Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Sex-Skandal-Polizist soll erneut übergriffig geworden sein

Kaum wurde der mutmassliche Schänder wieder in den Dienst aufgenommen, stellte man ihn erneut frei. Inwiefern sich der Polizist strafbar gemacht haben soll, will Stawa-Sprecher Nico Buschauer nicht sagen.

Benjamin Rosch und Martina Rutschmann / bz



Bild

Während eines Gefangenentransports soll sich der Polizist ein zweites anzügliches Vergehen geleistet haben. Bild: Keystone

Ein Sex-Skandal erschütterte im vergangen Herbst die Basler Polizei. «Telebasel» machte damals publik, dass ein Polizist eine Kollegin im Nachgang zu einem Betriebsausflug geschändet haben soll. Ein weiterer Mitarbeiter der Basler Kantonspolizei soll gefilmt haben, wie der Polizist sexuelle Handlungen an der offenbar sehr betrunkenen Kollegin vollzog.

Die Basler Polizei bestätigte damals lediglich, die Baselbieter Staatsanwaltschaft (Stawa) habe ein Verfahren eröffnet und ein Mitarbeiter sei freigestellt worden. Ein Entscheid in dieser Causa sei gemäss Stawa «Ende Juni» dieses Jahres zu erwarten. Doch inzwischen gibt es neue Entwicklungen in diesem kruden Fall: Der betroffene Mitarbeiter hat gegen die Verfügung rekurriert. Die Personalrechtskommission hat darauf die Polizeileitung angewiesen, den freigestellten Mitarbeiter wieder in den Dienst aufzunehmen. Doch dort blieb er keinen halben Monat, wie nun Recherchen der BZ zeigen.

Frau beim Umziehen gefilmt

Der Polizist im Rang eines Feldweibels 1 wurde Anfang April in den Einsatzzug Horburg versetzt. Das ist jener Ort bei der Polizei, an dem junge Polizisten landen, wenn sie ihre Ausbildung abgeschlossen und erste Sporen auf der Wache abverdient haben.

«Gegen jenen Polizisten, gegen den ein Verfahren wegen Schändung hängig ist, wurde Mitte April eine zweite Strafanzeige eingereicht.»

Baselbieter Staatsanwaltschaft

Im Zug dieser Tätigkeit, so berichten mehrere unabhängige interne Quellen, habe der Polizist einen Gefangenentransport begleitet und sich dabei unrechtmässig verhalten: Er soll während des Transports eine Frau, die sich gerade umziehen wollte, gefilmt haben. Der Film sei ohne das Einverständnis der betroffenen Frau entstanden.

Polizeisprecher Toprak Yerguz bestätigt, dass es einen weiteren Vorfall gab: «In diesem Zusammenhang hat die Kantonspolizei Basel-Stadt Anzeige erstattet», sagt Yerguz auf Anfrage. Beim ersten mutmasslichen Vergehen des Mannes im Herbst soll er nicht der Filmer gewesen sein, sondern derjenige, der sich an der Kollegin vergangen hat.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft bestätigt auf Anfrage der BZ: «Gegen jenen Polizisten, gegen den ein Verfahren wegen Schändung hängig ist, wurde Mitte April eine zweite Strafanzeige eingereicht.» Inwiefern sich der Polizist strafbar gemacht haben soll, will Stawa-Sprecher Nico Buschauer aber nicht sagen. Es gilt überdies in beiden Fällen die Unschuldsvermutung.

Erneute Freistellung

Fakt ist: Die Basler Polizeileitung handelte – und stellte den Mitarbeiter erneut frei. «Die zweite Freistellung erfolgte aufgrund eines neuen Vorfalls», sagt Yerguz. Wie viel Zeit zwischen dem Wiedereintritt in den Dienst und der erneuten Freistellung verstrich, will er «aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte nicht beantworten».

Die Mail, mit dem die Polizeileitung damals die Massnahme intern verkündet hat, liegt der BZ inzwischen vor. Kurz und knapp verständigte der stellvertretende Kommandant Rolf Meyer in der «dringenden Mitteilung» seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: «Ich teile Ihnen mit, dass wir heute und mit sofortiger Wirkung L* freigestellt haben.

Hausverbot

Ihm wurde gleichzeitig ein Hausverbot für alle nichtöffentlichen Räume der Kantonspolizei auferlegt. Wir bitten Sie um Beachtung und Durchsetzung. Besten Dank.»

Das war im April dieses Jahres, genau ein Jahr vor dem Dienstjubiläum des Polizisten. Seither ist er nicht mehr in den Dienst zurückgekehrt. Seine Laufbahn bei der Polizei hatte Ende der 80er-Jahre begonnen. Er war für die Verkehrspolizei tätig und teilweise in zivilen Fahrzeugen auf der Jagd nach Verkehrssündern.

*Name der Redaktion bekannt (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Nach 30-Meter-Flug auf dem Dach gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

6 Kantone mit über 1000 positiv Getesteten – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Läuft bei Disney+

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreiländereck 16.05.2017 14:22
    Highlight Highlight Könnte man bitte den Titel ändern?
    Es handelt sich um einen Basler Polizisten und nicht um einen Baselbieter Polizisten.
    Beim ersten Fall war einfach der Tatort im Baselbiet, darum ist die Baselbieter Staatsanwaltschaft zuständig.
    • Willi Helfenberger 16.05.2017 14:43
      Highlight Highlight Vielen Dank für den Hinweis, ich habe den Titel geändert.
  • Macke 16.05.2017 13:30
    Highlight Highlight Eine Schändung ist kein Sexskandal, sondern sexualisierte Gewalt. Sex ist es, wenn beide Parteien zugestimmt haben. Wenn das nicht gegeben ist, ist es falsch, von einem Sexskandal zu sprechen.
  • pamayer 16.05.2017 13:05
    Highlight Highlight Die Polizei, dein Freund und Helfer...
  • baBIELon 16.05.2017 11:25
    Highlight Highlight Da muss jetzt durchgegriffen werden! Und falls nicht, dann hört aber auf zu motzen dass die Bevölkerung den Respekt vor der Polizei verliert... Für mich sowieso unverständlich wie der Rekurs dieses B*******n gutgeheissen werden konnte!

Zoo Basel: Zwei neue Klammeraffen-Babys geboren

Im Zoo Basel haben gleich zwei Klammeraffen-Babys das Licht der Welt erblickt. Das Geschlecht der beiden Neugeborenen ist noch unbekannt.

Am 29. Februar kam das Baby der 14-jährigen Mutter Juanita zur Welt und am 14. März jenes der 21-jährigen Jetta. Juanita und Jetta sind beides erfahrene Mütter, wie der derzeit geschlossene Zoo Basel am Mittwoch mitteilte.

Vater der beiden Babys ist Ferdinand. Er lebt seit 2003 im Zoo Basel und ist Vater aller seither im Zolli geborenen Klammeraffenkinder.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel