DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Ja» zum Covid-Gesetz war eindeutig – das fordern die Befürworter nun

29.11.2021, 08:0330.11.2021, 06:58

«Die Demokratie funktioniert», sagte Gesundheitsminister Alain Berset nach dem klaren «Ja» zum Covid-Gesetz. Denn 62 Prozent der Stimmberechtigten haben sich zum Covid-Gesetz – und damit zum Corona-Zertifikat – bekannt.

Gesundheitsminister Alain Berset: «Das Resultat ist ein wichtiges Signal für Pandemiepolitik von Kantonen, Parlament und Bundesrat.»
Gesundheitsminister Alain Berset: «Das Resultat ist ein wichtiges Signal für Pandemiepolitik von Kantonen, Parlament und Bundesrat.»Bild: keystone

«Das Resultat ist ein wichtiges Signal für Pandemiepolitik von Kantonen, Parlament und Bundesrat», bemerkte Berset weiter. Und dieses Signal kommt zur rechten Zeit, denn die Fallzahlen steigen, die Situation in den Spitälern verschärft sich und die neue Virusvariante Omikron verbreitet sich.

Testpflicht, Impfflicht, Booster, gratis Tests, mehr Grenzschutz

Während Berset sich nicht dazu äussern will, welche Massnahmen der Bundesrat möglicherweise in Erwägung zieht, äussern sich anderen Covid-Gesetz-Befürworter deutlich.

Der Gründer des zivilgesellschaftlichen Komitees für das Covid-Gesetz, Peter Metzinger, hat klare Erwartungen an den Bundesrat: scharfe Massnahmen, um «mehr Tote, mehr Leid» zu verhindern. Er könne sich zudem eine Testplicht für Geimpfte und Genesene bei 3-G-Veranstaltungen sowie die Prüfung einer Impfpflicht vorstellen, wie er gegenüber dem Tagesanzeiger erklärt.

Die Parteien sind sich (fast) einig: Cédric Wermuth (SP), Gerhard Pfister (Mitte) und Thierry Burkart (FDP) befürworten eine Verschärfung der Massnahmen durch die Kantone. Wermuth sagt zudem: «Die Pandemie hat gezeigt, dass es nicht gut ist, wenn Parteien einzelne Massnahmen vorschlagen.» Wermuth merkt aber auch an, dass die Kantone nun schnell eine Booster-Kampagne auf die Füsse stellen sollten.

Die SVP hingegen will keine schärferen Covid-Massnahmen. Sie schreibt in einer Mitteilung: «Es darf kein 2-G geben, kein Durchimpfen der Kinder, ein Impfobligatorium kommt nicht infrage». Dafür solle man den Grenzschutz verstärken.

Einig sind sich Wermuth, Pfister und Marco Chiesa (SVP) hingegen bei der Abschaffung der Kostenpflicht für Corona-Tests. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Güllekasten in Mühlrüti SG überlaufen – 1000 Fische in Bach verendet

Wegen eines überlaufenen Jauchekastens bei einem Schweinestall in Mühlrüti SG ist es am Montag zu einem Fischsterben gekommen. Rund 1000 Fische verendeten im Mühlrütibach.

Zur Story