freundlich
DE | FR
Schweiz
Digital

Filmindustrie scheitert gegen Swisscom

Streaming, Serien, Film, Draussen, Sonne, Sommer, Meer, Wasser
Gemütlich einen Film streamen am Strand. Ein Schweizer Filmverleih will, dass die Swisscom illegale Streaming-Seiten mit einer Netzsperre belegen müssen.Bild: Shutterstock

Gericht sagt Nein zu Netzsperren – Filmindustrie scheitert gegen Swisscom 

Über den juristischen Weg versucht die Filmindustrie Netzsperren einzuführen. Jetzt musste sie aber eine Niederlage einstecken.
21.06.2018, 07:3121.06.2018, 07:51
Mehr «Schweiz»

Seit dem Ja zum Geldspielgesetz geht das Gespenst der Netzsperren um: Die Angst, dass nach den Netzsperren für ausländische Glückspiel-Webseiten bald auch die ersten illegalen Streamingseiten wie kinox.to gesperrt werden. Wer dies befürchtet, der kann jetzt kurz durchatmen. Die Filmindustrie scheiterte mit dem entsprechendem Versuch vor dem Berner Handelsgericht, wie der Bund berichtet.

Und zwar hatte der älteste Filmverleih der Schweiz gegen die Swisscom geklagt. Der Vorwurf: Der Telekomkonzern trage eine Mitverantwortung an den Urheberrechtsverletzungen, die illegale Streamingseiten begehen. Und so verlangte Praesens-Film, dass das Unternehmen bei solchen Plattformen eine Netzsperre einrichtet. Davon will die Swisscom nichts wissen und bekam jetzt von den Richtern recht. 

Die Swisscom als Provider stünde sehr weit hinten in der Handlungskette, so die Begründung der Richter im Urteil vom Montag. Weiter vorne wären jene, die die Filme gespeichert hätten, jene, welche das Portal unterhalten und jene, welche die Server betreiben. 

Zudem stellten die Richter infrage, ob die Massnahme der Netzsperren in diesem Fall verhältnismässig wären. Ihr Argument: Der Filmverleih habe noch nicht alle anderen Mittel ausgeschöpft. So hat Praesens-Film die Betreiber der Server weder per Einschreiben abgemahnt, noch eine Strafanzeige gegen sie eingereicht. 

Der Anwalt des Filmverleihs verzichtet gegenüber watson auf eine Stellungsnahme. Man müsse das Urteil zuerst gründlich analysieren. Kommunikativer ist die Swisscom.

«Es ist in jeder Hinsicht ein spezielles Verfahren. Für beide Parteien steht viel auf dem Spiel.»
Richter

Die Swisscom begrüsse den Entscheid des Gerichts, die verlangten Netzsperren abzuweisen, «und seine Einschätzung, dass Swisscom nicht Teilnehmerin einer Urheberrechtsverletzung ist», schreibt Sprecherin Sabrina Hubacher. Weiter führt Hubacher aus: «Gemäss dem Urteil besteht im Schweizer Recht keine Grundlage für eine Pflicht von Internet Access Providern, den Zugang zu Domains zu sperren. Der Access Provider stellt seinen Kunden lediglich einen Zugang zum Internet in seiner Gesamtheit zur Verfügung.»

Damit hat die Filmindustrie bei ihrem Versuch einen Präzedenzfall zu schaffen, einen Dämpfer erlitten. Denn wenn das Gericht dem Filmverleih recht gegeben hätte, hätte die Filmindustrie auch gegen andere Schweizer Provider vorgehen und weitere Netzsperren verlangen können. Darum sagte auch der Richter bei der Verhandlung vor über einem Jahr: «Es ist in jeder Hinsicht ein spezielles Verfahren. Für beide Parteien steht viel auf dem Spiel.»

Noch hat die Swisscom den Angriff aber noch nicht komplett abgewehrt. Denn das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann noch an das Bundesgericht weitergezogen werden. (fvo)

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 52
50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Wenn Nerds zwecks Paarungsversuch eine Kontaktanzeige aufgeben ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
21.06.2018 08:05registriert Juni 2017
Gegen Netzsperren! Streaming und Downloads sind in der Schweiz (immer noch) NICHT illegal!
440
Melden
Zum Kommentar
avatar
NotWhatYouExpect
21.06.2018 09:13registriert April 2017
Ein wie ich finde sehr wichtiger Satz. "Der Access Provider stellt seinen Kunden lediglich einen Zugang zum Internet in seiner Gesamtheit zur Verfügung."
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turw41th
21.06.2018 08:55registriert Juni 2017
Ach ne sagt bloss? Noch kurz vor der Abstimmung hats auf dem Bundeshaus geheissen "Nein, ihre Ängste sind völlig unbegründet, niemand anderes wird auf die Idee kommen, auch Netzsperren einführen zu wollen. Das hängt gar nicht damit zusammen"
Haben diese Politiker tatsächlich geglaubt, was sie erzählt haben? Das Geldspielgesetz fasst die Unfähigkeit unserer Regierung in Sachen Internet ganz gut zusammen.
Was wird in Zukunft passieren? Der Schwarzmarkt für Online-Glücksspiel wird ins Unermessliche steigen und Geld für AHV usw. wird noch weniger da sein als vorher. Und Bern fragt sich dann wieso...
341
Melden
Zum Kommentar
12
Reaktionen auf Tesla-Abstimmung in Deutschland: «Das wäre eine Katastrophe»
Die Bürger der Gemeinde Grünheide bei Berlin haben gegen eine Erweiterung des Tesla-Werksgeländes gestimmt. Die Bürgerinitiative ermahnt die Gemeindevertreter, sich an das Ergebnis zu halten. Auch Tesla reagiert.

Das Votum der Einwohnerinnen und Einwohner im brandenburgischen Grünheide war deutlich: Mit 3312 (62,1 Prozent) zu 2018 (37,9) Stimmen sprachen sie sich in einer Bürgerbefragung gegen die Erweiterungspläne des Elektroautobauers Tesla aus. Der Konzern von US-Milliardär Elon Musk will neben seiner 300 Hektar grossen «Gigafactory» nochmals 100 Hektar Wald roden, unter anderem sollen so ein Güterbahnhof, Lagerhallen und ein Betriebskindergarten entstehen.

Zur Story