Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Appenzell Innerrhoden leben sechs mal mehr Hühner als Menschen



ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER BUNDESRAT BEI DEN BAUERN SPAREN WILL, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Bauernhaus oberhalb von Appenzell, Kt. Appenzell Innerrhoden, aufgenommen am 5. August 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz werden von Jahr zu Jahr mehr Eier produziert. Mittlerweile gibt es hierzulande fast drei Millionen Legehennen. Allein im Kanton Appenzell Innerrhoden lebten letztes Jahr sechsmal mehr Hühner als Menschen.

Insgesamt gibt es in der Schweiz 2.8 Millionen Legehennen, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Donnerstag mitteilte . 1.7 Millionen oder rund 60 Prozent von ihnen werden in Freilandhaltung gehalten, 610'000 in Bodenhaltung und 500'000 sind Bio-Hühner.

Die meisten Legehennen leben in der Deutschschweiz: Allein die Kantone Bern, Aargau, St. Gallen, Thurgau und Luzern beherbergen über 50 Prozent aller in der Schweiz gehaltenen Tiere, nämlich 1.6 Millionen.

Spitzenreiter ist hier der Kanton Bern mit 357'000 Legehennen. Das entspricht 12.7 Prozent des Schweizer Bestandes. Dahinter folgt der Kanton Aargau mit 350'000 Legehennen, vor St. Gallen (306'000), Thurgau (303'000) und Luzern (262'000).

Der Kanton Bern hat mit rund 65'000 auch den grössten Anteil an Bio-Hennen, bei der Freilandhaltung führt der Kanton Aargau mit rund 238'000 und bei der Bodenhaltung der Kanton Thurgau mit 99'000 Hühnern.

Durchschnittlich kommen in der Schweiz auf zehn Einwohner rund drei Hühner. Mit Abstand am grössten ist die Legehennendichte aber im Kanton Appenzell Innerrhoden: Dort fallen auf jeden der rund 16'000 Einwohner über sechs Legehennen (101'000). Im Kanton Thurgau und Jura sind es immerhin noch rund ein Huhn pro Einwohner.

Im Kanton Basel-Stadt dagegen gibt es gar keine Legehennen. In der Schweiz wurden 2017 über 1.5 Milliarden Eier gegessen, das sind 177 Eier pro Kopf oder ein Prozent mehr als im Vorjahr. 923 Millionen davon stammten aus Schweizer Produktion. (aeg/sda)

Mona Vetsch: «Ich war eine schlechte Bauerntochter»

Video: watson/Viktor Giacobbo

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Epidemiologe über Corona-Langzeitfolgen: «Es braucht ein Programm für Betroffene»

Betroffene von Corona-Langzeitfolgen wollen besser betreut werden. Als gutes Beispiel gilt ein Programm aus England, für das sich etwa der Epidemiologe Milo Puhan ausspricht. Dagegen hat ein Hausarzt Einwände.

Mit der Aktion «#GeschätzterBundesrat» wendeten sich unter anderem Betroffene des «Post-Covid»-Syndroms in den letzten Wochen an die Landesregierung. Das Syndrom, kurz «Long Covid», ist die Spätfolge einer Infektion mit Sars-CoV-2. Die Forderung der Betroffenen: Bessere Betreuung und Beratungsstellen. «Bis jetzt gibt es nichts und die Hausärzte und Versicherungen sind überfordert», sagt Che Wagner, Mitinitiant der Aktion.

Dass der Bundesrat die Massnahmen per Montag verschärft hat, sähe er …

Artikel lesen
Link zum Artikel