Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

15- bis 24-jährige Frauen werden immer häufiger Opfer von Gewalt. Bild: shutterstock

Die Schweiz wird immer sicherer – nicht aber für Frauen



Die Gewalt gegen 15- bis 24-jährige Frauen im öffentlichen Raum hat in der Schweiz massiv zugenommen. Eine Auswertung der schweizerischen Unfallstatistik durch die SonntagsZeitung zeigt, dass sich die Vorfälle in den letzten 20 Jahren mehr als verdreifacht haben.

Wurden 1995 noch 200 Vorfälle mit Verletzungsfolgen registriert, waren es 2016 deren 640. Die Anzahl der in der Statistik aufgeführten Frauen blieb über denselben Zeitraum konstant. Bei der Opferhilfe verzeichnete man einen ähnlich hohen Anstieg. Im Jahr 2017 wurden rund drei Mal mehr weibliche Gewaltopfer registriert als noch um die Jahrtausendwende.

Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Video: watson/Angelina Graf

Gewalt bei Männern nimmt ab

Bei Männern der gleichen Altersgruppe sind die Zahlen seit 2009 rückläufig – wenn auch im Schnitt immer noch deutlich höher als bei jungen Frauen. Dazu gibt es zwei Erklärungsansätze. Einerseits ist es möglich, dass immer weniger Männer, dafür aber immer mehr Frauen am Nachtleben teilnehmen. Andererseits ist auch denkbar, dass Frauen abends oder nachts schlichtweg öfters angegriffen werden – wie das neulich in Genf der Fall war. 

Letzteres bestätigt Konfliktmanagerin Sefika Garibovic. Junge Männer würden ihren Willen wenn nötig mit Gewalt durchsetzen. «Angriffe auf junge Frauen in der Öffentlichkeit sind heute Alltag. Fast täglich habe ich junge Männer bei mir, die erzogen wurden, Frauen als Objekte zu betrachten.», zitiert die SonntagsZeitung Garibovic. Sie fordert, dass härtere Strafen eingeführt werden, um die Täter abzuschrecken. 

Im privaten Raum ist die Gewalt gegen Frauen über die letzten Jahre konstant geblieben. Sozialpädagogin Doris Binda erklärt, dass häusliche Gewalt heutzutage nicht mehr als privat gilt. Auch Nachbarn schreiten häufiger ein und wählen den Notruf. In der Öffentlichkeit gibt es aber keine «klare Verurteilung von Gewalt». (vom)

«Marsch der Schlampen» in ירושלים. Jerusalem? Jerusalem!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Covid-Taskforce im Umbruch: 4 Mitglieder gehen, 2 kommen

In der Taskforce kommt es zum Umbruch. Gleich vier Mitglieder verlassen das Gremium. Zwei Bereiche sind neu dabei. «Ziel ist, dass alle relevanten Fachgebiete abgedeckt sind, sagt Taskforce-Chef Martin Ackermann.

Nicht nur die Epidemiologen Christian Althaus und Marcel Tanner traten aus der wissenschaftlichen Taskforce zurück. Letzte Woche haben auch Nicole Probst-Hensch und Thierry Fumeaux das Gremium verlassen. Probst-Hensch ist Leiterin des Departements Epidemiology and Public Health an der Uni Basel und Fumeaux Professor für Intensivmedizin. Das bestätigt Taskforce-Chef Martin Ackermann.

Damit kommt es zu einem eigentlichen Umbruch in der unabhängigen wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel