DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Bundesrat auszog, um ein Rapvideo zu drehen: Als Foto-Love-Story!

06.07.2018, 14:2606.07.2018, 15:19

Auf dem «Bundesratsreisli» besuchten Alain Berset und Co. die beschauliche Gemeinde Val-de-Charmey. Sie nutzten die Kulisse natürlich gleich, um ein Rapvideo zu drehen. Doch dann tauchten am Horizont plötzlich dunkle Wolken auf. Konnte das Video doch noch gedreht werden? Finde es in unserer Foto-Love-Story heraus!

fotos: keystone

5 Fakten über unseren neuen Bundesrat

Video: srf

25 Bilder zeigen unsere Classe Politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone sind offensiver als der Bundesrat – und drängen auf raschere Lockerungsschritte
Geht es nach der Mehrheit der Kantone, soll der Bundesrat die geltenden Massnahmen nur bis Ende Februar verlängern, nicht wie geplant bis Ende März. Die behördlich angeordnete Quarantänepflicht steht auf der Kippe.

Immer wieder stand der Bundesrat in der Kritik: Seine Coronapolitik sei zu lasch, die Massnahmen zu locker. Vergangene Woche hat er nun die Verlängerung einiger Massnahmen sowie die Anpassung geltender Bestimmungen in die Konsultation der Kantone geschickt. Eine Umfrage bei mehr als 15 Kantonen zeigt: Sie wollen bei der Öffnung mehrheitlich weiter gehen als der Bundesrat und rascher lockern.

Zur Story