Hochnebel
DE | FR
53
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Review

The Sandman: Review zur neuen Netflix-Fantasy-Serie

the sandman
Bild: netflix
Review

Wenn du nachts die Augen schliesst, kommt «The Sandman»

Netflix' neuster Serien-Hit «The Sandman» verführt Zuschauende in die Welt der Träume. Warum Fans 30 Jahre auf eine Verfilmung warten mussten und ob es sich lohnt, die Serie zu schauen, erfährst du hier.
08.08.2022, 18:1111.08.2022, 14:16
Corina Mühle
Folge mir

Mehr als drei Jahrzehnte dauerte es, bis Neil Gaimans Graphic Novels «The Sandman» verfilmt wurden. Nun hat sich Netflix dem Fantasy-Epos angenommen und die erste Staffel (bestehend aus zehn Episoden) veröffentlicht. Gaiman war an der Produktion als Produzent und Drehbuchautor beteiligt.

Tom Sturridge spielt «The Sandman» aka Morpheus, den Herrscher der Träume. Dieser befindet sich seit einem Jahrhundert in Gefangenschaft eines Magiers. Nach seiner Flucht muss er feststellen, dass sein Königreich in der Zwischenzeit verfallen ist, sein Palast in Schutt und Asche liegt und seine ehemalig loyalen Untertanen die Flucht ergriffen haben.

Sandman - Staffel 1 mit Tom Sturridge, Sanjeev Bhaskar und Asim Chaudhry
Blieben im Land der Träume: Kain und Abel mit ihrem Haustier, einem Gargoyle.Bild: netflix

Um sein Königreich wiederherzustellen, benötigt er drei Dinge, die ihm während seiner Gefangenschaft geklaut und in alle Winde zerstreut wurden: seine Maske, seinen Sand und seinen Rubin. Und so begibt er sich über die zehn Episoden der ersten Staffel auf die Suche danach, während er auf ein Pantheon an interessanten Menschen trifft sowie mythologische und biblische Wesen.

Die wichtigsten Charaktere im Überblick:

1 / 24
«The Sandman»
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bruch mit dem DC-Universum

Obwohl die Comic-Reihe zu DC gehört, hat die Serie wenig mit Batman und Superman zu tun. So wurden DC-Charaktere wie Martian Manhunter, Doctor Destiny oder Scarecrow komplett aus der Serie gestrichen. Neil Gaiman begründet diese Entscheidung wie folgt:

«Wir wollten keine Serie, bei der man das Gefühl hat, dass man eine ganze Reihe von Comics von 1988 und 1989 gelesen haben muss, um zu verstehen, was passiert.»

Im Laufe der Jahre der Entstehung der Comic-Reihe sei nämlich die Welt des Sandmannes immer mehr mit unserer Welt verschmolzen und habe immer weniger mit kostümierten Verbrechensbekämpfern, die herumfliegen, zu tun.

«Zu dem Zeitpunkt, als ‹The Sandman› fertig war, hatte es eine eigene Ästhetik, die nicht mehr das DC-Universum war.»

Superhelden ganz aussen vor zu lassen, wollte Gaiman, der schon etliche Comics für DC schrieb (und auch für Marvel), dann doch nicht. In einem Traum kommt eine farbenfrohe Superheldenversion des Sandmannes vor. Ein Kontrast zur sonst sehr düsteren Serie.

Der lange Weg zur Netflix-Serie

1991 kam zum ersten Mal die Idee auf, die Comics zu verfilmen. Damals war die Comic-Reihe noch bei Weitem nicht abgeschlossen. Einige bekannte Namen wollten sich ein Stück von Neil Gaimans Fantasy-Kuchen abschneiden. So auch «Pulp Fiction»-Co-Autor Roger Avary oder später, anno 2010, der Schauspieler und Produzent Joseph Gordon-Levitt. Doch Gaiman blieb stur:

«Ich habe mich geweigert, mich [an diesen Produktionen] zu beteiligen. Ich wollte es nicht tun, weil ich wusste, dass ich dann die einzige Macht verlieren würde, die ich hatte, nämlich die Möglichkeit, mich gegen einen schlechten ‹Sandman›-Film zu wehren.»

