Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Romance Scam»: Britischer Betrüger nach langer Flucht in Wädenswil ZH verhaftet



Britischer Liebes-Betrüger nach monatelanger Flucht in der Schweiz verhaftet: Das Bundesamts für Polizei (fedpol) und die Kantonspolizei Zürich haben einen 45-jährigen Briten verhaftet, der in England eine Frau um über eine Million Franken erleichert hatte.

epa05593394 An undated handout photograph made available by the British National Crime Agency on 20 October 2016 showing Mark Acklom. Mark Acklom is one of 10 British fugitives named as the most wanted in Spain. Mark Acklom is wanted by Avon and Somerset Police on suspicion of fraud by false representation. Acklom allegedly make a number of false representations after starting a romantic relationship with a woman from Bath in January 2012.  EPA/NATIONAL CRIME AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Internationales Fahndungsbild Mark Acklom. Bild: EPA/NATIONAL CRIME AGENCY

Der Mann hatte der 61-jährigen Frau, mit der er 2012 ein Jahr lang eine Liebesbeziehung hatte, vorgegaukelt, ein Banker und Geheimagent zu sein. Um mehrere Häuser zu renovieren, knüpfte er der Frau über eine Million Franken ab - und verschwand damit aus dem Land.

«Wir haben monatelang zusammen mit den britischen Behörden und den Kantonspolizeien von Zürich und Genf an dieser Zielfahndung gearbeitet.»

Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei

Internationale Zusammenarbeit

Am vergangenen Samstag nun, wurde der Mann in einer Wohnung in Wädenswil ZH verhaftet, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei am Dienstag gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte. Der 45-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft und wartet auf seine Auslieferung.

Die Aktion sei ein exemplarisches Beispiel von internationaler und nationaler Zusammenarbeit, sagte Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol) auf Anfrage. «Wir haben monatelang zusammen mit den britischen Behörden und den Kantonspolizeien von Zürich und Genf an dieser Zielfahndung gearbeitet.»

Typischer Fall von «Romance Scam»

Die britischen Behörden hatten Hinweise, dass sich der gesuchte Betrüger in der Schweiz aufhielt - mutmasslich in der Region um Genf oder Zürich. Am vergangenen Wochenende verdichteten sich schliesslich die Hinweise auf den tatsächlichen Aufenthaltsorts. Der Mann hatte mit seiner Familie unter falschem Namen in Wädenswil gelebt.

Beim Betrug handle es sich um einen typischen Fall des so genannten «Romance Scam», sagte die fedpol-Sprecherin. Dabei umwerben die Täter ihre Opfer mit Liebesversprechen, häufig auch im Internet, auf Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Haben sie sie einmal um den Finger gewickelt, versuchen sie, ihnen mit herzzerbrechenden Geschichten Geld aus der Tasche zu ziehen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Zehnjährige Haftstrafe für eine Videoaufnahme?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel