstempeln viele Schweizerinnen und Schweizer in Staunen. Anfang der 90er-Jahre war die Waro dann gross genug, dass Denner sich den Detailhändler einverleiben wollte. 1994 geschah dies dann auch, doch nur fünf Jahre später wollte der Discounter die Waro-Läden schon wieder loswerden. 

2003 fand man mit Coop schliesslich einen Abnehmer für die 28 Waro-Märkte. Obwohl die Waro-Märkte gut liefen, war Coop nicht an deren Weiterführung interessiert. Vielmehr baute man die neu erworbene Verkaufsfläche von 70'000 Quadratmetern nach und nach in Coop-Filialen um.

Primo und Vis-à-Vis

bilder: keystone

Primo und Vis-à-Vis waren ein Netz unabhängiger Detailhändler, welche von der Usego beliefert wurden. Die Usego selbst war ein Einkaufs- und Logistikunternehmen. Zu ihren besten Zeiten belieferte die Usego rund 4000 Läden in der ganzen Schweiz.

Vor allem ab den 70er-Jahren wurden immer wieder Versuche unternommen, die Usego als dritte Kraft – hinter Migros und Coop – im Schweizer Detailhandel zu etablieren. Gelungen ist das nie wirklich. 2003 wurde die Usego, die nun Bon appétit Group hiess, schliesslich durch die deutsche Rewe Group übernommen. Diese stellte die Lieferungen an die Primo- und Vis-à-Vis-Läden ein und verkaufte die beiden Marken 2005 an Volg. Unter Volg verschwanden beide Marken nach und nach.

Charles Vögele

ZUR PRAESENTATION DES BETRIEBSERGEBNISES 2013 VON CHARLES VOEGELE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der kriselnde Modekonzern Charles Vögele ist im vergangenen Jahr weiterhin nicht aus den roten Zahlen gekommen. Allerdings konnte das Unternehmen seinen Verlust von 111 Mio. auf 35 Mio. Fr. verringern. Operativ lief es für Charles Vögele ebenfalls besser. --- Das Logo der Modefirma Voegele, aufgenommen am Dienstag, 8. Maerz 2011, am Hauptsitz in Pfaeffikon, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Kurz vor der Jahrtausendwende war das 1955 gegründete Unternehmen noch eines der grössten Bekleidungs-Einzelunternehmen in Europa. Doch in den folgenden Jahren ging der Umsatz von Charles Vögele immer weiter zurück, bis die Firma schliesslich nur noch rote Zahlen schrieb.

Den letzten operativen Gewinn konnte das Unternehmen im Jahr 2010 einfahren. 2016 wurde die Charles Vögele Mode AG schliesslich an den italienischen Kleiderkonzern OVS verkauft. Dieser wandelte die Schweizer Standorte in OVS-Verkaufsstellen um. Die ausländischen Filialen von Charles Vögele wurden an verschiedene Interessensgruppen verkauft.

Für den drastischen Umsatzzerfall von Charles Vögele wurde oft das altbackene Image der Marke sowie eine fehlende Strategie verantwortlich gemacht.

Auch Charles-Vögele-Retter OVS konnte sich im umkämpften Schweizer Markt nicht behaupten. Bereits im Mai 2018 gab das Unternehmen bekannt, alle Schweizer Filialen zu schliessen; per Ende Juni wurden dann alle Angestellten entlassen.

Pick Pay

Der Eingang einer Filiale des Markenartikel-Discounters Pick Pay am 19. Dezember 2002 in Zuerich. Pick Pay ist ein Unternehmen der Bon Appetit Group Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : FILM]

Bild: KEYSTONE

Pick Pay wurde 1968 gegründet und war in der Schweiz als Discounter positioniert. Der Niedergang von Pick Pay begann 2003 mit der Übernahme des Mutterkonzerns Bon appétit Group durch die Rewe Group.

Rewe versuchte Pick Pay neu auszurichten, war aber an vielen Standorten an kurzfristig unkündbare Mietverträge der Migros gebunden. Also versuchte man ein Joint-Venture mit der Migros auf die Beine zu stellen. Kurz vor dem Abschluss ging Rewe aber überraschend eine Kooperation mit Coop ein, was der Migros gar nicht gefiel.

Daraufhin begann fast schon ein Rosenkrieg zwischen der Migros und Rewe. Die Migros kündigte an, die Mietverträge mit Pick Pay nach und nach aufzulösen und den Discounter so über die Jahre langsam sterben zu lassen. 2005 übernahm Denner, was noch von Pick Pay übrig war, wandelte die guten Standorte in eigene Filialen um und schloss den Rest.

City Disc

Aussenansicht einer Citydisk Filiale in Zuerich am Montag, 3. November 2008. Der Telekom Anbieter Orange uebernimmt den CD Verkaeufer Citydisc. Durch die Uebernahme der Citydisc Laeden wird das Filialnetz von Orange von 47 auf 80 Standorte ausgebaut. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

City Disc wurde 1985 von der Manor-Inhaberfirma Maus Frères Holding gegründet. Lange Zeit war der Medienanbieter die Nummer zwei im Schweizer Markt, direkt hinter Ex Libris.

Ab 2001 wechselte City Disc dreimal den Besitzer und landete 2009 schlussendlich beim Mobilfunkanbieter Orange. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Ladenkette 24 Shops in der ganzen Schweiz.

Orange versuchte es mit einem neuen Konzept und wandelte einen Teil der Läden in sogenannte Orange City Disc Shops um. Nach drei Jahren war das Konzept allerdings gescheitert. Orange baute alle Standorte in eigene Handy-Shops um und konzentrierte sich wieder auf sein Kerngeschäft. Im Internet ist City Disc immer noch als Online-Shop verfügbar, wird aber nicht mehr von Orange respektive Salt betrieben.

Update

Dieser Artikel erschien erstmals im Juni 2018. Er wurde aus aktuellem Anlass inhaltlich leicht überarbeitet und aktualisert.

Auch die Migros hatte 2017 zu kämpfen:

Video: srf

Wer hat den längsten Kassenzettel?

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel