Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rochade im Bundesrat führt auch zu einem Sesselrücken  in den Generalsekretariaten



Zwei Generalsekretäre und eine Generalsekretärin folgen den Bundesrätinnen und Bundesräten in die neuen Departemente.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Generalsekretäre von drei Departementen neu ernannt. Der 55-jährige Matthias Ramsauer wechselt mit SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga vom Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ins Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek).

Der aktuelle Uvek-Generalsekretär, der 58-jährige Toni Eder, wird Generalsekretär im Verteidigungsdepartement (VBS), dem künftig die neu gewählte CVP-Bundesrätin Viola Amherd vorsteht. Und die 53-jährige Nathalie Goumaz wechselt mit SVP-Bundesrat Guy Parmelin vom Verteidigungsdepartement (VBS) ins Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

EJPD-Posten neu zu besetzen

Der bisherige WBF-Generalsekretär Stefan Brupbacher wird Direktor des Verbandes der Schweizer Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie (Swissmem), wie schon bekannt war. Noch offen ist, wer im EJPD Generalsekretär wird, das künftig der Leitung der neu gewählten FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter untersteht.

Raumsauer war seit 2011 EJPD-Generalsekretär. Das Uvek ist ihm aber nicht fremd: Seine berufliche Laufbahn hatte er nach dem Studium der Rechte als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Generalsekretariat des damaligen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartements begonnen.

Eder war seit 2016 Uvek-Generalsekretär. Davor war der diplomierte Bauingenieur ETH in verschiedenen Funktionen im Bundesamt für Verkehr tätig. Goumaz war ebenfalls seit 2016 Generalsekretärin im VBS. Davor war die Altphilologin unter anderem Delegierte des Bundesrates für die Einführung eines einheitlichen elektronischen Geschäftsverwaltungssystems. (whr/sda)

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrätin Karin Keller-Sutter zum Angleich an EU-Waffenrecht: «Niemand wird entwaffnet»

Die Revision des Waffengesetzes ermöglicht der Schweiz, im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten zu bleiben. Für die Sicherheit und das Asylwesen der Schweiz sei das zentral, argumentiert der Bundesrat.

Das Stimmvolk entscheidet am 19. Mai über die Vorlage, mit welcher die Schweiz die neue Waffenrichtlinie der EU umsetzen will. Warum das aus Sicht des Bundesrates wichtig ist, erläuterte Bundesrätin Karin-Keller Sutter am Donnerstag an ihrer ersten Medienkonferenz als Justizministerin: Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel