DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Kurz beim Lieblings-Elektroauto-Hersteller nachgeguckt, was so abgeht und ... OMG 😍😍😍

Was macht eigentlich Nobe, unser allerliebster estnischer EV-Hersteller? Die Antwort lautet: wieder mal ein unertrÀglich cooles Ding!
14.11.2021, 18:21

Mögt ihr euch an Nobe erinnern?

Jenes estnische Startup, das das vielleicht coolste Retro-Elektroauto ever vorstellte?

Genau, der Nobe GT100 – dieses wunderbare Geschöpf auf drei RĂ€dern mit einem unglaublichen Styling, das retro und modern zugleich ist:

1 / 10
Nobe – das sĂŒsseste Elektroauto der Welt
quelle: mynobe.com / mynobe.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und: Hier ist keineswegs alles nur Makulatur. Denn das Ding ist durch und durch fĂŒr den Alltagsgebrauch ausgelegt. 130 km/h sollen möglich sein. Reichweite liegt bei 260 Kilometern. Weiter sind da ein abnehmbares Panoramadach, Klimaanlage, Heizung, Lederinterieur und Dreiradantrieb. Also, öh, Allradantrieb.

Dass das Vorhaben technisch aufgeht, hat Nobe schon mal bewiesen: Zwei Prototypen wurden fertiggestellt und ausgiebig getestet. Und seither ist der Brand eine Partnerschaft mit Ingenieur-Legende Sandy Munro von Munro & Associates eingegangen, um die Technik auf Serienreife weiterzuentwickeln. Unter anderem hat das dazu gefĂŒhrt, dass man die Carbon-Spezialisten von Far-UK mit der Umsetzung des Kohlefaserchassis beauftragt hat.

Schön, schön. Aber nebenbei prÀsentieren uns die Esten auch noch das hier:

Gestatten, der Nobe 500!

Dieses Mal mit – uuuh – vier RĂ€dern!

Und schaut. Es. Euch. Doch. Nur. An!

Oh ja – in diesem Mini-Pickup-Truck ist mehr als nur ein bisschen von der Ford F-Series der FĂŒnfzigerjahre drin. Es ist ein Ford F-100 von 1953, aber in Miniformat. Und elektrisch. Es ist grossartig.

Bild: mynobe.com

Eine Van-Version ist auch schon in der Pipeline!

Technische Details sind noch nicht bekannt, und auch das Interieur ist noch nicht im Detail definiert, doch Nobe-CEO Roman Muljar versichert, dass es wie beim GT100 fĂŒr den Alltagsgebrauch ausgelegt sein wird.

Es sagt ja niemand, dass der Alltag langweilig sein mĂŒsse. Unter anderem Ă€ussert sich das dahingehend, dass der GT100 offenbar mit einem Schalter am Armaturenbrett ausgestattet sein wird, mit dem der Fahrer oder die Fahrerin zwischen Normal- und Crazy-Mode schalten kann – Ă€hnlich dem Konzept des Ludicrous-Mode von Tesla, der mehr Leistung aus dem Antriebsstrang freisetzt. Einfach, dass ein old-school physischer Kippschalter, den man einfach auf CRAZY stellen kann, mehr Spass macht, als das Antippen einer Option auf einem Touchscreen.

Im GesprĂ€ch mit Jason Torchinsky vom Fachmagazin Jalopnik wird freilich konstatiert, dass es noch ein Weilchen dauern dĂŒrfte bis Nobe-Vehikel – ob drei- oder vierrĂ€drig – im grösseren Stile erhĂ€ltlich sein werden. Und doch lassen die News Hoffnung aufkommen. Wohl wird Nobe reĂŒssieren, wĂ€hrend etliche andere Startups scheitern. Dies, weil die Firma sich ihrer Grenzen bewusst ist – und deshalb wohlĂŒberlegte Partnerschaften mit Spezialisten eingeht, um QualitĂ€t und FunktionalitĂ€t zu gewĂ€hrleisten, wie jĂŒngst mit Munro und Far. Um jenen helvetischsten aller Helvetismen zu benutzen: Die schauen, dass es verhebt.

So und nun schaue ich auf meinem Bankkonto nach, ob da genug spatzig ist (ha! Schon wieder so ein Helvetismus!), um mir so ein Ding zu reservieren. Nach wie vor kann man mit 2-4000 Euro Investor werden. Los – mitmachen! Wir wollen mehr coole EVs auf unseren Strassen!

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China

1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Coronavirus die Lunge zerstört
Was passiert eigentlich genau mit der Lunge, wenn man am Coronavirus erkrankt ist? Kann sich die Lunge von den SchÀden wieder erholen? Ein deutsches Forscherteam liefert Antworten.

Eine schwere Covid-19-Erkrankung geht oft mit einer starken Vernarbung des Lungengewebes einher. Möglicherweise bringt Sars-CoV-2 die Fresszellen des Immunsystems dazu, Vernarbungsprozesse zu befeuern.

Zur Story