Schlussendlich schaffte es «The Sandman» (noch) nicht auf die grosse Leinwand. Laut Gaiman wäre dies schlichtweg zu teuer gewesen, als dass sich die Produktion für ein Studio gelohnt hätte. Ausserdem hätte für ein Standalone-Film-Drehbuch viel zu viel Handlung gestrichen werden müssen – die Comics bestehen insgesamt aus 3000 Seiten.

Stattdessen sammelte Gaiman eigene Erfahrungen mit TV-Produktionen. Unter anderem wirkte er als Produzent bei den Verfilmungen seiner Bücher «American Gods» und «Good Omens» mit. «Ich hatte nicht mehr das Gefühl, von Showrunnern verarscht werden zu können.»

Dass eine Buchvorlage 3000 Seiten hat, ist inzwischen – Streaming sei Dank – kein «Fehler» mehr, sondern eine Besonderheit. «Die Tatsache, dass es sich um eine Geschichte für Erwachsene handelt, für die ein riesiges VFX-Budget benötigt wird, war früher ein Problem, jetzt nicht mehr.»

Fantasy-Fans aufgepasst!

Glücklicherweise hat Gaiman auf sein Bauchgefühl gehört, als er jahrzehntelang Angebote für eine Verfilmung abgelehnt und sich nun endlich entschieden hat, zu Netflix «ja» zu sagen. Entstanden ist eine Fantasy-Serie, die auf so vielen Ebenen überzeugt und Zuschauende in die Welt der Träume entführt. Sei das nun mit der düsteren Grundstimmung der Serie oder der Top-Besetzung.

Zuschauende können sich auf abwechslungsreiche Geschichten und Charaktere freuen. Wie Gaiman versprochen hat, ist ein Vorwissen der Comics nicht nötig. In jeder Folge werden neue Wesen und Charaktere vorgestellt und trotzdem wirkt die Serie nicht überladen, sondern es macht Spass, diese zu entdecken. Allen Dämonen, Serienmördern und Fabelwesen zum Trotz: Bei «The Sandman» geht's letztendlich um Menschlichkeit.

«The Sandman» ist ab sofort auf Netflix verfügbar.

Hast du «The Sandman» schon geschaut?

Schau den Trailer hier:

Mehr Filme und Serien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach «The Batman» – diese 17 DC-Filme sind geplant

1 / 20
Nach «The Batman» – diese 17 DC-Filme sind geplant
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stan Lee ist tot – das sind seine bekanntesten Superhelden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
thefred
08.08.2022 20:34registriert Juni 2016
Hab die Comics gelesen und die Hörbücher. Die ersten Folgen sind gut. Aber was extrem stört ist dass jeder zweite Charakter LGBT ist. Wirkt sehr aufgezwungen. Auch die Comics waren schom sehr vielfältig aber hier übertreibt man. Und diverse Charaktäre haben entweder ein anderes Geschlecht oder Hautfarben. Klar die Charaktäre slnd Entlitäten die eigentlich kein geschlecht haben und Ihre Erscheinung belibig ändern können. Trotzdem wirkt alles sehr gezwungen Woke
7537
Melden
Zum Kommentar
53
Wirrer Auftritt: Ye «mag Hitler» – und wird wieder von Twitter gesperrt

Kanye West irritiert immer wieder mit Aussagen. Bei einem Auftritt am Donnerstag beim bekannten Moderator und berüchtigten Verschwörungstheoretiker Alex Jones auf dessen Sender «InfoWars» lobte der Musiker Hitler. Zudem machte er irritierende Aussagen über Juden. Er trug dabei einen modischen Strumpf über Kopf und Gesicht.

Zur Story