DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie von der Tarantel gestochen» – JSA-Rücktritts-Meldung sorgt für Hektik im Bundeshaus

Schon am Sonntag machten Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard einen ungewöhnlich gelösten Eindruck. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass eine definitive Rücktrittsankündigung kurz bevor steht. Das bringt das Karussell der möglichen Nachfolgerinnen und Nachfolger in Schwung.

Othmar von Matt und Fabian Fellmann / Nordwestschweiz



Es fiel schon am späten Sonntagnachmittag auf. Sowohl Johann Schneider-Ammann wie Doris Leuthard machten an der Medienkonferenz zu den Abstimmungen einen aussergewöhnlich gelösten Eindruck. Sie erklärten ihre Erfolge – Nein zur Ernährungssouveränität und Ja zum Gegenentwurf der Veloinitiative – mit Souplesse.

Der gelöste Eindruck kam aber vor allem auf wegen der Reaktion der beiden Bundesräte auf die letzte Frage. «Könnte dieser wunderbare Tag ein Grund sein für Frau Leuthard, sich mehr Zeit zu nehmen, um Velo zu fahren?», fragte ein SRF-Journalist. «Und für Herrn Schneider, um aufs Land zu fahren?»

Bundesraetin Doris Leuthard, Bundespraesident Alain Berset und Bundesrat Johann Schneider-Ammann, von rechts, lachen waehrend einer Medienkonferenz zu den eidgenoessischen Abstimmungen, am Sonntag, 23. September 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sichtlich entspannt: Bundesrätin Doris Leuthard, Bundespräsident Alain Berset und Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Sonntag in Bern. Bild: KEYSTONE

Doris Leuthard lachte befreit, Johann Schneider-Ammann schmunzelte entspannt. Und dann tat er etwas absolut Ungewöhnliches: Er legte seine Hand kurz – in einer Geste des Vertrauens – auf den Arm von Bundespräsident Alain Berset. Fast so, als wollte er sagen: Wenn die wüssten. Berset schaute überrascht auf. Und Leuthard sagte: «Ich lese jede Woche die Spekulationen.»

Am Montagnachmittag kam dann die Nachricht von Tele Züri: Johann Schneider-Ammann gebe gemäss zwei voneinander unabhängigen Quellen am Freitag seinen Rücktritt auf Ende Jahr bekannt, vermeldete Chefredaktor Markus Gilli in einer Medienmitteilung persönlich. Der Zeitpunkt der Kommunikation könne sich «noch geringfügig» verzögern, schrieb Gilli, da der Bundesrat am Freitag den Entscheid in Sachen Rahmenabkommen fällt.

«Gewählt bis Ende 2019»

Von dieser Meldung werden die Mitglieder des FDP-Generalsekretariats im Bundeshaus auf dem falschen Fuss erwischt. Wie von der Tarantel gestochen, springen sie auf, verschwinden in ein Sitzungszimmer.

Nach einer Stunde kommen FDP-Präsidentin Petra Gössi und ihre Funktionäre zurück. Niemand lässt sich etwas entlocken. Um 16.58 Uhr meldet sich Johann Schneider-Ammann persönlich über eine Kurznachricht auf Twitter: «Ich bin bis Ende 2019 gewählt. Zu Gerüchten nehme ich keine Stellung. JSA.»

Markus Gilli hatte am Morgen des 25. Oktobers 2015 schon als erster berichtet, Eveline Widmer-Schlumpf trete am Nachmittag zurück. Jetzt schreibt er, dass im Bundeshaus am Freitag zeitgleich auch der Rücktritt von Doris Leuthard erwartet werde. Und: Die Bundesratsersatzwahl finde voraussichtlich am Mittwoch, 5. Dezember 2018, statt. Die Bundesrätin weilt zurzeit in New York am Panel zu Fragen digitaler Kooperation. Sie kehrt am Mittwoch-Nachmittag nach Bern zurück.

Die Nachfolge-Kandidaten

Die Anzeichen für einen schnellen Leuthard-Rücktritt hatten sich schon letzte Woche verdichtet. CVP-Präsident Gerhard Pfister sagte am Montag, er wolle persönlich nicht allzu früh über den präzisen Zeitpunkt informiert werden, sonst sei er nicht mehr frei in den Äusserungen. Er sei sich aber sicher, dass Doris Leuthard die Nachricht im Vorfeld nur ganz wenigen Leuten überbringen werde.

Hinter den Kulissen findet bereits der Kampf statt um ihr Umwelt-, Verkehrs-, Energie- und Kommunikations-Departement (Uvek). «Ich nehme an, dass unser Verteidigungsminister Guy Parmelin in diesem Fall ins Uvek wechselt», sagt SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner, der diese Idee in der «Schweiz am Wochenende» lanciert hatte. Denn für ihn ist klar: «Tritt Johann Schneider-Ammann tatsächlich zurück, bringt das auch Doris Leuthard und die CVP in Zugzwang.»

Der mögliche Doppelrücktritt, der diese Woche im Raum steht, katapultiert diverse Kandidaten ins Zentrum des Interesses. Kronfavoritin für die Nachfolge von Schneider-Ammann ist FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter (SG). Für die Nachfolge von Leuthard stehen Pirmin Bischof (SO), Erich Ettlin (OW), Elisabeth Schneider-Schneiter (BL), Viola Amherd (VS) und Ruth Humbel (AG) im Fokus.

Diese Frauen könnten Nachfolgerin von Doris Leuthard werden

1 / 9
Diese Frauen könnten Nachfolgerin von Doris Leuthard werden
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ihre allfällige Demission müssten Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard in einem schriftlichen Rücktrittsschreiben Nationalrats-Präsident Dominique de Bumann ankündigen. Ob er dieses gleich im Parlament öffentlich macht, hängt davon ab, ob die Demission noch in der Session erfolgt. Obwohl sie am Freitag bis 11 Uhr dauert, ist das wenig wahrscheinlich. Dann nämlich dürfte die Bundesrats-Sitzung zu Europa noch immer im Gang sein.  (aargauerzeitung.ch)

Schneider-Ammann goes YouTube

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Imark zeigt fragwürdige Grafik in der «Arena» – jetzt reagiert der SRF-Chefredaktor

Nützt das neue CO2-Gesetz dem Klima? Diese Frage diskutierte Sandro Brotz mit seinen Gästen in der Abstimmungs-«Arena». SVP-Nationalrat Christian Imark teilte am meisten aus und sein Parteikollege sorgte für eine Überraschung.

Der Klimawandel schreitet munter voran und gilt, bekämpft zu werden. In diesem Punkt sind sich in der Abstimmungs-«Arena» zum CO2-Gesetz alle einig. Nur: Ist das Gesetz, das der Bundesrat vorgelegt hat, der richtige Weg dazu?

Wieder einmal sind es die Kosten, die für grosse Uneinigkeit sorgen. Während Umweltministerin Simonetta Sommaruga das Gesetz als fair und sozial beschreibt, sieht Christian Imark darin eine Abzocke: Das «sozialistische Gesetz», wie er es nennt, verteuere das Leben und …

Artikel lesen
Link zum Artikel