Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rämistrasse Zürich: Hier wurde der Kamikaze-Fahrer zuletzt gesehen.
bild: google streetview

Ein Beamter kann sich nur mit Sprung retten: Kamikaze-Fahrer rast durch Zürich

Gleich zweimal ist ein Autofahrer in der Nacht auf Montag in Zürich vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Weil der Lenker derart schnell unterwegs war, mussten die Polizisten die Verfolgung abbrechen.



Bei seiner Flucht beschädigte der Unbekannte einen Streifenwagen und zwei weitere Fahrzeuge. Es entstand ein Schaden in Höhe von über 10000 Franken.

Zum ersten Mal fiel der dunkle Mercedes gegen 19.30 Uhr an der Rolandstrasse im Kreis 4 auf, weil er beinahe ein parkiertes Auto touchierte, wie die Stadtpolizei mitteilte. Als der Wagen mitten in der Zinistrasse anhielt, wollte eine Polizeipatrouille den Lenker kontrollieren.

Dieser legte jedoch plötzlich den Rückwärtsgang ein und gab Gas. Dabei beschädigte er ein geparktes Auto und fuhr weiter auf die Polizisten zu. Einer von ihnen konnte sich nur noch mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen, um nicht vom Fluchtauto erfasst zu werden. Sofort wurde eine Fahndung eingeleitet.

Um 2.30 Uhr entdeckte eine andere Streifenwagenpatrouille den Wagen, der mit gestohlenen Kontrollschildern unterwegs war, an der Feldstrasse/Stauffacherstrasse. Als die Polizisten den Lenker kontrollieren wollten, gab dieser Gas und drängte sein Auto zwischen der Hausmauer und dem Streifenwagen hindurch und fuhr auf der Stauffacherstrasse davon.

Die Polizisten verfolgten den Flüchtenden zunächst mit Blaulicht und Horn über die Stauffacher- und die Badenerstrasse in Richtung Kreis 1 und Paradeplatz. Wegen des hohen Tempos, mussten die Polizisten die Verfolgung jedoch abbrechen.

Kurz darauf entdeckte eine weitere Patrouille den Wagen, als er durch die Tramhaltestelle Bellevue und dann durch die Rämistrasse stadtauswärts flüchtete. Doch auch diese Polizisten verloren das Fluchtauto aus den Augen. (sda)

Apropos Auto: Früher war die Zukunft besser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 22.02.2016 17:37
    Highlight Highlight Ist das ein verfrühter Aprilscherz ?
    Da würde ich gerne die genaueren Umstände wissen...Der gleiche Wagen entkommt im Raum Langstrasse 3x ... Krass
  • EMkaEL 22.02.2016 15:53
    Highlight Highlight auf welches militärische ziel hatte der "kamikaze-fahrer" den selbstmordangriff denn geplant?
    • Alex_Steiner 22.02.2016 19:44
      Highlight Highlight http://www.duden.de/rechtschreibung/Kamikaze

      Bedeutungsübersicht
      2. (umgangssprachlich) Tun, bei dem jemand bewusst ein sehr hohes Risiko in Kauf nimmt
    • EMkaEL 23.02.2016 16:58
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Shimp%C5%AB_Tokk%C5%8Dtai

      Der Begriff Kamikaze selbst steht im Deutschen für einen Selbstmordangriff auf militärische Ziele, im übertragenen Sinn aber auch für selbstschadende Handlungen.
    • Alex_Steiner 23.02.2016 17:12
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Kamikaze_%28Begriffskl%C3%A4rung%29

      Kamikaze (jap. 神風, dt. göttlicher Wind) bezeichnet:
      - umgangssprachlich eine Tat, bei der jemand ein sehr hohes Risiko in Kauf nimmt
  • flubi 22.02.2016 14:52
    Highlight Highlight Wenn Zürich wirklich eine Weltstadt sein will muss die Polizei sofort vom Dorfniveau wenigstens auf Kleinstadtniveau angehoben werden.
    • Chrigu91 22.02.2016 19:00
      Highlight Highlight Sie kennen keinerlei detailliertere Hintergründe zu diesem Einsatz. Überlegen Sie sich doch mal wie hochgefährlich so eine Verfolgungsjagd ist, bevor Sie so einen unüberlegten Kommentar rauslassen...
    • Sleepimust 22.02.2016 19:38
      Highlight Highlight Zu viel James Bond geschaut?
  • Töff aus Leidenschaft 22.02.2016 14:46
    Highlight Highlight 3 mal sind sie entkommen?
    Anstatt die Neulenker in Wiederholungskurse zu schicken sollten besse die Polizisten ein Fahrtrainig absolvieren...
    • Picker 22.02.2016 18:36
      Highlight Highlight Ist völlig normales Verhalten: Wenn die Verfolgung zu gefährlich wird (Gefährdung von Menschenleben), dann lässt man es. Wird übrigens auch z.B. in den USA so angewandt und ist einfach nur gesunder Menschenverstand. Hoffe nicht, dass man dies noch genauer erklären muss...
    • 7immi 22.02.2016 19:16
      Highlight Highlight obschon ich die wabkurse auch für mumpitz halte, liegt es vermutlich weniger an den fahrfähigkeiten der polizisten als am risiko für die passanten. wir leben nicht in einem film, bei dem alles möglich ist und spektakuläre vefolgungsjagden keine verletzte geben. besser dieser vollidiot kommt davon als dass unschuldige verletzt werden... genügend radarfotos wird man wohl haben von dem fahrzeug.
    • Charlie Brown 22.02.2016 19:48
      Highlight Highlight @7immi: So weit bin ich ihnen einig hier. Nur... Was nutzt ein Radarfoto von einem Auto mit gestohlenen Nummern?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dingsda 22.02.2016 14:43
    Highlight Highlight Ojeh, da hat wohl jemand zu viel GTA gespielt.
    Zum Glück wurde keiner verletzt!
  • wipix 22.02.2016 14:39
    Highlight Highlight Das wird ja wohl ein par schöne Blitzer Portraits geben! Vielleicht wird er ja dann (wieder)erkannt..📸
  • ChrisThePilot 22.02.2016 14:15
    Highlight Highlight Naja, lieber den Täter gehen lassen als zu riskieren, mit den Polizeiautos Sachschaden oder sogar Menschenleben zu gefährden. Irgendwann geht er schon ins Netz.
  • RiotGurl 22.02.2016 14:07
    Highlight Highlight Zürich-Polizisten. Ich weiss nicht warum.
    Zuerst der Millionen Raub und jetzt dass 😂

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel