Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Bremgarten: Wollte ein Polizist den Missbrauch an der Tochter vertuschen?

Zwei Polizisten wurden beschuldigt, sexuelle Handlungen begangen zu haben. Vor dem Gericht stehen nun zwei Berufskollegen, die den mutmasslichen Tätern geholfen haben sollen, sich der Strafverfolgung zu entziehen. Einer davon ist der Vater.

Dominic Kobelt - az Aargauer Zeitung



Zwei Polizisten werden beschuldigt, sexuelle Handlungen mit einem Kind begangen zu haben. Es waren aber nicht die beiden, die am Donnerstag vor dem Bezirksgericht Bremgarten auf der Anklagebank sassen, sondern zwei Berufskollegen. Dies wegen versuchter Begünstigung.

Der Vorwurf: Sie sollen den mutmasslichen Tätern dabei geholfen haben, sich der Strafverfolgung zu entziehen. Besonders brisant an diesem Fall: Einer der Angeklagten ist der Vater des mutmasslichen Opfers.

Die damals 15-Jährige lebt in einem Heim

Isabelle* hat psychische Probleme. Sie brauche sehr viel Aufmerksamkeit, wolle immer im Zentrum stehen, sagt ihr Vater gegenüber Gerichtspräsident Lukas Trost. Dies sei insbesondere so, seit die Mutter an Krebs gestorben sei. «Heute habe ich einen besseren Kontakt zu ihr, sie ist reifer geworden. Aber damals, damals war es die Hölle.»

Wegen der psychischen Probleme lebt die damals 15-Jährige in einem Heim. Sie hat Kontakt zu einigen Berufskollegen ihres Vaters, der bei der Regionalpolizei arbeitet. Ihr Verhalten wird allerdings immer einnehmender, grenzt an Stalking, sie erhält Kontaktverbot. Ein Polizist wechselt wegen ihr seine Natelnummer, sperrt sie auf Facebook, der andere schreibt ihr, sie dürfe ihn nicht mehr kontaktieren. Kurz darauf reicht Isabelle eine Anzeige ein.

Lügen und SuizidgedankenDaraufhin ruft sie Hans* an, ebenfalls Polizist, und schildert ihm, dass sie mit seinem Kollegen Oralsex gehabt habe, und dass sie diesen anzeigen werde. «Ich ging von Anfang an von einererfundenen Geschichte aus», erklärt Hans vor Gericht. Nach dem Anruf von Isabelle bat er den Kollegen zu einem persönlichen Gespräch und erzählte ihm von den Vorwürfen. Statt Anzeige zu erstatten, habe er den Beschuldigten darüber informiert, dass ihm ein Strafverfahren drohe – das wirft ihm die Staatsanwaltschaft deshalb vor.

Dass die Anzeige von Isabelle schon eingereicht worden war, wusste er nicht. «Ich wollte nichts vertuschen, sondern den beiden die Möglichkeitgeben, die Geschichte zu klären, bevor sie sich noch mehr aufbauscht», erklärt Hans. «Darf ich denn nicht mehr menschlich sein?» Wenn er nur einen Funken Wahrheit in dem erkannt hätte, was Isabelle ihm erzählt habe, dann hätte er die Beschuldigten eigenhändig auf den Posten gebracht, versichert er.

Auch Peter*, der Vater von Isabelle, glaubt seiner Tochter nicht. «Sie hatte skurrile Freunde, ritzte sich, hat viel gelogen, hatte Probleme mit dem Alkohol und hat zudem auch Suizidgedanken geäussert», beschreibt er die Vorgeschichte. Auch dass Isabelle detaillierte Angaben machen konnte, beispielsweise zum Oberkörper oder der Wohnung des Angeklagten, habe ihn nicht stutzig gemacht. «Für mich war alles erklärbar. Ich wusste, dass sie mit ihm in der Badi war. Und auch, dass sie einmal bei ihm in der Wohnung war, weil er einen Pullover holen musste.»

Heikel, aber nicht strafbar

Die Staatsanwaltschaft wirft Peter vor, dass er E-Mails seiner Tochter weitergeleitet hatte, die sie ihrer Beiständin geschrieben hatte. Darin schildert sie Details zum angeblichen Tathergang. So habe er seinen Kollegen auf die Vorwürfe vorbereiten wollen. «Ich habe die Informationen erst Wochen nach der Einvernahme weitergeleitet. Es sollte der Wahrheitsfindung dienen – das Gericht sollte erfahren, wie meine Tochter damals tickte», sagte Peter.

Gerichtspräsident Trost spricht beide Polizisten frei. «Es tönt wie in einer schlechten Telenovela: Zwei Polizisten vergehen sich an einem Mädchen, die anderen beiden decken sie», beginnt er die Urteilsbegründung. «Ob an der sexuellen Handlung mit einem Kind etwas dran ist, muss ein anderer Richter entscheiden.» Hans und Peter könne man einen Vorwurf machen, der sei aber strafrechtlich nicht relevant. «Sie wollten nicht das Verfahren stören, sondern das Gespräch suchen, das ist aus menschlicher Sicht nachvollziehbar», sagt er zu Hans.

Und zu Peter: «Es ist heikel, was sie gemacht haben. Es gibt einen Grund, warum ihre Tochter eine Prozessvertretung hat.» Er glaube aber, dass Peter zur Wahrheitsfindung habe beitragen wollen. Er hoffe, dass es zu keinen sexuellen Handlungen zwischen Isabelle und den Polizisten gekommen sei. «Sollte sich herausstellen, dass die Vorwürfe erfunden sind, bin ich mir sicher: Sie hat das nicht gemacht, weil sie böse ist, sondern bedürftig.»

*Namen geändert (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel