DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Krokusse blühen in tieferen Lagen der Schweiz bereits. bild: shutterstock

Frühling im Februar – wie normal ist das? So war das Wetter in den letzten 20 Jahren

In weiten Teilen der Schweiz herrschen in den vergangenen Tagen milde Temperaturen. Ist der Winter (im Flachland) schon vorbei? Wir haben 20 Jahre zurückgeschaut.



Spätestens seit dem 14. Februar riecht es schon sehr nach Frühling in der Schweiz. Die Tagesmaximaltemperatur stieg in weiten Teilen der Schweiz auf über 10 Grad – und hält sich seither beständig. In den meisten Regionen wurde diese Grenze an mindestens drei Tagen in Serie geknackt. Ist das noch normal?

Wir haben die Wetterstationen von Zürich und Bern und Davos analysiert und schauen auf das Winterwetter der letzten 20 Jahre zurück.

Keine Rückschlüsse auf den Winter

Wichtig: MeteoSchweiz stellt auf Anfrage klar: «Die ersten Tage mit höherer Temperatur sind rein zufällig und haben nichts mit der Charakteristik des entsprechenden Winters zu tun.» Auch wenn es aktuell gerade nach Frühling riecht und hie und da erste Blumen und Sträucher blühen – ja, auch die Pollensaison hat vielerorts begonnen –, vom Ende des Winters kann keine Rede sein. Aus dem bisherigen Verlauf lässt sich das Wetter für die nächsten Wochen nicht voraussagen. Die Rückkehr des Winters ist gut möglich, die Winterkleider also noch nicht wieder in den Keller räumen.

Zürich

Zürich

Was auffällt

Falls du jetzt schon Rückschlüsse auf die Klimaerwärmung ziehst, lies das:

So ging es jeweils weiter:

Zürich

Bern

Bern

Was auffällt:

So ging es jeweils weiter:

Bern

Davos

davos

Was auffällt:

So ging es jeweils weiter:

Bild

Temperatur auf 3000 Metern

Die Angaben wurden mit den Daten von MeteoSchweiz aus dem Mittelwert vom Weissfluhjoch (2691m) und dem Piz Corvatsch (3302m) ermittelt.

3000m

Was auffällt:

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

1 / 30
Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel