DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«My Prrrrrecious!»: Schweizer Postkarten-Kitsch von einst

13.03.2015, 10:2324.03.2016, 09:23

Die folgenden Postkarten stammen aus einem kleinen, einst armen Bauerndorf im Aargau. Angekommen oder auch einfach gehortet worden sind sie dort zwischen 1915 und ca. 1935. Mit Rücksicht auf allerlei mögliche Enkel und Urenkel (und Urururenkel etwaiger Haustiere) belassen wir die Protagonisten dieser Fotoromanzen in der Anonymität. Ausser in einem Fall. Da ging es wirklich nicht anders. Und jetzt geniesst unsere Fundstücke aus der Schatzkiste der Frühlingsgefühle von früher.

Dem die Krawatte glüht

Bild: sme

Ein Verehrer bittet seine Herzensdame mit diesem Glaubensbekenntnis auf der Rückseite der Karte um ein Rendezvous: «Nun möchte ich Dich fragen, darf ich Dich am Sonntagabend zu einem ‹Stelldichein› bitten? Wenn es Dir möglich ist, es mir zu gestatten.»

Lippenstift! Für beide!

Lass Blumen und Farben sprechen!

Bild: sme

Eine Freundin tröstet die andere über ihren Liebeskummer hinweg: «Das tut mir aber sehr leid, dass Du Dich so verlassen fühltest! Entschuldige bitte, dass ich nicht zu Dir kann, gell: bist Du aber erst verliebt & verlobt, dann siehst Du, wie gerne man an Ort und Stelle bleibt ...»

Alle denken ans Eierlegen ...

Bild: sme

Blushing Beauty

Bild: sme

Eine Freundin stellt einer andern die grösste aller damaligen Modefragen: «Hast noch keinen Bubikopf?»

Hach!

Bild: sme

Die schelmischen Kollegen dieses Theodors benennen seine Gefühle für ein gewisses Rösli.

«Warte schon wieder selten süchtig ...»

Bild:

Ein nicht identifizierbarer Mann wendet sich am 7. Juli 1915 an eine namenlose, aber offenbar heissgeliebte Frau: «Mein herzlieber Schatz! Wie geht es Dir? Bist Du, mein Lieb, auch noch gesund? Warte schon wieder selten süchtig auf Nachricht von Dir. Du wolltest mir doch schreiben, was Du Dir zu Deinem Geburtstage wünschst, warum, antwortest Du mir nicht darauf?»

Wein, Weib und so weiter

Bild: sme

Auch Tierliebe ist Liebe

Bild: sme

Im Mondenschein und nicht allein

Bild: sme

Think Pink! Vor dem Frühling kommt das Neujahr ...

Bild: sme

... und das beginnt mit der Grussbotschaft eines Herrn, der gleich zwei Damen begehrt: «Geehrte Fräuleins! Euch beiden Schwestern wünsche ich von Herzen glückliches Neujahr. Komme wieder einmal, wenn's Tanz ist.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel