DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rochade im Bundesrat führt auch zu einem Sesselrücken  in den Generalsekretariaten



Zwei Generalsekretäre und eine Generalsekretärin folgen den Bundesrätinnen und Bundesräten in die neuen Departemente.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Generalsekretäre von drei Departementen neu ernannt. Der 55-jährige Matthias Ramsauer wechselt mit SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga vom Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ins Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek).

Der aktuelle Uvek-Generalsekretär, der 58-jährige Toni Eder, wird Generalsekretär im Verteidigungsdepartement (VBS), dem künftig die neu gewählte CVP-Bundesrätin Viola Amherd vorsteht. Und die 53-jährige Nathalie Goumaz wechselt mit SVP-Bundesrat Guy Parmelin vom Verteidigungsdepartement (VBS) ins Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

EJPD-Posten neu zu besetzen

Der bisherige WBF-Generalsekretär Stefan Brupbacher wird Direktor des Verbandes der Schweizer Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie (Swissmem), wie schon bekannt war. Noch offen ist, wer im EJPD Generalsekretär wird, das künftig der Leitung der neu gewählten FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter untersteht.

Raumsauer war seit 2011 EJPD-Generalsekretär. Das Uvek ist ihm aber nicht fremd: Seine berufliche Laufbahn hatte er nach dem Studium der Rechte als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Generalsekretariat des damaligen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartements begonnen.

Eder war seit 2016 Uvek-Generalsekretär. Davor war der diplomierte Bauingenieur ETH in verschiedenen Funktionen im Bundesamt für Verkehr tätig. Goumaz war ebenfalls seit 2016 Generalsekretärin im VBS. Davor war die Altphilologin unter anderem Delegierte des Bundesrates für die Einführung eines einheitlichen elektronischen Geschäftsverwaltungssystems. (whr/sda)

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lacher an der Medienkonferenz – Berset hat perfekte Antwort bereit

Erfreuliche Nachrichten für alle Stammtische von Romanshorn bis Carouge. Bereits Ende Mai sollen die Restaurants auch in den Innenräumen wieder öffnen können. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch bei seiner Pressekonferenz in Bern verkündet.

Allerdings sollen in den Restaurants strenge Regeln gelten, um Infektionen mit dem Coronavirus zu verhindern. An einem Tisch dürfen demnach nicht mehr als vier Personen sitzen. Die Hygienemaske darf nur zur Konsumation von Getränken und Speisen abgenommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel