DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann tritt gemäss TeleZüri per Ende Jahr zurück – so reagiert der Bundesrat



Bundesrat Johann Schneider-Ammann faltet seine Unterlagen zusammen, am Ende einer Medienkonferenz zu den eidgenoessischen Abstimmungen, am Sonntag, 23. September 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bundesrat Johann Schneider-Ammann tritt laut TeleZüri per Ende Jahr zurück. Der Wirtschaftsminister plane, am kommenden Freitag seine Demission bekannt zu geben, berichtet der TV-Sender. Eine offizielle Bestätigung über Schneider-Ammanns Rückzug gibt es nicht. TeleZüri beruft sich auf zwei voneinander unabhängige, «bestens informierte» Quellen.

Schneider-Ammann reagiert auf Twitter. Er nehme zu den Gerüchten keine Stellung, so der Bundesrat. «Ich bin bis Ende 2019 gewählt.»

Wegen der anstehenden EU-Diskussion im Bundesrat könnte sich der Zeitpunkt der Kommunikation aber noch verzögern. Zuletzt hatten Berichte über die Müdigkeitsanfälle des FDP-Magistraten die Runde gemacht.

Soll Bundesrat Schneider-Ammann zurücktreten?

Geht auch Leuthard?

Im Bundeshaus wird zudem ein gleichzeitiger Rücktritt von Bundesrätin Doris Leuthard erwartet. Die Anzeichen haben sich verdichtet, dass die Verkehrsministerin ihr Amt bald abgeben wird.

Bereits im Sommer vor einem Jahr hatte Doris Leuthard verkündet, die laufende Legislatur sei ihre letzte im Bundesrat. Die gleiche Aussage machte Johann Schneider-Ammann im Frühling dieses Jahres. Im Parlament wurde der Ruf nach einem gemeinsam vereinbarten Rücktrittsdatum laut. (aeg)

Video: Helene Obrist

Bundesratswahlen 2017

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link zum Artikel

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link zum Artikel

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link zum Artikel

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link zum Artikel

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link zum Artikel

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link zum Artikel

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link zum Artikel

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link zum Artikel

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link zum Artikel

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link zum Artikel

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link zum Artikel

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link zum Artikel

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link zum Artikel

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link zum Artikel

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel