DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausbruch Dietikon

Eine Flucht beschäftigt die Schweiz: Aufsherin Angela Magdici und Häftling Hassan Kiko.
Bild: kapo

Das schreibt die Presse über den Gefängnis-Ausbruch: «Kündigte Magdici ihre Flucht auf Facebook an?»

Der Fall ähnelt einem Hollywood-Streifen. Eine Wärterin befreit einen Häftling aus dem Limmattaler Gefängnis. Was gibt es Neues zu dem Fall? Eine Presseschau. 



«Tages-Anzeiger»

Der «Tages-Anzeiger» hat Angela Magdicis Facebook-Profil durchsucht und ist dabei auf einen interessanten Eintrag gestossen. Vor rund drei Wochen postete die Aufseherin einen Film, der einschlägige Parallelen mit dem aktuellen Fall hat. 

Es handelt sich dabei um ein chinesisches Werk mit dem Namen «House of Flying Daggers». Die Handlung: Ein romantischer Polizeioffizier befreit eine schöne Rebellin aus dem Gefängnis. Nun ja, im Nachhinein ist man immer schlauer ...

Des weiteren beleuchtet der «Tages-Anzeiger» den Aspekt, dass sich Hassan Kiko mit seiner Flucht aus dem Gefängnis nicht strafbar gemacht hat. Laut dem Schweizer Strafgesetzbuch muss nämlich nur derjenige vor Gericht antraben, der dem Häftling zur Flucht verholfen hat.

«Blick»

Der «Blick» hat nochmals mit Angelas Mann gesprochen. Vor etwa vier Monaten sei seine Frau ausgezogen, meint der immer noch verheiratete 25-Jährige. Miete habe sie seit da keine mehr bezahlt, untergekommen sei sie bei einer Kollegin. «Sie hat das ganze Geld mitgenommen», titelt das Boulevardblatt. 

Im Nachhinein wird dem Ehemann einiges klar, etwa weshalb Angela so oft in der Nacht gearbeitet habe. «Sie hat im Gefängnis Limmattal quasi übernachtet wie in einem Hotel», sagt der Lagerist gegenüber dem Blick. 

Auch mit der Kickbox-Schule hat die Zeitung gesprochen. Angelas Ex-Coach lässt sich dabei folgendermassen zitieren: «Es gibt Menschen, die stehen vor einem, strotzen vor Selbstbewusstsein und strahlen das auch aus. Angela war genau das Gegenteil. Sie verhielt sich unauffällig und war unsicher.»

Bild

Der «Blick» hat mit Angela Magdicis Ehemann gesprochen.
screenshot: blick.ch

NZZ

Die «Neue Zürcher Zeitung» hat ein Interview mit Thomas Noll, Schweizer Chefausbilder für Strafvollzugspersonal, geführt. Auch wenn sich dieser ob des aktuellen Falls schockiert zeigt, steht er grundsätzlich hinter der Art und Weise, wie die Aufseher und Aufseherinnen rekrutiert werden.

Ganz problemlos ist das Prozedere jedoch auch für Noll nicht. «Wir stellen fest, dass manchmal dringend und sehr rasch neue Aufseher benötigt werden, wenn etwa die Gefängnispopulation zunimmt. In dieser Situation werden halt auch jüngere Leute eingestellt», so der Chefausbilder gegenüber der NZZ.

«Es ist wichtig, dass die Insassen auch Kontakt zu Frauen haben.»

Thomas Noll gegenüber der NZZ

Dass auch Frauen Häftlinge betreuen dürfen, hält Noll indes für unabdingbar: «Im Gefängnis gilt es ja in erster Linie, mit der Resozialisierung der Insassen Rückfälle zu vermeiden. Deshalb ist es wichtig, dass die Insassen auch Kontakt zu Frauen haben, wie das im Leben ausserhalb der Gefängnismauern der Fall ist.»

«20 Minuten»

Gestern kursierte das Gerücht, dass Angela und Hassan in Richtung Italien geflüchtet seien. Gegenüber der Gratiszeitung 20 Minuten äussert der Ehemann der Wärterin jedoch den Verdacht, dass das Endziel ihrer Flucht, Syrien sein werde. Es sei dies das Heimatland von Hassan und er glaube auch, dass Angela eine Muslimin geworden sei. Sie habe in letzter Zeit begonnen, den Koran zu lesen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel