Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05891752 EU commission President Jean-Claude Juncker (R) and President of the Swiss Confederation Doris Leuthard (L), hold a joint press conference in Brussels, Belgium, 06 April 2017.  EPA/OLIVIER HOSLET

Bundesrätin Doris Leuthard trifft heute EU-Kommissionspräsident Junker. Bild: EPA/EPA

Besuch von Onkel EU – So verschieden sind die Erwartungen an die Junker-Visite

Hoher Besuch in Bern:  Die unterschiedlichsten Ansprüche an das Treffen von Leuthard mit dem EU-Aushängeschild verdeutlichen das Chaos in der Europapolitik. 

anna wanner / Aargauer Zeitung



Sagt er im letzten Moment doch noch ab? Der heutige Besuch des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker beschäftigt die Schweizer Politik seit Wochen. Mit ein Grund für die Aufregung sind die Entwicklungsgelder für die osteuropäischen Staaten, welche die EU von der Schweiz erwartet. Der Bundesrat hat zwar offiziell (noch) keine Kohäsionszahlungen versprochen. Die Regierung konnte aber auch die Gerüchte nicht zerstreuen, wonach Junckers Besuch mit diesen Geldern erkauft werden musste. Dabei ist unklar, was sich die Regierung überhaupt vom Besuch verspricht. Ein freundliches Lächeln mit festem Händedruck? Oder ein Zugeständnis in den Verhandlungen zum ungeliebten institutionellen Rahmenabkommen?

Auch zwischen den Erwartungen der Schweizer Aussenpolitiker liegen Welten. Die einen sehen im Besuch ein Zeichen für eine weitere Entkrampfung zwischen der Schweiz und der EU: Bundespräsidentin Doris Leuthard wird zugestanden, bereits im Frühling die Beziehung zum wichtigsten Handelspartner normalisiert zu haben. Der Beweis? Die EU löste seit dem Sommer vereinzelte Blockaden auf. Die Schweiz darf beim Emissionshandel mitmachen, das Abkommen über die technischen Handelshemmnisse wurde aktualisiert und zuletzt die Äquivalenz der Schweizer Börse anerkannt.

Zeit der Deblockaden

Zeit der Deblockaden Der Zürcher SP-Nationalrat Martin Naef geht von einer weiteren Entspannung aus. «Juncker kommt nicht, um Grüezi zu sagen.» Vielmehr müssten die Staaten jetzt schauen, wo konkrete gegenseitige Interessen bestehen, um neue Abkommen aufzugleisen. Auch die Baselbieter CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter ist «vorsichtig optimistisch», wie sie sagt – und verweist auf die Kohäsionsmilliarde.

«Wir können mit diesem Verhandlungspfand weitere Abkommen deblockieren.» Konkret gibt sie auch einem Stromabkommen gewisse Chancen, welches Doris Leuthard schon seit Jahren gerne unter Dach und Fach bringen möchte. Im Unterschied zu Martin Naef distanziert sich Schneider-Schneiter indes klar von einer Lösung bei den institutionellen Fragen: «Jeder neue Vertrag, der ohne institutionelles Rahmenabkommen zustande kommt, ist ein Erfolg.» Naef ist der Meinung, dass sowohl die Kohäsionszahlungen, als auch das Rahmenabkommen keine Verhandlungsmassen seien, sondern die Voraussetzung, um überhaupt am EU-Binnenmarkt teilzunehmen.

Folgt nun der Übungsabbruch?

Andere Aussenpolitiker halten Junckers Stippvisite hingegen für die ideale Gelegenheit, mit den Verhandlungen zu den institutionellen Fragen von vorne zu beginnen, das Dossier nochmals komplett zu öffnen und gar neue Forderungen zu stellen. An vorderster Front weibelt die FDP für einen Neustart – wie das ja auch der neue freisinnige Bundesrat Ignazio Cassis tut. Er hat vor seiner Wahl versprochen, in der Europapolitik den «Reset»-Knopf zu drücken. Aussenpolitiker Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) konkretisiert erstmals, wie ein solcher Neustart aussehen könnte. «Doris Leuthard muss nach so vielen Jahren erfolgloser Verhandlungen erklären, dass die Situation in der Schweiz aussichtslos ist. Wenn wir über ein Rahmenabkommen abstimmen müssen, endet das in einem Scherbenhaufen.» Und daran habe niemand ein Interesse.

«Wenn wir über ein Rahmenabkommen abstimmen müssen, endet das in einem Scherbenhaufen.»

Hans-Peter Portmann, FDP

Hans-Peter Portmann, FDP-ZH, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 1. Maerz 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

FDP-Nationalrat Portmann will einen Neustart. Bild: KEYSTONE

Zudem reden die Partner laut Portmann zur falschen Zeit über die Kohäsionsmilliarde. «Diese ist erst ein Thema, wenn die Zukunft der Beziehung zwischen der Schweiz und der EU geklärt ist.» Portmann verlangt, dass sich die EU auf die Schweiz zubewegen müsse – und nicht umgekehrt. Er ärgert sich vor allem über die ständigen Schikanen. Als Beispiel nennt er die Äquivalenzanerkennung der Schweizer Börse. Die EU habe diese New York und Hongkong ohne Zögern zugestanden. Bei der Schweiz, dem angeblich engsten und freundschaftlichsten Partner der EU, habe sie ein Gegengeschäft verlangt. Das sei inakzeptabel. «Wenn die EU eine dynamische Entwicklung des Rechts will, dann muss sie bei der Frage der Streitschlichtung Kompromisse eingehen und die Guillotine-Klausel aus den bilateralen Verträgen streichen.» Die ständige Drohung, dass bei einer Vertragsänderung alle Abkommen hinfällig würden, gebe der EU ein allzu grosses Pfand. Diese Alles-oder-nichts-Haltung müsse sie aufgeben.

Schweiz-EU: Quo vadis? 

Freilich macht die SVP keinen Hehl daraus, dass sie an einer Entwicklung der bilateralen Beziehungen wenig Interesse zeigt. «Doris Leuthard muss mit Jean-Claude Juncker über die Zuwanderung verhandeln», beharrt der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm auf seiner Position – wenn auch ohne grosse Hoffnung. Die Partei startet deshalb voraussichtlich im Januar mit der Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit. Sehenden Auges setzt sie damit einen Teil der bilateralen Verträge aufs Spiel. Was hat das alles mit Juncker zu tun? Der Besuch zeigt, wie emotional das Thema immer noch belastet ist, wie unterschiedlich die Erwartungen der Parteien sind und auch, welche Zukunft sie sich mit der EU ausmalen. Die alte europapolitische Koalition zwischen SP und FDP, die bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) noch gespielt hat, ist brüchig.

EU – Schweiz: Das Eis schmilzt

SP-Mann Naef findet, die Schweiz könne sich nicht ewig durchwursteln. «Wir müssen der Bevölkerung erklären, dass Aussenpolitik immer interessengesteuert ist. Die Teilnahme am EU-Binnenmarkt liegt in unserem vitalen Interesse. Und dafür müssen wir Spielregeln einhalten.» Sprich: Ein Rahmenabkommen abschliessen. Die FDP distanziert sich klar vom Rahmenabkommen (zumindest vom Begriff). Sie will mit «roten Linien» die EU dazu bringen, sich auf die Schweiz zuzubewegen, und verlangt vom Bundesrat, endlich forscher aufzutreten. Die CVP sucht den Mittelweg, ein unverkrampftes Verhältnis, aber ohne Rahmenabkommen.

«Wir müssen der Bevölkerung erklären, dass Aussenpolitik immer interessengesteuert ist.»

Tabu Personenfreizügigkeit

Soll der bilaterale Weg gesichert werden, wie dies nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative weit und breit gefordert wurde, muss sich der Graben zwischen den Parteien schliessen. Denn gemäss einer gfs-Umfrage von letzter Woche unterstützten die Schweizer zwar den bilateralen Weg. Nur sind sie eben auch mehrheitlich gegen die Personenfreizügigkeit. Für die EU ist Letzteres keine Verhandlungsmasse. Um ein Debakel analog zur MEI zu verhindern, wäre es an der Zeit, sich damit auseinanderzusetzen, wie das genau gelingen soll.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 23.11.2017 09:24
    Highlight Highlight Unsere EU-Turbos singen im Chor mit der EU: die CH ist eine Roninenpickerin. Wirklich? Die EU blockiert weiterhin Dossiers, will aber 1,3 Milliarden an "Kohäsionszahlungen" in Bern abholen. Und sie will mehr Geld für ihr Bürokratiemonster. Seit 2007 ist das Dossier über den grenzüberschreitenden Stromhandel blockiert. Was sagt unsere Stromindustrie dazu? Es gibt kein Geld, bevor nicht alle blockierten Dossiers bereinigt sind und Bern definitiv NEIN gesagt hat zum institutionellen Rahmenvertrag, diesem europäischen TTIP! Keine Erpressungen, oder es gibt kein Geld!
  • rodolofo 23.11.2017 07:39
    Highlight Highlight Letzten Dienstag habe ich auf "arte" 2 Filme gesehen:
    In einem Film ging es um Milch, im anderen um Bananen.
    Der Grosshandel drückt die Preise für das Lebensmittel Milch auf Ramsch-Niveau herunter, so dass auch riesige Bauernbetriebe kaum mehr existieren können.
    Andererseits gibt der Staat Milliarden von Steuergeldern aus für die Subventionierung von Überschüssen, die dann als in Form von Milchpulver Afrika's einheimische Landwirtschaft aus den Lokalmärkten drängen.
    Dafür werden dann Bananen importiert von mächtigen Multis, wie Dole, die demokratisch gewählte Regierungen stürzen können.
  • TomZH 23.11.2017 07:36
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es zur Abwechslung mal ganz sinnvoll, wenn sich unsere Parteien zusammenraufen und einen gemeinsamen Weg einschlagen würden?
  • Watcher 23.11.2017 06:30
    Highlight Highlight Wenn es demokratisch mit Abstimmen nicht geht, dann wird über das Wissen vom Volk entschieden:
    Play Icon
  • Hugo Wottaupott 23.11.2017 06:12
    Highlight Highlight Oh! Das einzige was uns retten kann ist: Die EU als solches total ignorieren und einfach mit jedem Mitgliedsland separat Verträge verhandeln! Aber halt Stopp! Das bedeutet ja ARBEITEN!
    • Jein 23.11.2017 07:22
      Highlight Highlight Erstens können EU-Staaten gar keine bilateralen Verträge bezüglich Freihandel oder Zuwanderung abschliessen, zweitens würden sie es gar nicht wollen weil es ihre Verhandlungsposition verschlechtern würde. Aber Hauptsache aufschreien.
    • rodolofo 23.11.2017 07:45
      Highlight Highlight Was ist denn so anders bei der Schweiz, verglichen mit der EU?
      Auch bei uns regiert das Grosskapital!
      Auch wir kriechen den Multinationalen Konzernen in den Arsch, damit sie ihre Gewinne bei uns günstig versteuern, anstatt dort, wo diese Gewinne gemacht werden!
      Auch bei uns kaufen sich Milliardäre Zeitungen, mit der sie die Öffentliche Meinung manipulieren!
      Die Schweiz funktioniert im Wesentlichen genau gleich, wie die EU.
      Darum muss sie sich auf ihren Alleingang auch nicht viel einbilden!
      Die Schweiz hinkt heute sogar in vielen Bereichen dem übrigen Europa hinterher...

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel