Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07248876 YEARENDER DECEMBER 2018

A lesbian couple kiss as they participate in a mass wedding in Sao Paulo, Brazil, 15 December 2018. Some 38 gay couples took part in the wedding ceremony as same-sex couples in the country are rushing to get married over fears of possible challenges to gay rights as right-wing President-elect Jair Bolsonaro is set to take office on 01 January 2019. Same-sex marriage was legalized in Brazil in 2013.  EPA/Fernando Bizerra

Lesbische Paare sollen bald heiraten dürfen. Bild: EPA/EFE

Spendersamen für lesbische Paare bleibt umstritten

Der «Ehe für alle» und der Adoption von fremden Kindern bei homosexuellen Paaren sollte nichts mehr im Weg stehen. Heiss umstritten bleibt die Frage: Sollen gleichgeschlechtliche Paare Zugang zu Fortpflanzungsmedizin erhalten?

tobias bär / ch-media



Die Zeichen stehen gut für die Anhänger der «Ehe für alle». Die Rechtskommission des Nationalrats hat kürzlich überdeutlich Ja gesagt: Gleichgeschlechtliche Paare, denen heute nur die eingetragene Partnerschaft offensteht, sollen künftig heiraten dürfen. Mit dem Zugang zur Ehe wäre unter anderem das Recht auf Adoption von fremden Kindern verbunden. Heiss umstritten bleibt hingegen die Frage, ob mit dem Zugang zur Ehe auch der Zugang zur Fortpflanzungsmedizin verbunden sein soll.

Das Bundesamt für Justiz (BJ) hielt vor einem Jahr in einem Bericht fest, die vollständige Gleichstellung inklusive einer Öffnung der fortpflanzungsmedizinischen Verfahren sei mit verschiedenen Unsicherheiten verbunden. So brauche es «in jedem Fall eine Verfassungsänderung», damit gleichgeschlechtliche Paare die Reproduktionsmedizin in Anspruch nehmen könnten. Das BJ habe damit die derzeit überwiegende Rechtslehre wiedergegeben, sagt Sprecherin Ingrid Ryser. Gemäss GLP-Nationalrat Beat Flach (AG) kann die Frage, ob es eine Verfassungsänderung braucht, aber «auf zwei Arten beantwortet werden». Flachs Partei hat den Anstoss für die «Ehe für alle» gegeben.

Wie ist Unfruchtbarkeit definiert?

Es geht um den Verfassungsartikel 119. Dieser hält fest, dass die Fortpflanzungsmedizin nur dann zum Zug kommen darf, wenn die Unfruchtbarkeit nicht anders behoben werden kann. Für den überwiegenden Teil der Lehre sei der Begriff Unfruchtbarkeit nur auf heterosexuelle Paare anwendbar, schreibt das BJ. Zu einem anderen Schluss kommt ein Gutachten des Rechtsprofessors Andreas Ziegler von der Universität Lausanne, das der Dachverband Regenbogenfamilien Schweiz zusammen mit anderen Organisationen in Auftrag gegeben hat: Ziegler schreibt, dass nur «wenige ältere, eher wertkonservative Autoren» den Unfruchtbarkeitsbegriff auf heterosexuelle Paare, bei denen trotz regelmässigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt, beschränkten. Für den grösseren Teil der Autoren erlaube die Verfassung bereits heute auch gleichgeschlechtlichen Paaren den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin.

Die Verbände der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexmenschen (LGBTI) schliessen daraus, dass eine kleine Änderung des Zivilgesetzbuches genügt. Sie haben das Gutachten den Mitgliedern der nationalrätlichen Rechtskommission vor der Sitzung zugeschickt – und diese offenbar überzeugt. Die Kommission hat sich zwar hauchdünn gegen eine Öffnung der Fortpflanzungsmedizin auf dem Gesetzesweg ausgesprochen. Sie hat aber immerhin eine entsprechende Variante in die Vernehmlassung geschickt.

Eine Regelung auf Gesetzesebene liegt im Interesse jener, die für eine Öffnung der Fortpflanzungsverfahren weibeln. Denn eine Änderung der Bundesverfassung bräuchte nicht nur die Zustimmung des Stimmvolks, sondern auch der Mehrheit der Kantone – eine hohe Hürde für das gesellschaftspolitische Anliegen. Für Beat Flach ist der Weg über das Zivilrecht und der Verzicht auf eine Verfassungsänderung das richtige Vorgehen. Österreich habe einen vergleichbaren Weg gewählt.

Schwule Paare nicht diskriminieren

Die LGTBI-Organisationen bezeichnen den Ausschluss von gleichgeschlechtlichen Paaren von der künstlichen Befruchtung als diskriminierend. Für die Mehrheit der Nationalratskommission würde aber genau die Öffnung der Fortpflanzungsmedizin zu einer Ungleichbehandlung führen – und zwar zwischen lesbischen und schwulen Ehepaaren. Erstere hätten mit der Änderung neu Zugang zu Spendersamen. Schwule sind für die Erfüllung des Kinderwunsches hingegen auf eine Leihmutter angewiesen. Die Leihmutterschaft ist in der Schweiz aber auf Verfassungsebene verboten. Von einer Öffnung der Fortpflanzungsmedizin würden also nur lesbische Ehepaare profitieren.

Jubel und Heiratsanträge in Australien

Video: watson

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz, ein Volk von Einzel-Wohnern

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel