DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BundesrŠtin Simonetta Sommaruga bei ihrer Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der SP Schweiz vom Samstag, 2. Maerz 2019 in Goldau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Sommaruga sieht Widersprüche in der Klimapolitik – und nimmt Offroader ins Visier



Die neue Umweltministerin Simonetta Sommaruga setzt erste Akzente: «In der Schweiz werden viele schwere und grosse Autos gekauft», sagt Sommaruga im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Die Neuwagenflotte habe europaweit den höchsten CO2-Ausstoss, sie sei sogar dreckiger als jene der Erdölnation Norwegen. «Da müssen wir nochmals über die Bücher», sagt die SP-Bundesrätin. Es sei dafür zu sorgen, dass die Vorschriften beim Import verbrauchsstarker Autos eingehalten würden.

Weit entfernt von Klima-Zielvorgaben

Sommaruga hat noch viel Arbeit vor sich: In keinem anderen Sektor liegen Klima-Zielvorgaben und Realität weiter auseinander als beim Verkehr. Noch immer ist der CO2-Ausstoss der Mobilität höher als 1990, obwohl der Bund eine Reduktion angepeilt hat.

Ein wichtiger Grund dafür ist der Trend zu immer schwereren Autos wie Offroadern und SUV. Dieser hat zur Folge, dass der Emissionswert der Neuwagen seit zwei Jahren ansteigt. Er liegt derzeit bei 134 Gramm CO2 pro Kilometer, anvisiert sind aber 95 Gramm ab 2021.

Zudem sieht Sommaruga beim Ausbau der Autobahnen auf sechs Spuren einen Widerspruch zur Klimapolitik. Dazu gibt es aber «noch keinen verbindlichen Entscheid». Ob ein solcher zustande komme, werde sich zeigen.

Für die Bundesrätin ist zudem unverständlich, warum der Flugverkehr von der Klimadebatte ausgeklammert wird. Bisher stossen Abgaben auf Flugtickets in der Politik auf Ablehnung.

Finanzplatz und Klimajugend

Nebst der Mobilität will Sommaruga auch den Finanzsektor in die Pflicht nehmen. Und sie fordert einen nationalen Schulterschluss gegen den Klimawandel. «Wir sollten aufhören, den Klimaschutz als etwas zu betrachten, das uns nur Geld kostet», sagt sie in der «NZZ am Sonntag». Denn von einer klugen Klimapolitik könnten Wirtschaft wie Bevölkerung profitieren.

Dass beispielsweise Pensionskassengelder und Bankkredite in den Erdölsektor investiert werden, sei ebenfalls widersprüchlich, findet Sommaruga. Gemäss dem Pariser Klimaabkommen sollten eigentlich Geldflüsse in die Klimapolitik einbezogen werden. Die Ständeratskommission werde sich dem aber annehmen.

Sommaruga empfing letzte Woche eine Delegation der Klimajugend. Sie sei von deren Engagement beeindruckt: «Ich habe volles Verständnis für die Anliegen und die Ungeduld dieser Jugendlichen.» (vom)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde:

Video: srf

Mehr zum Thema Klimawandel:

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre:

1 / 27
Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]
quelle: epa/epa / florian wieser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel