DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

18.08.2018, 09:5518.08.2018, 10:19

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Bild: screenshot blick / bearbeitung watson

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien vergleichsweise selten als gesellschaftliches Phänomen berichtet – viel häufiger geht es um einzelne Fälle von Gewaltverbrechen gegen Frauen.

Nicht immer treffen die Medien dabei den Ton. Insbesondere bei Beziehungsdelikten – Stichwort «Familiendrama» – mangelt es an der nötigen Sorgfalt, etwa bei der Beschreibung der Rolle von Täter und Opfer oder der Frage der Mitschuld des Opfers.

Das zeigt ein Blick auf die folgenden Schlagzeilen. Die Ursache für die Gewalt an der Frau laut Schlagzeile? Die Frau – beziehungsweise ihr Verhalten, ihr Aufenthaltsort oder ihr Aussehen.

Aber seht selber: Wäre die Frau doch bloss ...

... nicht am Telefon gewesen (Blick, 12.8.2018)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... nicht schwanger gewesen (Blick, 2.9.2009)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... zu einem Date bereit gewesen (bild.de, 20.5.2018)

Bild: shutterstock / screenshot bild.de / bearbeitung watson

... nicht so schön gewesen (20.10.2009)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... nicht im Weg gewesen (30.4.1997)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... weniger verliebt gewesen (Glückspost, 12.2.2015)

Bild: shutterstock / screenshot glückspost / bearbeitung watson

... nicht mit einem schwulen Ehemann verheiratet gewesen (Blick, 20.1.2009)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... nicht verschuldet gewesen (Blick, 5.11.2003)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

... nicht in einer kriselnden Beziehung gewesen (Blick, 29.8.2009, Täterin war eine Frau)

Bild: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson

Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau ermordet

Video: srf

Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung

1 / 11
Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung
quelle: epa/efe / david fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kabel-Unfall bei Ski-WM St.Moritz: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

Der Unfall ereignete sich am 17. Februar 2017 im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz. Zu diesem Anlass hatte das Fernsehen SRF eine Seilbahnkamera eingerichtet. Zwei Seile führten sie parallel zur Rennstrecke.

Als Attraktion war eine Kunstflugvorführung …

Artikel lesen
Link zum Artikel