DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Frauen in Genf: Französische Polizei verhaftet drei Verdächtige

18.09.2018, 17:27

Gut einen Monat nach der Gewalt-Attacke auf fünf Frauen in der Stadt Genf hat die französische Polizei drei verdächtige Personen festgenommen. Der brutale Angriff hatte in der ganzen Schweiz eine Welle der Empörung ausgelöst.

Die verhafteten Personen wurden einem Untersuchungsrichter vorgeführt, wie ein Gericht in Annecy (F) am Dienstag einen Online-Bericht der französischen Zeitung Dauphiné Libéré bestätigte. Die französische Justiz will offiziell erst am Mittwoch informieren.

Laut dem Zeitungsartikel hat die französische Polizei am Montag morgen in der Haute-Savoie drei verdächtige Männer festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Zwei von ihnen seien der Polizei bereits bekannt. Die Verdächtigen sollen wegen gemeinschaftlicher Gewalt und versuchter Tötung einvernommen werden.

Mutmassliche Täter können nicht an die Schweiz ausgeliefert werden

Die mutmasslichen Angreifer waren bereits wenige Tage nach dem Überfall als französische Staatsangehörige aus dem grenznahen Ausland identifiziert worden. Die Schweiz trat das Verfahren deshalb an die französischen Strafbehörden ab.

Weil die mutmasslichen Angreifer Franzosen sind, können sie nicht an die Schweiz ausgeliefert werden. Der brutale Angriff auf die fünf Frauen im Alter zwischen 22 und 33 Jahren hatte Anfang August kurz nach fünf Uhr morgens am Ausgang eines Genfer Nachtclubs stattgefunden. Zwei der Opfer mussten mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden. Eine Frau lag während zehn Tagen im Koma.

Der Fall hatte schweizweit eine grosse Welle der Empörung ausgelöst. In Genf, Lausanne, Bern, Basel und Zürich fanden Protestkundgebungen statt. Die Frauen der SP Schweiz forderten als Reaktion auf den Gewaltausbruch gegen Frauen Massnahmen, darunter eine Präventionskampagne «Nein heisst Nein». Auch Frauen aus anderen Parteien wollten auf kantonaler und nationaler Ebene Vorstösse gegen Gewalt an Frauen einreichen. (whr/sda)

Die Attacke führte zu einer schweizweiten Debatte:

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Presse sieht im Ja zum Covid-Gesetz einen Sieg der Vernunft
Die Annahme des Covid-Gesetzes zeigt, dass eine klare Mehrheit des Schweizer Stimmvolkes hinter wissenschaftlichen Fakten und dem Bundesrat steht, so der Tenor in der Schweizer Presse. Es sei aber auch ein Auftrag an diesen und Parlament, zu handeln, bevor es noch schlimmer kommt.

Für den «Tages-Anzeiger» ist das Resultat ein Triumph der Vernunft. Damit sei nach dem ersten Urnengang zum Covid-Gesetz am 13. Juni zum zweiten Mal belegt, dass «die Massnahmengegner, die in den letzten Monaten so laut trychelten und demonstrierten, deutlich in der Minderheit sind». An sie gehe die Verpflichtung, die eindeutige Äusserung des Souveräns zu akzeptieren und mitzutragen. Das klare Ja sei auch ein Auftrag an Bundesrat und Parlament, eine wissenschaftlich fundierte Pandemieabwehr voranzutreiben.

Zur Story