Schweiz
Abstimmungen 2018

11 Gründe, NICHT abstimmen zu gehen

Une personne passe devant un panneau "Heute Abstimmung" lors d'une votation federal ce dimanche 8 mars 2015 a Fribourg. Le peuple Suisse doit se prononcer sur deux initiatives populaire ...
Bild: KEYSTONE

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

26.02.2018, 14:5426.02.2018, 20:57
Mehr «Schweiz»

>> Du siehst, es gibt KEINEN Grund, nicht abstimmen zu gehen.
Egal, was du stimmst – schnapp dir Unterlagen, fülle sie jetzt aus und bestimme über die Zukunft der Schweiz mit.
Bis am Dienstag geht das auch noch per Brief.

Denn gehst du nicht wählen, erreichst du nur eines: Die, die nicht deiner Meinung sind, erhalten mehr Gewicht.

Helene erklärt dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martinov
26.02.2018 14:58registriert April 2016
Zum glück habe ich nun 2‘ gewartet weil ich dachte der Artikel sei nich komplett geladen 😂
5293
Melden
Zum Kommentar
avatar
Graf Von Mai
26.02.2018 14:58registriert Dezember 2016
Ich dachte schon WTF WATSON ?!?!

Ihr habt mich hier erwischt.
2826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antaxas
26.02.2018 14:58registriert September 2016
Jetzt wollte ich gerade einen bösen Kommentar schreiben. Da habt ihr mich aber schön bamboozled
2144
Melden
Zum Kommentar
45
Philippinerin arbeitet 16 Jahre schwarz in Basel – Anwältin spricht von Menschenhandel
Eine 63-jährige Frau leistete in Allschwil im Kanton Basel-Landschaft jahrelang für 800 Franken im Monat Haus- und Betreuungsarbeiten. Laut der Rechtsanwältin lebt sie inzwischen wieder in ärmlichen Verhältnissen auf den Philippinen. Ob sie ebenfalls bestraft wird, ist noch offen.

Es war ein krasser Fall von Schwarzarbeit: In Allschwil schuftete eine Frau aus den Philippinen 16 Jahre lang für jeweils 800 Franken im Monat. Zu den Aufgaben gehörten nicht nur Einkaufen, Kochen und Putzen, sondern auch die Betreuung des betagten Ehepaares, das Setzen von Insulinspritzen und die Gartenpflege rund ums Einfamilienhaus. Ein beachtlicher Teil der 800 Franken sandte die Frau jeweils in die Heimat, um ihre Familie zu unterstützen.

Zur Story